Wie finden Eltern die besten Informationen rund um Erziehung und Familienalltag?

0
Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Als Eltern hat man es oft nicht leicht. Familie und Erziehung fordern einiges an Kraft und manchmal fordern sie so viel, dass man Hilfe benötigt. Viele stehen dann vor der Frage, wo man diese Hilfe finden kann.

Probleme gehören dazu

Nobody is perfect- auch Eltern nicht. Gerade wenn Kinder klein sind und viel Aufmerksamkeit benötigen, kommt es zu Spannungen, auch innerhalb der Partnerschaft. Viele junge Eltern sehen sich schwierigen Situationen gegenüber, müssen Kinder und Job unter einen Hut bringen und mit Schlafmangel und wenig Freizeit zurecht kommen.

Die eigenen Bedürfnisse müssen zurückgestellt werden und das bislang geführte Leben steht Kopf. Kommen dann noch andere Probleme hinzu, wie Streit zwischen den Partnern oder auch finanzielle Probleme, ist es oft nicht leicht den Alltag ohne professionelle Hilfe zu meistern.

Auch wenn die Kinder größer sind und in der Pubertät stecken ist die Zeit nicht leicht für manche Eltern. Gerade wenn der Nachwuchs gegen sämtliche Regeln rebelliert und vielleicht auch mit dem Gesetz in Konflikt kommt oder die schulischen Leistungen rapide abfallen, muss schnell effektive Hilfe in Anspruch genommen werden.

Video: Wie streng darf Erziehung sein ? | SAT.1 Frühstücksfernsehen | TV

Probleme meistern mit Kindern

Um Hilfe zu suchen, zu können, muss man sich erst eingestehen, dass Probleme vorhanden sind. Das ist oft der schwierigste Schritt überhaupt. Ist dieser Schritt vollzogen, so bleibt die Frage, wo man für welches Problem Hilfe bekommen kann. Anlaufstellen gibt es viele. Gibt es Ärger mit dem Nachwuchs, so ist der Schulpsychologe oder ein Sozialarbeiter, die an der Schule tätig sind, die ersten Anlaufstellen.

Im Gespräch können erste Lösungsansätze gefunden werden, sind die Probleme gravierender, so bekommt man hier Adressen und Telefonnummern von Stellen, die weiterhelfen können. Oft wird aber in der Schule über Konzentrationsübungen oder verschiedene Tests – beispielsweise zu ADHS oder anderen Auffälligkeiten – bereits weitergeholfen. Natürlich ist auch der Kinderarzt eine Anlaufstelle und kann Atteste oder Überweisungen ausstellen.

An vorderster Front steht das Jugendamt, welches mit Jugend- und Familienhilfen in Gesprächen nach Ursachen sucht und Lösungen mit Eltern und Kindern findet. Am besten ist eine Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schule und Jugendamt. So können Probleme umfassend und wirkungsvoll angegangen werden.

Wenn es in der Beziehung kriselt

Auch die Eltern untereinander haben oft Probleme, die gelöst werden können. Arten von Beziehungsproblemen gibt es viele, es liegt natürlich immer in der Ursache der Differenz, welche Hilfe man in Anspruch nehmen sollte. Suchtprobleme, Gewalt oder einfach nur immerwährender Streit, der an den Nerven zehrt – Hilfe findet man bei:

  • Suchtberatungsstellen
  • Paarpsychologen
  • Eheberatungen
  • Wohlfahrtsverbänden
  • Mediatoren
  • Online-Portalen

Beratungsangebote und Anlaufstellen gibt es in jeder größeren Stadt. Beratungen welche von staatlichen oder kirchlichen Stellen ausgehen, sind zudem kostenfrei. Vorab oder wenn in dringenden Situationen keine Zeit oder keine Möglichkeit besteht vor Ort nach Hilfe zu suchen, können auch die Online-Portale der entsprechenden Beratungsstellen weiterhelfen. Ganz traditionell hilft auch der Griff zum Telefon, um Probleme in Angriff zu nehmen. Um sich erst einmal vorab als Elternteil einen Überblick zu verschaffen, können sich auch Online-Portale wie elternwissen.com als gute erste Anlaufstelle erweisen.

Mädchen Ratgeber

Fazit: Wer Hilfe sucht, wird Hilfe finden

Es gehört einiges an Mut dazu, sich Probleme einzugestehen und diese mit professioneller Hilfe lösen zu wollen. Viele Anlaufstellen bieten ganz allgemein Hilfe an oder sind spezialisiert auf Kinder und Familien. Man muss nur den ersten Schritt wagen und sein Leben ändern wollen.

Titelbild: iStock © – GeorgeRudy

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare