Mädchenzimmer – So richten Sie es richtig ein

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Rosafarbene Wände, weiche Flauschteppiche und ein Himmelbett mit vielen Kissen: Mädchen haben ganz andere Vorstellungen als Jungs, wenn es um die Gestaltung ihres eigenen Reiches geht. Die Möglichkeiten, einen Raum zu erschaffen, der optimal auf die Persönlichkeit des Kindes zugeschnitten ist, sind dabei sehr vielfältig. Hier die besten Einrichtungstipps für das Mädchenzimmer.

Mitwachsende Möbel für kleine Prinzessinnen

Kinder wachsen schnell, sodass Betten und Schreibtische bereits nach ein bis zwei Jahren zu klein geworden sind. Abhilfe schaffen mitwachsende Möbel, die individuell an das Alter und die Größe des Kindes anpassbar sind. Dazu gehören zum Beispiel Babybetten, die mit wenigen Handgriffen in ein Kinderbett verwandelt werden können, das dem Sprössling bis ins Jugendalter eine gemütliche Schlafstätte bietet.

Für kleine Räume ist ein Hochbett ideal, denn es bietet im unteren Bereich viel Platz für einen Schreibtisch oder eine gemütliche Spielecke. Der Handel hält eine große Auswahl an Hochbetten im Prinzessinnenlook bereit, die dem Kind nicht nur zum Schlafen, sondern auch zum Spielen dienen.

Beim Kauf ist jedoch unbedingt darauf zu achten, dass es sich um robuste Möbel handelt, die strapazierfähig und leicht zu reinigen sind, falls es im Kinderzimmer einmal hoch hergehen sollte. Darüber hinaus ist es ratsam, dem Mädchen beim Kauf der Möbel ein Mitspracherecht einzuräumen, denn Kinder wissen bereits sehr früh, was ihnen gefällt und was nicht.

Video: 10 Tipps das Zimmer SCHÖNER/GEMÜTLICHER zu gestalten!

Tipps & Tricks für die Wandgestaltung

Die Wandgestaltung hat einen großen Einfluss auf die Wirkung eines Raumes. Da sich die Vorlieben von Kindern schnell ändern, ist es ratsam, die Wände in einMädchenzimmerem neutralen Ton zu tapezieren oder zu streichen. Anschließend können sie mithilfe von Wandtattoos und Bildern individuell gestaltet werden. Wandtattoos sind in verschiedensten Varianten erhältlich – von der Lieblingscomicfigur bis hin zum Lieblingstier ist für jeden Geschmack etwas Passendes dabei.

Findet die Tochter keinen Gefallen mehr an Prinzessinnen oder Pferden, können die Tattoos ganz einfach wieder entfernt werden, um die Wände neu zu gestalten. Dabei sollte stets darauf geachtet werden, dass die Wände optisch nicht überladen werden: Das Kinderzimmer dient dem Kind nicht nur als Spielzimmer, sondern auch als Rückzugsort, an dem es zur Ruhe kommen möchte.

Mädchen Ratgeber

Ordnung schaffen mit ausreichend Stauraum

Mit den richtigen Hilfsmitteln ist das Halten von Ordnung im Kinderzimmer gar nicht so schwer. Im Fachhandel gibt es ein breit gefächertes Sortiment an Boxen und Truhen, die nicht nur viel Stauraum bieten, sondern auch dekorativ sind. Ideal sind transparente Boxen, da diese es dem Kind ermöglichen, das gewünschte Spielzeug oder Utensil schnell aufzufinden.

Darüber hinaus sollte das Mädchenzimmer über ausreichend Regale auf Augenhöhe verfügen, damit der Sprössling auch eigenständig für Ordnung sorgen kann.Auf den Regalen können zudem tolle Deko-Elemente und Bilderrahmen platziert werden, die für eine gemütliche und einladende Atmosphäre sorgen. Nicht zuletzt darf ein geräumiger Kleiderschrank nicht fehlen:

Besonders Mädchen sammeln im Laufe der Jahre viel Kleidung an, die ordentlich und stets griffbereit untergebracht werden müssen.

Ein Mädchenzimmer zum Spielen, Träumen und Wohlfühlen

Mit etwas Planung und sorgfältig ausgewählten Möbeln und Wohnaccessoires wird das Kinderzimmer im Handumdrehen zu einem wahr gewordenen Mädchentraum. Robuste und mitwachsende Möbel spielen dabei ebenso eine wichtige Rolle wie helle, freundliche Farben und eine ansprechende, kindgerechte Wandgestaltung.

Hier weiterlesen: Jalousien- einfach mehr, als bloß ein reiner Schattenspender

Titelbild: ©iStock.com/vladacanon

Textbild: ©iStock.com/poligonchik

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare