Einzug in das neue Eigenheim – was beachtet werden sollte

0
Umzug ins neue Eigenheim
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Ein Umzug ist immer mit enormem Stress verbunden. Nicht nur das Packen, Schleppen, Renovieren und Einrichten bedürfen einiger Vorbereitung. Gerne werden auch organisatorische Dinge vergessen, was sich hinterher als sehr ärgerlich herausstellen kann. Damit dies nicht passiert, gibt es zum Glück hilfreiche Tipps!

Lieber nicht aufschieben: Adressänderungen und Behördengänge

Ist eine neue Wohnung gefunden, der Mietvertrag unterschrieben und das Umzugsdatum fix, heißt es organisatorische Dinge in die Hand zu nehmen. Die neue Adresse kann schon jetzt mit dem entsprechenden Datum an wichtige Adressaten, wie Banken, Behörden oder Versicherungen weitergegeben werden. Häufig werden Adressen vergessen, von denen nur sporadisch Post zu erwarten ist.

Daher: Unbedingt einen Nachsendeauftrag einrichten! Für eine geringe Gebühr wird Post bis zu zwei Jahre nachgesendet. Gerne vergessen werden Onlineshops oder Plattformen, wie eBay. Am besten eine Erinnerung in das Handy speichern, wenn die Adresse nicht vorab geändert werden kann.

Ändert sich durch den Umzug die Stadt oder der Kreis, bedeutet das als Autobesitzer eine Ummeldung. Auch der Personalausweis muss die gültige Adresse bezeugen. Bei der Anmeldung im Einwohnermeldeamt kann dies beantragt werden. Behördengänge können recht zeitintensiv sein. Wer rechtzeitig damit beginnt, vermeidet am Ende unnötigen Stress.

Mit System packen!

Geht es ums Einpacken, lohnt es sich, ein wenig Penibilität an den Tag zu legen. Es mag verlocken, einfach alles kunterbunt in die Kisten zu werfen. Allerdings rächt sich dieses Vorgehen spätestens dann, wenn in der Wohnung ein bestimmtes Stück gesucht wird. Besonders ärgerlich, wenn es sich um Werkzeug oder notwendige Teile für den Möbelaufbau handelt.

Daher: Die Dinge logisch zusammenpacken und den Karton genau beschriften. Da Kartons gerne mal auf der beschrifteten Seite stehen, am besten den Inhalt auf mehreren Seiten kurz notieren.

Damit das neue Heim nicht sofort im Packpapier versinkt, lassen sich zerbrechliche Gegenstände auch einfach in Handtücher, Geschirrtücher oder Decken wickeln.

Mädchen Ratgeber

Endreinung nicht vergessen!

Achtung: Reinigungsutensilien, wie Besen, Spülmittel und Lappen nicht einpacken. Bei der erforderlichen Endreinigung werden diese Dinge sonst schmerzlich vermisst.

Alles im Griff am Umzugstag

Kurz vor dem Umzug sollten die alten, aber auch die neuen Nachbarn vorgewarnt werden, dass es an diesem Tag etwas lauter wird und der Hausflur eventuell temporär versperrt sein könnte. So kann man sich praktischerweise gleich vorstellen und einen guten Eindruck hinterlassen.

Wichtiger Tipp: Unbedingt geeignete Parkplätze vor der neuen und alten Bleibe reservieren. Nichts ist unangenehmer, als Freunde die Möbel zwei Straßen weiter zum Wagen schleppen zu lassen. Mit zwei Stühlen und einem erklärenden Pappschild lässt sich meist problemlos ein Platz für einige Zeit freihalten.

Video: Tipps für den Umzug

Wenn es dann endlich so weit ist, und der Umzugswagen vor der Tür steht, heißt es: Nicht kopflos werden!
Die gepackten Kisten werden idealerweise mit System eingeladen, damit sie später nicht irgendwo in der neuen Bleibe landen. Große Möbelstücke, wie Couch, Bett und Kleiderschrank kommen ganz zum Schluss in den Wagen. Ansonsten verstellen zuvor angehäufte Kistenberge in Flur und Zimmer den Weg zum Ziel.

Früh notiert ist fast erledigt!

Wer zum ersten Mal umzieht, kann nicht alles im Griff haben. Es lässt sich einfach nicht jede Situation hervorsehen. Am besten kann eine strukturierte Liste helfen, die schon möglichst früh ausgefüllt wird. Nach und nach fallen einem erfahrungsgemäß immer weitere Sachen ein, die sich unmöglich alle gemerkt werden können.

Es können Adressen notiert werden, die es zu ändern gilt und wichtige Behördengänge vermerkt werden. Eine Einkaufs- und To-do-Liste für die Zeit vor dem Umzug und den Umzugstag selber, schützt vor größeren Versäumnissen.

Wenn Freunde helfen: Der obligatorische Kasten Bier und die gemeinsame Pizza nach getaner Arbeit sind absolutes Muss!

Titelbild: ©iStock.com – Lordn

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare