Auswandern – Familienumzug nach Spanien

0
Umzug nach Spanien und seine Vorteile
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wenn die Entscheidung gefallen ist und der Umzug nach Spanien ansteht, kommt jede Menge Arbeit und gute Planung auf die ganze Familie zu. Vom abgeschlossenen Schuljahr und der Anmeldung in der neuen Schule über das Packen des Haushaltes und dem neuen Heim gibt es tausend Dinge zu tun.

Die ersten Tage in Spanien

Bei einem Umzug nach Spanien verändert sich der Alltag nicht nur für die Eltern, sondern gerade auch für die Kinder. Am Anfang noch hellauf begeistert, kann sich schnell Sehnsucht nach der Heimat breitmachen. Umso wichtiger ist es, dass schon bei vorherigen Besuchen Bekanntschaften oder geeignete Spielplätze gefunden werden.

Sobald die erste Nacht beim Umzug nach Spanien bevorsteht, ist es vor allem für Kinder wichtig, mit vertrauten Dingen wie dem Kuscheltier schlafen zu gehen. Im idealen Falle befinden sich schon die ersten persönlichen Dinge im Heim. Dann fühlen sich die Kleinen auch vom ersten Tag an heimischer.

Nachdem die wichtigsten Formalitäten und Anmeldungen erledigt sind, bietet es sich an, spanische Nachbarsfamilien zu einem gemütlichen Nachmittag einzuladen. In entspannter Runde lernen sich Kinder und Eltern gemeinsam kennen.

Schule und Kindergarten in Spanien

Empfehlenswert ist der Umzug nach Spanien während der Sommerferien. So können die Kinder das Schuljahr in Deutschland zu Ende bringen, sich während der ersten Wochen am neuen Wohnort einleben, erste Freunde kennenlernen und mit sicherem Gefühl die neue Schule beginnen. Bei guter Planung wird das Kind nach diesem Zeitplan in einer deutschen oder spanischen Schule angemeldet.

Umzug nach Spanien birgt viele Hürden für eine FamilieFür den Besuch der spanischen Schule sollten natürlich dementsprechend auch die Sprachfähigkeiten des Kindes vorhanden sein. Für jüngere Kinder bieten sich Kindergärten oder die Vorschulerziehung für Kinder zwischen 3 und 6 Jahren an.

Die Vorschulerziehung kann in den unterschiedlichen Regionen Spaniens mit relativ hohen Kosten verbunden sein. Um finanzielle Engpässe bei der Bezahlung der Vorschulerziehung zu verhindern, sollte die Summe für wenigstens 6 Monate schon bei dem Umzug nach Spanien auf dem Konto sein und zurückgelegt werden.

Den richtigen Zeitpunkt für den Umzug nach Spanien wählen

Mit dem 6. Lebensjahr beginnt für die Kinder die Schulzeit. In Spanien nennt sich die 6-jährige Grundschule „Colegio„. Schon in diesen ersten Jahren erlernen die Kinder eine Fremdsprache. Sofern es die gesamte Familienplanung zulässt, ist es für die Kinder also sehr hilfreich, wenn sie beim Umzug nach Spanien mit dem 6. Lebensjahr die Schule beginnen.

Kinder haben es in spanischen Schulen zu Anfang überhaupt nicht leicht.
Nach den ersten 6 Jahren des Colegio folgt das Instituto von der 7. Klasse bis zum 16. Lebensjahr. Mit dem ESO Abschluss haben die Kinder die Möglichkeit, das Bachillerato (ähnlich dem deutschen Abitur) für 2 Jahre zu besuchen.

 

Den Kindern den Vorrang geben

Sobald die Familie mit Kindern nach Spanien auswandern möchte, liegt das Augenmerk auf der Schulausbildung. Kinder fühlen sich nicht wohl, wenn sie mitten im Schuljahr aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen werden, um dann nach wenigen Tagen plötzlich in einem spanischen Klassenzimmer zu sitzen.

Mädchen Ratgeber
Selbst die Umschulung in eine deutsche Schule in Spanien braucht sanfte Übergänge. Als Familie ist der richtige Zeitpunkt für den Umzug nach Spanien gekommen, wenn das Schuljahr in Deutschland mit einer Abschiedsparty beendet wird und mit einer fröhlichen Ferienzeit in Spanien beginnt. Dann kommt auch die Lust auf die Schule und einen perfekten Start in Spanien.

Ebenfalls interessant: Auswandern – Familien Umzug nach Spanien

Titelbild: ©iStock.com/RimDream
Textbild 1: ©iStock.com/monkeybusinessimages
Textbild 2: ©iStock.com/shironosov

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare