Leckere Alternativen zu Fast Food für die ganze Familie

0
Ein Teller, auf dem auf der einen Seite Fast Food und auf der anderen Seite Salat zu sehen ist
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Die Hektik des Alltages bestimmt leider viel zu häufig unsere Essgewohnheiten. Alles muss schnell gehen, also wird oft zu Fast Food gegriffen – doch es geht auch anders mit leckeren Alternativen zu Fast Food.

Fast Food als bequeme Ausrede

Wer erkennt sich hier wieder?

  • “Es muss schnell gehen.”
  • “Ich habe keine Zeit.”
  • “Das schmeckt meiner Familie nicht!”
  • “Alleine kochen ist langweilig.”
  • “Ich kann nicht kochen.”

Zumindest einer dieser Ausreden hat bestimmt jeder schon mal verwendet. Diese Ausreden gehören nun der Vergangenheit an, denn es geht auch anders. Leckere Alternativen zu Fast Food müssen in der Zubereitung nicht aufwendig und zeitintensiv sein. Das A und O ist eine gute Planung innerhalb der Familie. Essenswünsche sollten berücksichtigt und Aufgaben bei der Zubereitung verteilt werden. Gerade Kinder wollen und sollen helfen, außerdem schmeckt selbstgemachtes Essen in der Regel immer. Wenn jeder seine Rolle beim Kochen gefunden hat, optimieren sich die Abläufe und in Form von Teamwork geht vieles leichter.

Leckeres Essen kann jeder zaubern

Um gut schmeckende Speisen zu kochen, braucht es keine Kochausbildung. Wer noch nie gekocht hat, kann sich zunächst Hilfe holen und gemeinsam mit Jemanden kochen, der Erfahrung hat. Das gemeinsame Kocherlebnis verbindet Spaß und Lernen, sowie eine schöne Zeit zusammen zu verbringen.
Inspiration und Rezeptideen gibt es überall. Erinnerungen an Speisen aus der Kindheit, Kochbücher für Anfänger, Rezeptzeitschriften und natürlich das Internet. Dazu kommen Lieblingsessen und Essenswünsche. Schnell entsteht eine Liste, mit Leckereien zum Nachkochen.

Noch unsichere “Köche” können sich bequem an die Rezepte halten und ganz Mutige kochen wild drauf los.

Probieren geht über Studieren und wie der Start aussehen soll, entscheidet ein Jeder für sich.

Rezepte und Speisen können beliebig verändert werden, z.B. in der Menge. So bleibt ein Rest für den nächsten Tag oder eine Portion zum Einfrieren. Falls Sie wenig Zeit haben sollten, ist es praktisch etwas mehr zu kochen, sodass Sie am nächsten Tag schon eine Mahlzeit vorbereitet haben.

Ideen und hilfreiche Tipps zur Umsetzung

Kompromisse schließen kann ein guter Ansatz sein, um Alternativen zu Fast Food zu finden. Im Supermarkt gibt es z.B. fertigen Pizzateig, der mit frischen Zutaten versehen werden kann. Schnell ein paar Zutaten, wie beispielsweise Paprika und Champignons, schnippeln und den Teig anschließend nach Herzenslust belegen. Auch fertige Speisen können verfeinert werden, z.B. kann fertige Tomatensoße aus dem Glas mit angedünstetem Gemüse verfeinert werden und wer auf den Geschmack kommt, kocht beim nächsten Mal die Soße komplett selbst.

Ein weiteres Highlight sind selbstgemachte Süßkartoffelpommes. Kaufen sie ein bis zwei große Süßkartoffeln und schneiden Sie diese in kleine Sticks. Anschließend werden die Süßkartoffelpommes auf ein Backblech gelegt und mit etwas Öl, Salz und Pfeffer versehen. Wenn Sie mögen, können Sie auch einige Zweige Rosmarin für ein besonderes Aroma dazulegen. Circa 20 Minuten bei 180 ° Umluft garen bis die Sticks leicht knusprig sind. Dies ist nicht nur eine schöne Alternative zu herkömmlichen Pommes, sondern auch kalorienärmer und gesünder.

Ebenfalls schnell gemacht sind Gemüseaufläufe. Schneiden Sie Kartoffeln oder Süßkartoffeln in Scheiben und garen sie diese etwas vor. Süßkartoffeln können Sie in der Pfanne anbraten. Normale Kartoffel kochen Sie kurz in etwas Wasser. Anschließend können Sie Zucchini und Champignons klein schneiden und alles zusammen in einer Pfanne anbraten und gut würzen. Abschließend etwas Tomatenmark hinzugeben und kurz köcheln lassen. Das Gemüse mit den Kartoffeln in eine Auflaufform geben und mit etwas Parmesan oder Gouda überbacken.

Mädchen Ratgeber
Sie werden häufig überrascht sein, dass die Zubereitungszeit von frischen Gerichten in der Regel nicht viel länger dauert als Fast Food zuzubereiten. Der Unterschied ist lediglich, dass Sie zusammen als Familie etwas aktiver bei der Vorbereitung sein müssen. Dies ist jedoch häufig eine schöne Gelegenheit sich beim gemeinsamen Kochen über den Tag auszutauschen und den Familienzusammenhalt zu stärken. Auch wenn Sie nur 2-3 mal die Woche zusammen in der Küche stehen, kann es sich für alle lohnen.

Eine gute Planung kann ebenso hilfreich sein. Zusammen mit der Familie überlegen, welche Speisen in der nächsten Woche ausprobiert werden sollen, eine Einkaufsliste schreiben und einen Wocheneinkauf starten. So sind die Zutaten im Hause, es muss nicht mehr überlegt werden, was es geben soll- schon ist Zeit gespart.
Es müssen nicht nur frische Zutaten verwendet werden. Z.B. kann frisches Gemüse durch Tiefkühlgemüse ersetzt werden, das ist in der Regel klein geschnitten und sofort einsatzbereit.
Ein Grundstock an Nahrungsmitteln sollte im Hause sein, so kann jederzeit ein leckeres Essen gezaubert werden. Der Grundstock kann individuell nach Vorlieben sein, dazu gehören z.B.:

  • Salz
  • Mehl
  • Zucker
  • verschiedene Gewürze
  • passierte Tomaten
  • Kartoffeln
  • Nudeln
  • Reis
  • Konserven und/oder TK- Produkte…

Die Liste lässt sich beliebig fortsetzen.

Video: FAST FOOD | Schnelle und einfache Alternativen!

Alternativen zu Fast Food für die ganze Familie gibt es viele

Hat eine Familie ein für sich geeignetes System mit/ ohne Rezeptwochenplan gefunden, ist es kinderleicht Alternativen zu Fast Food zu finden. Es ist ein bisschen die Idee dahinter, Zeit qualitativ hochwertig zu nutzen, indem die Familie viel zusammen unternimmt: die Suche nach einem Rezept, gemeinsam einkaufen, kochen und essen. Was gibt es Schöneres, als Zeit mit der Familie zu verbringen und zusätzlich lecker zu essen?!

Titelbild: ©iStock.com – bopav

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare