Besser schlafen – was für einen erholsamen Schlaf bei Kindern und Erwachsenen wichtig ist

0
Baby und Mutter schlafen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Für Kinder und Erwachsene gleichermaßen ist ein erholsamer Schlaf elementar. Unterschiedlichste Aspekte können Schlafstörungen verursachen und damit die Basis für erhebliche gesundheitliche Probleme sein. Dazu zählen unter anderem Erschöpfungszustände, Konzentrationsprobleme, Leistungseinbussen bis hin zu Herz-Kreislauferkrankungen und Depressionen. Es genügt nicht, lediglich eine bequeme Unterlage zur Verfügung zu haben, um gut schlafen zu können, sondern es kommt auf weitere relevante Aspekte an.

Ein gesunder Schlaf – grundlegend für Klein und Groß

Als Faustregel gilt, dass ein Erwachsener mindestens acht Stunden pro Nacht schlafen soll. Bei Kindern sollten es – je nach Alter – pro Nacht etwa eine bis drei Stunden mehr sein. Wichtig ist es, ein gemütliches Umfeld zu schaffen, welches einladend und ruhig ist. Es ist wichtig, dass sich sowohl Kinder, als auch Erwachsene in der betreffenden Räumlichkeit wohl fühlen, und dass auch die Größe des Raumes nichts zu wünschen übrig lässt. Des Weiteren ist darauf zu achten, dass die klimatischen Bedingungen im Raum als angenehm empfunden werden. Diesbezüglich sollte die Zimmertemperatur im Durchschnitt 21 Grad Celsius nicht überschreiten. Experten empfehlen eine Raumtemperatur zwischen 15 und 18 Grad.

Alles muss stimmig sein

Kontinuität ist unabdingbar, wenn es darum geht, einen gesunden Schlaf erleben zu können. Dies gilt sowohl für Kinder und Jugendliche, als auch für Erwachsene. Wenn die Rahmenbedingungen individuell so konzipiert sind, dass ein angenehmes Wohlgefühl empfunden wird, so ist das bereits eine vielversprechende Voraussetzung. Grundsätzlich spielen auch diese Faktoren mit Blick auf einen erholsamen Schlaf eine zentrale Rolle:

  • abgedunkelter Raum
  • eine möglichst ruhige Umgebung
  • das Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit ist meist wichtig
  • ein angenehmes Raumklima
  • Stressfaktoren ausschalten
  • qualitativ hochwertige Beschaffenheit von Kissen, Bettdecke und Unterlage
  • atmungsaktive Kleidung

Wichtig ist in jedem Fall, dass die äußeren Umstände perfekt an die persönlichen Bedürfnisse und Anforderungen der kleinen und großen „Schläfer“ angepasst sind. Auf diese Weise ist es am ehesten möglich, einen erholsamen Schlaf zu gewährleisten.

Ein Traum – eine angenehme Nachtruhe

Wer sich auf den Laken hin und her wälzt, weil die Matratze entweder zu hart oder zu weich ist, der ist gut beraten, eine neue Unterlage zu kaufen. Die Wertigkeit einer solchen Matratze ist massgeblich und sollte in vollem Umfang den individuellen Bedürfnissen des Nutzers entsprechen. Genauso wichtig ist die Kleidung für die Nacht. Hier bieten sich leichte, atmungsaktive und feuchtigkeitsabsorbierende Materialien geradezu an. Empfehlenswert in dem Zusammenhang sind natürliche Materialien wie Baumwolle oder Leinen. Auch Satin fühlt sich auf der Haut sehr gut an. Die Wahl des Kissens und der Bettdecke ist ebenfalls von elementarer Bedeutung. Auch hierbei spielen eine adäquate Luftzirkulation und eine gute Feuchtigkeitsabsorbtion eine wichtige Rolle. Insofern sollte die Körperzonen-Bettdecke so gewählt werden, dass eine optimale Körpertemperatur während der Nachtruhe sichergestellt ist.

Ein gesunder Schlaf ist Gold

Damit sich Kinder rundum wohl und geborgen fühlen, sind Erwachsene gefragt, von Anfang an die entsprechenden Rahmenbedingungen zu gewährleisten. Ein gemütliches, komfortables Bett, eine abgedunkelte Räumlichkeit sowie ein gesundes Raumklima sind dabei sowohl für die lieben Kleinen, als auch für die Großen unabdingbar. Wenn es darüber hinaus gelingt, schon im Vorfeld der Nachtruhe eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, sodass sich der Körper schon vor dem Schlafengehen auf die Nachtruhe einstellen kann, sind die Weichen für einen erholsamen Schlaf gestellt. Einschlaf-Rituale helfen Babys und Kindern beim Einschlafen. Kinder freuen sich überdies, wenn sich eine Bezugsperson zudem die Zeit nimmt, um eine Geschichte zu erzählen, ein Lied zu singen oder auf andere Weise dafür Sorge zu tragen, dass ein Maximum an Ruhe, Frieden und Geborgenheit gegeben ist.

Video: Schlafen – Tipps für ruhige Nächte

Titelbild: ©istock.com – oksun70

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare