Welches Kleid eignet sich für meine Figur?

0
Frau an einem Tor
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertunge(n), Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Kleider eignen sich perfekt, um die eigenen Vorzüge zu betonen und von Problemzonen abzulenken. Doch jede Frau ist individuell und es hängt von der persönlichen Figur ab, welche Kleider am besten aussehen. Deshalb sollte vor dem Kleiderkauf vor allem eines geklärt werden: welches Kleid passt zu welchem Körper?

Bauch und Po kaschieren mit Kleidern

Feminine Kurven sind schön, doch häufig kommen sie mit einem kleinen Bauch einher. Wer einen solchen verstecken möchte, kann auf Wickelkleider, A-Schnitte oder das Empire-Design setzen.

Es eignen sich matte Farbtöne und fließende Stoffe, die locker über Hüften und Bauch fallen.

Ein Gürtel an der Brust oder der Hüfte lenkt zusätzlich vom Bauch ab. Eine ähnliche Ablenkung schafft es, wenn die Vorzüge gezeigt werden: kurze Kleider präsentieren mehr Bein, ein V-Ausschnitt ein hübsches Dekolleté.

Eine Birnenfigur hingegen zeichnet sich durch einen üppigen Po und kräftige Schenkel aus. Frauen mit dieser Figur sollten ihren Oberkörper betonen, um eine Balance zu erzeugen. Dabei helfen zum Beispiel

  • optisch auffällige Muster,
  • Raffungen und Volants,
  • Drapierungen oder
  • ein interessanter Kragen.

Auch Trompetenärmel lenken den Fokus weg vom Unterkörper – sie liegen sogar völlig im Trend. Zusätzliche Kilos können durch dunkle Farben kaschiert werden.

Lesen: Umstandsmode: Stylish in der Schwangerschaft, so kann es gehen!

Kleider können größer machen

Kleine Frauen leiden häufig unter kurzen Beinen – immerhin ist Größe ein Schönheitsideal. Wer sich selbst größer machen will, sollte kurz geschnittene Kleider wählen. So wirken die Beine länger.

Dazu passt eine Strumpfhose mit einer hohen Dehnzahl, die die Beine straffer wirken lässt. Zusätzlich können Frauen mit kurzen Beine sich auf V-Ausschnitte und Knopfleisten am Kleid verlassen. Sie sorgen dafür, dass der Körper optisch gestreckt wird.

Mit einem Kleid kann sogar ein kleiner Busen etwas größer geschummelt werden. Dabei helfen Verzierungen im Bereich des Dekolletés.

Das können zum Beispiel Stickereien und Rüschen sein. Aber auch ein schulterfreies Kleid mit großen Volants lässt den Busen größer wirken.

Auffällige Farben und glänzende Stoffe rund um das Dekolleté legen den Fokus weiterhin auf die Brüste. Kleider für jede Figur finden sich zum Beispiel bei Modemarken wie Alba Moda.

Die Figur durch ein Kleid in Form bringen

Wenn die Schultern und die Hüfte ähnlich breit sind wie die Taille, möchten die meisten Frauen lieber sich selbst größer machen.

Das geht am besten mit A-Schnitten oder Kleidern mit ausgestelltem Rock. Dadurch wirkt die Taille schmaler.

Auch Kleider im Charleston oder Empire-Stil sind gut geeignet, denn sie verschieben die Taille optisch. Der Körper kann durch einen schmalen Gürtel oder ein Band weiter in Form gebracht werden.

Anders sieht es bei breiten Schultern und schmalen Hüften aus: dann sollte lieber der Oberkörper optisch geschmälert werden. Das funktioniert durch Neckholder-Modelle oder ein One-Shoulder-Kleid.

Wer auf einen Glockenrock zurückgreift, kann damit seinen Unterkörper betonen. Das Gleiche gilt für fließende Stoffe und Volants am unteren Teil des Kleides.

Frauen mit breiten Schultern sollten auf allzu große Ausschnitte verzichten, um den Fokus nicht weiter auf die Schulterpartie zu legen.

Auch interessant: So nähen Sie Ihre Kleidung selbst

Mädchen Ratgeber

Fazit: Welches Kleid passt zu welcher Figur?

Verschiedene Kleider können unterschiedlich auf die Körperform wirken. A-Schnitte und Empire-Kleider können einen Bauch kaschieren und die Taille schmälern, während kurze Kleider die Beine länger wirken lassen. Wer von Problemzonen ablenken möchte, kann durch Volants, Drapierungen oder auffälligen Farben an der anderen Körperhälfte den Fokus verändern.

Titelbild: ©iStock – AlinaRosanova

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare