Wäschetrockner Test: Die besten 5 Wäschetrockner im Vergleich

0
Porträt eines Mannes Sicht aus dem inneren einer Waschmaschine
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Ein Wäschetrockner spart Platz, kostbare Zeit und die Nerven. Doch welcher Wäschetrockner soll es sein? In unseremWaeschetrockner Test haben wir fünf Wäschetrockner namhafter Hersteller miteinander verglichen.

Ein Ablufttrockner oder ein Kondensationstrockner – welcher Wäschetrockner soll es sein?

Je nach dem Aufstellungsort des Wäschetrockners wird ein Ablufttrockner oder ein Kondensationstrockner ausgewählt. Sowohl der eine als auch der andere Wäschetrockner treiben durch erhitzte Luft die Feuchtigkeit aus der Wäsche. Im Wäschetrockner Test werden sowohl Ablufttrockner als auch Kondensationstrockner unter die Lupe genommen.

Bei dem Kondensationstrockner wird die kondensierte Feuchtigkeit aus der Wäsche in einem Behälter aufgefangen, welcher anschließend einfach ausgeleert wird. Im Gegensatz dazu leitet der Ablufttrockner die feuchte Luft über einen Schlauch nach draußen. Daher muss ein Ablufttrockner immer auf einen Ort aufgestellt werden, an dem die Möglichkeit besteht, den Schlauch an ein Abluftsystem anschließen oder diesen aus dem Fenster hängen zu können. Der Ablufttrockner kann daher nicht in einem Raum aufgestellt werden, in dem diese Möglichkeit nicht besteht. Doch ein Kondensationstrockner kann überall zum Einsatz kommen.

Modell3. Platz
Beko DCU 7330
2. Platz
Siemens WT46W261
1. Platz
Bauknecht TK EcoStar 8
Maße59,5 x 54 x 85 cm63,6 x 59,7 x 84,2 cm
63,2 x 59,6 x 84,5 cm
BesonderheitenKondenstrockner
Multifunktionsdisplay
Knitterschutz
Frontlader
Wärmepumpentrockner
Restlaufanzeige
Frontlader
Wärmepumpentrockner
Frontlader
Nennkapazität7 kg8 kg8 kg
Geräuschpegel65 dB64 dB65 dB
EnergieeffizienzBA++A+++
Preis325,00 € (Amazon)553,90 € (Amazon)555,00 € (Amazon)
zu Amazonzu Amazonzu Amazon

In der Regel benötigt ein Ablufttrockner mehr Energie als ein Kondensationstrockner. Doch die Anschaffungskosten sind bei dem Kondensationstrockner auch etwas höher.
Eine modernere Version des Kondensationstrockners stellt ein Wärmepumpentrockner dar, der um 50 % Energie sparen kann. Denn im Gegensatz zu einem herkömmlichen Kondensationstrockner geht beim Wärmepumpentrockner dank der Wärmepumpe keine Energie beim Trocknen verloren. Wer wenig wäscht, kann auch über eine kombinierte Waschmaschine mit Trockner nachdenken. Denn diese spart in erster Linie Platz.

Die wichtigsten Merkmale des Wäschetrockners

Wie bei allen anderen Hausgeräten sollte beim Kauf des Wäschetrockners bedacht werden, dass nicht der Anschaffungspreis Geld spart, sondern der Energieverbrauch des Wäschetrockners. Jeder Wäschetrockner besitzt das EU-Energielabel, das sowohl über die Art der Trocknung, die maximale Beladung und Lautstärke, sowie über die Energieeffizienzklasse informiert. Der Unterschied zwischen den einzelnen Energieeffizienzklassen ist bei Wäschetrocknern wirklich groß. Mit einem effizienten Wäschetrockner ist es daher möglich, selbst über 100 Euro im Jahr zu sparen.

Mädchen Ratgeber
Der Geräuschpegel des Wäschetrockners liegt in der Regel bei 65 dB. Wäschetrockner, die lauter sind, eignen sich nicht unbedingt für die Wohnräume und gehören eher in den Waschkeller.

Das Fassungsvermögen des Wäschetrockners informiert über die Menge an feuchter Wäsche, mit der der Wäschetrockner beladen werden kann. Für Singles reicht ein Trockner mit einem Fassungsvermögen von drei bis fünf Kilogramm sicher aus. Haushalte mit zwei Personen verlangen nach einem Trockner mit fünf bis sechs Kilogramm Fassungsvermögen und Familien sollten am besten einen Trockner mit einem Fassungsvermögen von sieben bis neun Kilogramm kaufen. Das Fassungsvermögen bezieht sich dabei meist um Wäsche aus Baumwolle. So kann beispielsweise ein Trockner mit acht Kilogramm Fassungsvermögen mit nur 3,5 Kilogramm pflegeleichter Wäsche aus Kunstfasern befüllt werden.

Video: Wäschetrockner – Darauf kommt es an!

Die Vielfalt an Programmen – Luxus oder Not?

Die einzelnen Programme des Wäschetrockners hängen ganz von den eigenen Bedürfnissen ab. So braucht jemand unbedingt neben den Programmen für Baumwolle und Mischfasern auch Spezialprogramme für pflegeleichte Wäsche, Wolle oder Daumen. Einige Modelle verfügen über eine Anzeige, die über die verbliebene Trockenzeit informiert. Feuchtigkeitssensoren können zusätzlich Energie sparen. Eine Innenbeleuchtung, ein Signalton bei Programmende sowie eine mögliche Startzeitvorwahl gehören nicht zur Grundausstattung, doch manche Menschen wollen auf diese nicht verzichten. Die Zusatzausstattung wirkt sich natürlich auf den Preis aus.
Die Handhabung des Wäschetrockners sollte in der Regel so einfach wie möglich sein. Über die einzelnen Programme kann bei einigen Modellen ausgewählt werden, ob man seine Wäsche bügeltrocken, schranktrocken, stark trocken oder extra trocken haben will. Im Grunde reichen die Optionen bügeltrocken und schranktrocken völlig aus. Vor dem Befüllen des Trockners sollte immer überprüft werden, ob die einzelnen Wäscheteile überhaupt für den Trockner geeignet sind. Denn sonst kann es zu bösen Überraschungen, wie zu Verfärbungen oder zu eingelaufenen Wäscheteilen kommen. Die Vielfalt an Auswahlprogrammen kann diese vorbeugen.

Wäschetrockner – die Qual der Wahl

Ob Kondensationstrockner, Ablufttrockner oder gar Wärmepumpentrockner – die Auswahl der diversen Modelle ist wirklich groß. Bei der Auswahl des richtigen Trockners sind die eigenen Bedürfnisse jedoch maßgebend. Denn diese entscheiden sowohl über die Größe des Trockners, dessen Fassungsvermögen und seine Ausstattung. Im Wäschetrockner Test hat sich die Energieeffizienz bei jedem Modell als das wichtigste Kriterium herausgestellt, da diese letztendlich darüber entscheidet, wie hoch die Energiekosten auf längere Zeit hin ausfallen. Ob man bei der Auswahl des Trockners lieber auf zusätzliche Ausstattung zugunsten der höheren Energieeffizienzklasse verzichten will, bleibt jedoch jedem selbst überlassen.

Titelbild: © istock.com – tiero

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare