Pflege des Babybauches: So bleibt er geschmeidig

0
schwangere Frau
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Die Pflege des Babybauches während und nach der Schwangerschaft ist eine wichtige Voraussetzung, dass sich keine unschönen Schwangerschaftsstreifen bilden. Zwar lagert das Bauchgewebe während der Schwangerschaft Wasser ein, damit dieser elastischer wird, Schwangerschaftsstreifen kann das aber nicht verhindern.

Den Babybauch regelmäßig eincremen und ölen

Besonders wichtig ist es während der Schwangerschaft den Bauch einzucremen und zu ölen. Damit sollte die Schwangere spätestens ab der 12. Woche beginnen. Es gibt keine genaue Regel, wie oft eine Massage durchgeführt werden soll. Als Faustregel gilt, so häufig wie möglich. Am besten immer dann, wenn der Bauch zu spannen beginnt. Das kann mehrmals am Tag sein und wer es ernst mit dem eincremen meint, der hat immer eine Tube Creme oder etwas Öl bei sich. Welche Lotion dazu verwendet wird, ist zunächst einmal zweitranging.

Es gibt im Handel viele geeignete Öle und Cremes. Jede Frau reagiert anders und so ist das persönliche Empfinden sehr wichtig. Hier ist der Austausch mit anderen Frauen, die entweder gerade schwanger sind oder eine Schwangerschaft hinter sich haben, besonders wichtig. Wasser trocknet die Haut aus, deshalb ist die Anwendung nach einem angenehmen Bad besonders wichtig. Mit ein bisschen Öl im Badewasser kann der negative Effekt umgekehrt werden.

Video: Hebammen-Schwangerschaftsvorsorge

Der Babybauch sollte regelmäßig massiert werden

Neben regelmäßiges Einreiben ist eine Massage für den Babybauch zu empfehlen. Diese kann selbst oder vom Partner durchgeführt werden. Eine Möglichkeit ist die sogenannte Zupfmassage. Zunächst sollte der Masseur den Bauch mit Massageöl einreiben. Es ist wichtig, dass das Öl Zimmertemperatur hat. Am besten wärmt es der Partner mit den Händen an. Im nächsten Schritt nimmt nun der Partner etwas Haut mit den Fingern auf und zupft diese vorsichtig nach oben.

Der Masseur beginnt an der Seite und setzt die Behandlung zur Mitte des Bauchnabels fort. Je mehr sich mit zunehmender Schwangerschaft der Bauch spannt, desto kleiner sollten die Hautstücke werden, die der Partner zupft. Wichtig ist, dass sich die Frau bei der Massage immer wohl fühlt. Wer sich mit dieser Art der Massage nicht so anfreunden kann, der kann es auch ganz klassisch den Bauch einfach mit der Hand massieren.

Auf die Gewichtszunahme achten

Während der Schwangerschaft nimmt die Frau an Gewicht zu, das ist ein ganz normaler Vorgang. Oft isst die Frau zusätzlich zu viel und nimmt mehr zu, als eigentlich nötig ist. Dadurch wird das Bauchgewebe unnötig belastet. Eine Gewichtszunahme bis 15 kg ist noch normal, sehr viel mehr sollte die Schwangere nicht an Gewicht zu nehmen. Ein guter Frauenarzt kontrolliert bei jeder Untersuchung das Gewicht der Schwangeren und stellt so auch fest, wenn die Frau zu schnell zunimmt.

Mädchen Ratgeber

Keine Diät während der Schwangerschaft

Auf keinen Fall sollte während der Schwangerschaft eine Diät gemacht werden, die Frau sollte aber auf die Ernährung achten. Viel Obst, Fisch, mageres Fleisch und Gemüse sind gesund und führen nicht so leicht zu einer Gewichtszunahme.

Schwangerschaftstreifen können schon vor der Geburt verhindert werden

Schwangerschaftsstreifen nach der Geburt müssen nicht sein. Wenn die Frau während ihrer Schwangerschaft auf den Babybauch achtet, dann treten diese Probleme entweder überhaupt nicht oder nicht so schwer auf. Wichtig ist zunächst, den Babybauch mit Öl oder Cremes zu behandeln. Ein weiterer Weg ist eine Massage.

Dabei ist aber kein Masseur notwendig, der Partner kann diese auch durchführen. Nicht zuletzt sollte die Frau auf ihre Ernährung achten, da sie ansonsten mehr zunimmt, als nötig wäre. Mit diesen paar Tipps stellt sich schon kurz nach der Schwangerschaft ihre vorherige Figur wieder ein.

Titelbild: © istock.com – loskutnikov

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare