Lego & Playmobil – das ganz besondere Spielzeug

0
Spielen mit Lego und Playmobil
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Zwischen TV-Serien und Computerspielen sind sie glücklicherweise noch immer beliebt – Die Legosteine und das Playmobil. Neben dem klassischen Holzbaustein gibt es wohl kaum ein Spielzeug, dass Kinder so fasziniert.

Und es mag an der ursprünglichen Idee des Bauens liegen, dass auch selbst Eltern sich gern dazu gesellen, wenn es um die Errichtung eines neuen Gebäudes mit Straßenzügen und Figuren geht.

Die Faszination eines Plastiksteins mit Noppe – LEGO

Zu Beginn der 70er Jahre kamen die neuen Plastikbausteine auf den Markt. Das dänische Wort „lego“ bedeutet übersetzt „spiel gut“ und so erklärt sich der beliebte Spielzeugklassiker bereits mit seinem Namen. Jeder einzelne Legostein kann dank dem ausgeklügelten System miteinander verbunden werden. Es können kleine Häuser, Garagen, Baukräne oder alle erdenklichen Gebilde aufgebaut werden.

Und hier liegt bereits das offene Geheimnis: Lego regt die Phantasie an.

Das Zusammenstecken der einzelnen Steine ist Spiel und Faszination zugleich. Und jeder, der schon einmal ein Kind mit Legosteinen gesehen hat, weiß, wie beschäftigt die Kleinen sind. Wer sich selbst an seine eigene Kindheit zurückerinnert, kann bis heute den fast meditativen Touch fühlen, den der simple Baustein auslösen kann.

Video: DIY Spielzeug | Mach’s doch mal selbst

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Playmobil – Wenn das Leben nachgespielt oder spielerisch erlernt wird

Und auch Playmobil fesselt die Kinder beim Spielen. Mit verschiedenen Themenwelten werden kleine Bauernhöfe, Geschäfte oder sportliche Szenen nachgespielt. Jede Szenerie beinhaltet die wichtigen Elemente.

So darf auf dem Bauernhof der Bauer mit der Milchkanne nicht fehlen, die kleinen Hühner, die gackernd über den Hof laufen oder der Hund, der den ganzen Hof bewacht. Es ist die Miniatur des realen Lebens, das den Kindern spielerisch vermittelt wird. Und während sich Figuren auch aus anderen Themenwelten treffen, findet hier die Mitte des Lebens statt – die Bewegung, das Lernen, die Gespräche. Es fehlt die leere und farblose Entertaste, hier sind richtige Gefühle und echte Aktionen gefragt.

Mädchen Ratgeber

Die reale Welt mit bunten Spielsteinen kennenlernen

Playmobil oder LEGO – von beidem sind Kinder fasziniert. Und es spricht wohl eher der individuelle Geschmack, welches der beiden Spielzeugsysteme mehr geliebt wird. Während Kinder unter 3 Jahren mit Duplo-Steinen ihre erste Bekanntschaft mit den großen Bauklötzen machen, gehört die bunte LEGO Welt mit kleineren Bausteinen zu den Kindern ab dem Kindergartenalter.

Beim Zusammenbauen der Häuser, Autos und Boote erklärt sich die Physik fast von allein. So muss ein Turm am Fuße verstärkt werden, damit er nicht umfällt. Sicher ist aus dem ein oder anderen Jungen später ein Architekt geworden, der seine ersten Versuche mit dem selbstgebauten LEGO-Haus erlebte.

Kinder begegnen der realen Spielwelt

LEGO oder Playmobil – die Wahl für Spielzeug zum Geburtstag oder Weihnachtsfest könnte nicht besser getroffen sein.Kleiner Junge baut einen Lego-Turm

Als Feuerwehrmann oder Polizist unterwegs leben Kinder ihre ersten Träume vom Erwachsensein aus. Die Kombinationsmöglichkeiten beider Spielsysteme sind schier grenzenlos und regen die Fantasie der Kinder an. Im Zeitalter von Computerspielen ist es noch immer eines der attraktivsten Spiele für die Kleinsten ab zwei bis sie das frühe Teenageralter erreichen.

Fingerfertigkeit und Fantasie sind gefragt – genau das, was sich jedes Kind aus jeder Generation wünscht, egal in welchem Jahrzehnt es geboren ist.

Hier weiterlesen: Kinder allein zu Hause – Tipps für Eltern

Titelbild: ©iStock.com/KatarzynaBialasiewicz
Textbild: ©iStock.com/dcdp

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare