Schwarzer Tee Inhaltsstoffe ungesund?

2
schwarzer tee inhaltsstoffe
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (8 Bewertunge(n), Durchschnitt: 4,25 von 5)
Loading...

Tee wird häufig eine deutlich günstigere Eigenschaft im Hinblick auf die Auswirkungen auf den Körper zugesprochen, als dies für Kaffee gilt. Aber wie sieht es denn jetzt aus mit dem schwarzen Tee – ist er gesund oder ungesund?

Schwarzer Tee Inhaltsstoffe

Tee ist sehr beliebt. Auch wenn die Deutschen längst nicht den Schwarztee-Konsum zu verzeichnen haben, der beispielsweise bei den Engländern gegeben ist, so erfreut sich Schwarztee auch hierzulande großer Beliebtheit. Fakt ist allerdings, dass schwarzer Tee Inhaltsstoffe längst nicht so gesundheitsförderlich sind wie beim grünen Tee.

Generell stammen diese beiden Teearten von ein und derselben Pflanze – es handelt sich also nicht um unterschiedliche Teesorten. Unterschieden wird bei schwarzem und grünem Tee allerdings in der Bearbeitung der Blätter. Möchte man grünen Tee haben, so werden die Teeblätter lediglich getrocknet.

Anders erfolgt die Bearbeitung des schwarzen Tee. Hier werden die Blätter sowohl per Maschine gerollt als auch zerkleinert. Dabei findet eine Fermentation statt, bei der der Tee mittels Sauerstoff sowohl die dunkle Farbe als auch einen besonderen Geschmack erhält. Diese und weitere Teesorten, findet man in zahlreichen Online-Portalen.Fakt ist auch, dass durch die Fermentation sogenannte Polyphenole im Tee stark abgebaut werden – und genau das sind die Inhaltsstoffe, denen beim Tee die gesundheitsförderlichen Eigenschaften zugesprochen werden.

Schwarzer Tee Wirkung

Dennoch sollte man wissen, dass Tee ebenso wie auch Kaffee den Inhaltsstoff Koffein hat. Dieser wird beim Genuss von Tee allerdings langsamer an den Organismus ausgeschüttet, als dies beim Kaffeegenuss der Fall ist. Der Grund liegt darin, dass das Koffein an die Gerbstoffe des Tees gebunden ist und dann erst nach und nach freigesetzt wird. Zudem enthält schwarzer Tee etwa nur die Hälfte des Koffeins, das im Kaffee enthalten ist.

schwarztee

Koffein wird langsam ausgeschüttet

Die Tasse Tee, die man am Morgen trinkt, bringt nicht sofort den Koffein-Kick, das Koffein wird langsam, aber kontinuierlich an den Körper ausgeschüttet. Also kann der Teegenuss in den Nachmittagsstunden auch eher zu Einschlafproblemen führen als beim Kaffee, von dem das Koffein relativ schnell verarbeitet wird. Schädlicher als beim Kaffee ist das Koffein aus dem schwarzen Tee aber nicht.

Zu viel und zu lange ziehen lassen ist ungesund

Damit schwarzer Tee für den Organismus ungesund wird, reicht es allerdings nicht aus, diesen moderat, also beispielsweise mit zwei oder drei Tassen täglich, zu trinken und dabei auch auf eine schonende Zubereitung zu achten. Wichtig zu wissen ist, dass schwarzer Tee, der mehr als die üblichen drei bis vier Minuten zieht, mehr Gerbstoffe hat. Diese sorgen zum einen für einen bitteren Geschmack beim Tee. Allerdings können diese schwarzer Tee Inhaltsstoffe auch eine Nierensteinbildung fördern.

Video: Ist Tee Gesund oder ein Krankmacher?

Deshalb sollten gerade Menschen, die zur Nierensteinbildung neigen, sowohl beim Ziehen des Tee Zurückhaltung walten lassen und zudem auch den Teekonsum selbst was die tägliche Menge angeht, moderat halten. Die positive Wirkung, die schwarzem Tee bei Durchfallerkrankungen zugeschrieben wird, stellt sich dagegen erst dann ein, wenn man den Tee mindestens zehn Minuten ziehen lässt, damit so viele Gerbstoffe wie möglich in den Tee einfließen lässt.

Beachten sollte man beim Konsum von Schwarztee immer, dass bei zusätzlich eingenommenen Medikamenten eine verschlechterte Aufnahme der Wirkstoffe stattfinden kann. Auch die Aufnahme von Vitalstoffen beziehungsweise Mikronährstoffen wird durch die Gerbstoffe im Tee ungünstig beeinflusst.

Findet der Genuss von Schwarztee statt, kann auch die Eisenaufnahme des Organismus beeinträchtigt werden. Wissenswert ist, dass schon der Genuss einer Tasse Schwarztee täglich die Verfügbarkeit des Nahrungseisens um die Hälfte reduzieren kann. Wer Schwarztee in größeren Mengen konsumiert, muss also gezielt Eisenmangelerscheinungen vorbeugen, die sich in rauer, blasser und spröder Haut sowie Wetterfühligkeit und Störungen innerhalb der Wärmeregulation zeigen können. Besonders Schwangere sollte aufgrund ihrer besonderen Situation beim Schwarzteekonsum sehr zurückhaltend sein oder günstigstenfalls innerhalb der Schwangerschaft und Stillzeit komplett auf den schwarzen Tee verzichten.

Schwarzer Tee bei überdurchschnittlichem Konsum

Wie bei allen Genussmitteln, ist es auch bei schwarzem Tee der Fall, dass er in überdurchschnittlicher Konsummenge langfristig gesundheitliche Probleme mitbringen kann. Diese körperlichen Symptome können sich in leichten Kopfschmerzen, Leistungsschwächen sowie Schlafstörungen zeigen. Besonders wenn ein empfindlicher Magen vorhanden ist, können die Magenschleimhäute gereizt werden, was dann wiederum mit Schmerzen im Magenbereich verbunden ist. Die Säureresektion wird durch schwarzen Tee im Gegensatz zum Kaffeekonsum aber nicht angeregt, so dass dieser dennoch verträglicher ist als der Kaffee.

Starker Konsum von schwarzem Tee kann auch zu Vitaminmangel führen. Besonders betroffen sind Vitamin C, Vitamin B6, Calcium sowie auch das Eisen, das schon bei moderatem Schwarzteekonsum nur noch in geringer Menge für den Körper zur Verfügung steht. Verstärken können sich die Beeinträchtigungen der Gesundheit durch parallel stattfindenden Alkohol- und Tabak-Konsum.

Mädchen Ratgeber

Ist schwarzer Tee wirklich so ungesund?

Fakt ist, dass schwarzer Tee andere Eigenschaften als beispielsweise Kaffee hat, damit auch andere Reaktionen im Körper stattfinden. Positiv ist zunächst, dass schwarzer Tee im Gegensatz zu Kaffee die Säureresektion im Magen nicht anregt, damit auch für empfindliche Mägen verträglicher ist. Weiterhin hat schwarzer Tee nur die Hälfte an Koffein im Vergleich zum Kaffee aufzuweisen. Vorsichtig sollte man aber mit übermäßigem Teekonsum sein, denn der kann auch zu Mangelerscheinungen im Körper führen!

Ebenfalls interessant: Köstlich: Kochen mit Lavazza-Kaffee

Titelbild: ©shutterstock.com – oknoart
Titelbild: ©istock – sssss1gmel

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

2 comments

  1. Maikikii 29 Oktober, 2014 at 13:02 Antworten

    Hi,

    Wow! Ein wirklich interessanter Beitrag zum Thema Schwarzer Tee.
    Ich denke, wenn man nicht zu viel Schwarztee trinkt, ist er nicht schädlich, sondern kann aufgrund von einigen guten Inhaltsstoffen wirklich gesund für den Körper sein. Man sollte allerdings auf die Sorte Acht geben. Einige enthalten nämlich zu viele Schadstoffe. Mehr dazu hier: maikikii.de/gesundheit/kaffee-oder-scharztee-waehle-das-kleinere-uebel

    Lg, Maike

  2. Nina 2 November, 2015 at 11:08 Antworten

    Die Dosis macht das Gift.
    Und Gerbstoffe sind nicht „ungesund“, sie haben auswirkungen auf den Körper, die man berücksichtigen sollte.
    Grüße!

Kommentar abgeben