Verdauungsprobleme beim Kind – Tipps für die bessere Verdauung

0
Mädchen sitzt auf Bett und hält sich den Bauch vor Schmerzen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wenn der Nachwuchs unverhoffter Dinge vom Toilettengang zurückkommt, ist es möglich, dass er unter Verstopfung leidet. Die Ursachen hierfür sind gerade bei Kindern vielfältig. Um den Darm wieder fit zu machen, bieten sich bei den Kleinen verschiedene Maßnahmen an.

Entspannung auf dem stillen Örtchen

Wichtig ist es, dass sich das Kind auf der Toilette wohl fühlt. Ist das nicht gewährleistet, ist es schwer, eine Verbesserung der Verstopfung herbeizuführen.

Notwendig ist es zum einen, dass es auf der Toilette seine Ruhe hat. Eltern, die das Kind drängen, sich zu beeilen, erreichen damit bei sensiblen Kindern, dass es sich nicht entspannen kann, sondern verkrampft. Der Stuhl hat dann keine Chance, herauszukommen.

Hilfreich ist es außerdem, Rituale zu schaffen. Nach der Mahlzeit entsteht oft Stuhldrang, sodass jetzt der ideale Zeitpunkt für einen Toilettengang ist. Um es im Badezimmer angenehm warm zu haben, bietet es sich an, schon vor oder während der Mahlzeit die Heizung im Bad aufzudrehen. Ein paar Bücher in einem kleinen Regal neben der Toilette oder ein CD-Player sorgen dafür, dass es nicht langweilig wird.

Video: Verstopfung, wenn’s beim Kind nicht klappt – Der Kinderarzt vom Bodensee

Wichtig: Ernährung umstellen und Bewegung fördern

Um das Problem dauerhaft in Griff zu bekommen, gibt es zahlreiche Tipps gegen Verdauungsprobleme. Es kann zum Beispiel notwendig sein, die Ernährung umzustellen. Bekommt das Kind ausreichend Ballaststoffe? Sie sind notwendig, damit die Verdauung angeregt wird. Enthalten sind sie in Obst, Gemüse, Vollkornbrot, Vollkornreis- oder nudeln. Weißmehlprodukte sind bei Verstopfung nicht ratsam.

Mädchen Ratgeber
Notwendig ist außerdem, ausreichend Wasser zu trinken, damit der Stuhl geschmeidig bleibt. Ungefähr ein Liter sollte das Kind trinken, an heißen Tagen auch mehr. Gezuckerte Getränke streichen Eltern vom Ernährungsplan, da der Zucker zu Übergewicht und Karies führt.

Sport steht bei vielen Mädchen und Jungen heutzutage nicht auf der Liste der Lieblingsbeschäftigungen. Damit der Darm in Schwung kommt, ist aber Bewegung notwendig. Um die Begeisterung dafür zu fördern, bieten sich coole Sportgeräte an: Ein Paar Inline Skates oder ein Skateboard für den Sommer sowie Schlittschuhe für den Winter. Außerdem gibt es in nahezu jeder Stadt Sportvereine, die neben dem klassischen Turnen auch Trendsportarten im Angebot haben.

Mit Verstopfung zum Kinderarzt gehen

Bei einer akuten Verstopfung hilft oft Wärme. Dafür füllen Mutter oder Vater eine Wärmflasche mit mittelwarmen Wasser, wickeln ein Handtuch darum und legen sie auf den Bauch des Kindes. Auf keinen Fall eine heiße Wärmflasche direkt auf die Haut legen! Dadurch kann es zu Verbrennungen kommen, die beim Nachwuchs schnell zu einer Gefahr werden.

Unter Umständen ist es notwendig, die Verstopfungen des Kindes ärztlich abklären zu lassen. Das ist auf jeden Fall sinnvoll, wenn der Nachwuchs

  • Schmerzen beim Stuhlgang hat.
  • weniger als drei Mal pro Woche auf die Toilette gehen muss.
  • unter Bauchschmerzen leidet.
  • trotz Veränderungen bei der Ernährung oder mehr Bewegung keine Verbesserung festzustellen ist.

Titelbild: ©istock.com – kicsiicsi

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare