Familienurlaub in Norddeutschland – Diese Möglichkeiten gibt es

0
Sonniger Tag am Strand mit Strandkörben
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertunge(n), Durchschnitt: 2,50 von 5)
Loading...

Gerade mit kleineren Kindern machen lange Anreisen in die Ferien keinen Sinn, weil auf dem ebenso langen Rückweg ein Großteil der Erholung schon wieder aufgebraucht ist. Zum Glück bietet ein Familienurlaub in Norddeutschland zahlreiche Möglichkeiten für eine interessante Gestaltung der schönsten Zeit des Jahres.

Die See ruft

Gerade im Sommer gibt es nichts Schöneres, als lange Tage am Strand zu verbringen. Hierzu gibt es an den norddeutschen Küsten reichlich Gelegenheit.

Ob in St. Peter Ording oder auf einer der vielen nord– und ostfriesischen Inseln, überall finden Familien eine gute touristische Infrastruktur vor und haben die freie Auswahl, ob sie den Familienurlaub in Norddeutschland im Hotel oder im Ferienhaus verbringen möchten.

Längs der Ostseeküste ist der weiße Sand an den Stränden in der Regel besonders fein. Hinzu kommt die Möglichkeit zu zahlreichen Ausflügen in alte Hansestädte wie Lübeck und Rostock oder auf die größte deutsche Insel Rügen. Dort sind für etwa ältere Kinder vor allem die Freilichtaufführungen der Störtebecker Festspiele vor der Naturkulisse der Ostsee ein Theater-Erlebnis der besonderen Art.

Mädchen Ratgeber

Ferien im Harz

Die Landschaft in Norddeutschland ist vor allem durch Flachland geprägt. Gleichwohl gibt es das eine oder andere Mittelgebirge. Jedoch nur im Harz werden Gipfelhöhen oberhalb von 1.000 Metern erreicht. Neben einer Vielzahl gut ausgebauter Wanderwege ist die Region auch in kultureller Hinsicht interessant. So finden sich überall Reste des früheren Bergbaus in dieser Region.

Hinzu kommen Ausflugsziele wie die Altstädte von Wernigerrode und Goslar mit seiner Kaiserpfalz. Bei einem Urlaub im Winter dürften dagegen eher Skifahren und Rodeln auf dem Programm stehen. Für beide Varianten gibt es im Harz eigene Lift-Anlagen. Hinzu kommt eine große Zahl gespurter Loipen für Langläufer

Viel zu entdecken

Ein Familienurlaub in Norddeutschland lässt sich aber auch als abwechslungsreiche Rundreise gestalten. Gerade mit älteren Kindern kann es spannend sein, gemeinsam die größten deutschen Städte Berlin und Hamburg zu erkunden. Hinzu kommen zahlreiche Ziele, bei denen das Naturerlebnis im Vordergrund steht. Ein Beispiel hierfür ist Mecklenburgische Seenplatte die neben wunderschöner Eindrücke und einer reichhaltigen Flora und Fauna auch mit vielen interessanten Ausflugszielen und Freizeiteinrichtungen aufwarten kann.

Viele Regionen laden außerdem zu ausgiebigen Wanderungen ein. Dies gilt sowohl für die tiefen Wälder der Mark Brandenburg als auch für den Fläming, die Lüneburger Heide und Auen der Elbe im Wendland. Dank geringer Höhenunterschiede im Landschaftsprofil lässt sich der Familienurlaub im Norden Deutschlands auch für nicht voll durchtrainierte Familien als ausgedehnte Radtour planen. Hierzu bieten sich unter anderem die Flussläufe von Elbe und Weser an.

Video: Langeoog – Paradies in der Nordsee

Der Urlaub in Norddeutschland kann kommen

Neben den bereits erwähnten Orten gibt es eine Vielzahl weiterer interessanter Städte im Norden Deutschlands. Hierunter fällt das kleinste deutsche Bundesland Bremen genauso wie die niedersächsische Landeshauptstadt Hannover mit ihrem berühmten Zoo oder die Universitätsstädte Göttingen und Greifswald.

Das eigene Land intensiver kennen zu lernen ist für Kinder oft viel interessanter als besonders exotische Urlaubsorte.

Hinzu kommt, dass die Küche in Norddeutschland für kleine Kinder deutlich mehr bekannte Klassiker enthält als Speisekarten in Spanien, Griechenland oder Thailand. Insofern sprechen neben der Vielfalt an Freizeitmöglichkeiten auch zahlreiche weitere Gründe dafür, den nächsten Familienurlaub in Norddeutschland zu planen.

Titelbild: © iStock – mije_shots

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare