Sport mit Kindern – warum es wichtig ist!

0
Drei Jungs liegen draußen mit einem Fußball auf der Wiese und lachen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Er ist nicht nur wichtig für ein Leben voller Vitalität und Gesundheit, sondern auch ein großer Spaß für die ganze Familie: der Sport. Nicht selten bleibt er im Alltag jedoch auf der Strecke. Deshalb ist es wichtig, Kindern die Freude an der gemeinsamen Bewegung zu vermitteln! 

Bewegung – warum ist sie für Kinder so wichtig?

Die Kids sind im Sportverein angemeldet und treiben mehrmals pro Woche Sport? Dann müssen sich Eltern um die Fitness ihres Nachwuchses keine Sorgen machen. Die Realität sieht leider oftmals anders aus. Schule, Hausaufgaben und der zunehmende Medienkonsum lassen nicht mehr viel Zeit für Sport.

Die Folge: Ein Mangel an Bewegung führt bei Kindern über kurz oder lang zu einer schlechten Fitness, Haltungsschäden, einem schwachen Immunsystem bis hin zu Krankheiten wie Typ-2-Diabetes.

Mädchen Ratgeber

Gut zu wissen: Kinder brauchen mehr Bewegung als Erwachsene. Der Grund: Benötigen erwachsene Personen für den Erhalt ihrer körperlichen Leistungsfähigkeit dreimal wöchentlich eine Belastung von etwa einer Stunde, sind Kinder zur Stärkung ihrer organischen Funktionen auf ein bis zwei Stunden Bewegung angewiesen – und zwar täglich!

Kinder in Bewegung? Unbedingt!

Damit sie sich rundum wohlfühlen und sich gesund entwickeln können, benötigen die Kids viel Bewegung. Los geht´s!

  • Knochen & Muskulatur: In den ersten Lebensjahren wird beim Springen, Laufen und Klettern nicht nur die Knochensubstanzdichter und stabiler, auch die Muskulatur der Kinder entwickelt sich.
  • Haltung: Bewegen sich Kids regelmäßig, kann sich ihre Wirbelsäule optimal entwickeln.
  • Gesundheit: Kinder, die in ihrer Freizeit regelmäßig viel Sport treiben, sind automatisch weniger anfällig für Krankheiten.
  • Selbstbewusstsein: Der Sport hilft Kindern, ihre körperlichen Kompetenzen besser einzuschätzen. Sowohl ein Sieg als auch eine Niederlage und der konstruktive Umgang damit haben einen positiven Einfluss aus das Selbstwertgefühl.
  • Motorik: Ob drehen, schaukeln oder hüpfen: Durch vielfältige sportliche Aktivitäten entwickelt sich der Gleichgewichtssinn der Kinder von ganz alleine.
  • SozialkompetenzFairplay ist in! Der Sport lernt Kindern, sich an bestimmte Regeln zu halten sowie ihre Bewegungen aufeinander abzustimmen – im Team.
  • Wohlbefinden: Sport macht glücklich? Stimmt! Regelmäßige Bewegung hebt die Stimmung, da der vom Körper freigesetzte Botenstoff Serotonin Angstgefühle reduziert und für gute Laune sorgt.

Die Vorbildfunktion der Eltern

Weg von Fernseher, Computer & Co.? Unbedingt! Der erste Schritt in Sachen Bewegungsförderung ist tatsächlich, den Medienkonsum der Kinder einzuschränken. Fakt ist: Eltern haben tatsächlich den größten Einfluss auf das Sportverhalten ihrer Kids! Daher sollten sie in puncto Bewegung vor allem eins sein: ein Vorbild. Mit gutem Beispiel voranzugehen und gemeinsam mit Kindern Sport zu machen, ist daher das A und O. Treiben Eltern in der Freizeit, im Urlaub oder im Alltag selbst viel Sport und wählen statt des Autos lieber einmal das Fahrrad, wirkt sich das nicht nur positiv auf die Kinder, sondern auf die ganze Familie aus. Und: Gemeinsame sportliche Unternehmungen halten nicht nur fit und machen Spaß, sie stärken auch das Wir-GefühlWin win!

Die kindliche Entwicklung durch Sport fördern

Rennen, hüpfen und klettern ist für die ganzheitliche Entwicklung von Kindern ganz entscheidend. Treiben die Kids regelmäßig Sport, werden Motorik, Gleichgewichtssinn, Reaktionsvermögen und Bewegungskoordination geschult. Zudem fördert die Bewegung effektiv den Aufbau der Muskeln und der Knochen. Auf die Plätze, fertig, los!

Video: Kinder zur Bewegung motivieren – Tipps

Titelbild: © iStock.com – LSOphoto

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare