Die wichtigsten Versicherungen für Familien

0
Familie mit Haus und Auto als Papierschnitt
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Lebensversicherung, KFZ-Versicherung, Haftpflichtversicherung, Hausratversicherung, Krankenversicherung, Rechtsschutzversicherung und mehr – es gibt unzählige Versicherungen, die den ein oder anderen Schadensfall abdecken könnten. Welche davon sind wirklich sinnvoll, und welche kann man sich sparen? Ist die Lage bei Familien anders als für Singles?

Auch Versicherungen müssen wirtschaftlich arbeiten

Versicherungsunternehmen sind Unternehmen, die nicht nur um Wohl der Versicherten arbeiten, sondern auch Profit machen müssen. Das Prinzip ist ganz einfach: Viele Menschen zahlen ihren monatlichen oder jährlichen Beitrag in die Versicherung ein, und die meisten werden nie einen Schadensfall haben, in dem die Versicherung einspringt. Das Geld bleibt bei der Versicherungsgesellschaft, es wird nicht zurückgezahlt. Tritt bei einem Kunden oder einer Kundin dann doch einmal ein Schadensfall ein, wird die Versicherung aktiv und der Schaden kann aus dem gut gefüllten Geldtopf beglichen werden. Das Modell ist stark vereinfacht.

Bevor eine Versicherung abgeschlossen wird, sollte gut überlegt werden, ob diese wirklich nötig ist. Rat gibt es sowohl bei den Versicherungsgesellschaften als auch online und bei Verbraucherberatungen. Vergleiche im Internet sind ebenfalls sinnvoll, denn hier kann man die einzelnen Versicherungen verschiedener Gesellschaften hinsichtlich Kosten und Leistungen sehr übersichtlich dargestellt bekommen.

Existentielle Risiken müssen minimiert werden

Familien haben meist eher wenig Geld zur Verfügung, und das trifft vor allem junge Familien. Hier kommen mehrere Faktoren zusammen: Ist ein Baby oder Kleinkind da, arbeitet in der Regel nur einer der Erwachsenen in Vollzeit, gleichzeitig muss ein Kind mitversorgt werden, und das auch noch vom Einstiegsgehalt. Gleichzeitig fühlen sich junge Eltern extrem unter Druck gesetzt, weil sie nun die Verantwortung für einen kleinen Menschen haben. Versicherungsgesellschaften wissen das, sie umwerben vor allem die jungen Familien.

Nicht alle Produkte, die auf diese Zielgruppe abgestimmt sind, lohnen.

Eine Handyversicherung ist genauso unnütz wie eine Brillenversicherung. Wer wenig Geld zur Verfügung hat, sollte sich wirklich auf die wichtigsten Policen konzentrieren. Die drei wirklich essentiellen Versicherungen für junge Familien sind die

  • private Haftpflichtversicherung,
  • eine Berufsunfähigkeitsversicherung
  • und eine Risikolebensversicherung.

Sind diese geschickt gewählt, kompensieren sie die finanziellen Belastungen, die durch Sachschäden, Unfall oder Tod auf eine Familie zukommen können, zumindest zu einem großen Teil.

Video: Die Berufsunfähigkeitsversicherung einfach erklärt

Gesetzliche Vorgaben und freiwillige Policen

Die Krankenversicherung ist ebenso gesetzlich vorgeschrieben wie die Rentenversicherung. Wer ein eigenes Kraftfahrzeug besitzt, ist gesetzlich zum Abschluss einer KFZ-Haftpflichtversicherung verpflichtet. Tierhalter benötigen eine entsprechende Haftpflichtversicherung, und wer selbständig oder freiberuflich tätig ist, wird abhängig vom Beruf auch eine Berufshaftpflichtversicherung benötigen. Die Haftpflichtversicherung springt immer dann ein, wenn Personen- oder Sachschäden verursacht werden. Die Hausratversicherung sichert eine Wohnung oder ein Haus mit allen Nebengebäuden ab, z.B. wenn durch einen Brand die eigenen vier Wände zerstört werden. Daneben gibt es noch eine ganze Reihe anderer Dienstleistungen, die unter Umständen sinnvoll sein können:

  • Wohngebäudeversicherung: springt bei Schäden durch höhere Gewalt (Wetter, Erdbeben, Hochwasser) ein
  • Reiseversicherung: deckt Reiserücktrittskosten, Kosten für verlorene Gepäckstücke und ähnliches
  • Reisekrankenversicherung: ist nur noch im außereuropäischen Ausland nötig, deckt Behandlungen und Rückführungen ganz oder teilweise ab
  • Rechtsschutzversicherung: übernimmt Kosten bei Rechtsstreitigkeiten
  • private Rentenversicherung: gesetzlich nicht vorgeschrieben, aber dringend angeraten; die Produkte nennen sich Riester-Rente, Rürup-Rente etc.

Weitere Informationen finden Sie zum Beispiel bei Finanzvergleich100.

Gut informieren & am Einkommen orientieren

Für junge Familien sind viele Versicherungen noch unwichtig. Wer allerdings älter wird, vielleicht etwas exklusiver wohnt und sich zudem gesundheitlich besser absichern will, sollte weiter informiert bleiben.

Mädchen Ratgeber

Zusatzversicherungen

Zusatzversicherungen für Zahnbehandlungen, bevorzugte Behandlungen in Kliniken und ähnliche Produkte können im Alter ebenfalls wichtig werden, sollten aber lange vor dem Akutfall abgeschlossen werden. Für junge Familien spielen sie jedoch noch keine Rolle.

Titelbild: ©istock.com – ashumskiy

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare