Kindermode – worauf es bei der Auswahl für die Kleinen ankommt

0
Mehrere Kinder vor einer weißen Wand in moderner Kindermode
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Die passende Kleidung für Kinder zu finden, ist für Eltern in der Regel recht schwierig – immerhin haben nicht nur die Kleinen, sondern auch Mutter und Vater Ansprüche an die Outfits, die die Strapazen im Alltag überstehen müssen. Was muss Kinderkleidung also aushalten müssen?

Was Kinderkleidung aushalten muss: praktische Aspekte

Kinder toben und spielen viel im Freien – entsprechend praktikabel muss die Kleidung dafür sein. Wenn die Eltern sich nach Kindermode umsehen, müssen sie daher in erster Linie auf die Strapazierfähigkeit sowie die Alltagstauglichkeit der neuen Kleidung achten. Dazu gehören zum Beispiel praktische Features wie abnehmbare Kapuzen oder eine entsprechend hochwertige Qualität. Wer billig kauft, kauft gerade bei Kinderkleidung nicht selten zwei Mal. Dabei sollte die Mode für die Kleinen aber nicht einengen oder zwicken, um die Kinder beim Toben nicht zu stören.

Bei Sommerkleidung müssen Eltern zusätzlich auf den UV-Schutz achten, bei Regenkleidung sollte die Wassersäule bei mindestens 5.000 mm liegen. Mit der richtigen Kindermode sind die Kleinen bei jedem Wetter gut geschützt!

Das passende Design bei der Wahl der Kinderkleidung

Neben der Funktionalität sollte bei der Kleidung für Kinder auch die Optik nicht zu kurz kommen. Kinder greifen bei der Kleiderwahl natürlich gerne zu Marken, die oftmals mit lustigen Motiven oder Figuren aus aktuellen Kinderfilmen gestaltet sind. Zusätzlich kommt noch das Thema „Kindermode“. Heutzutage möchten die Eltern auch, dass ihre Kinder modisch angezogen sind. Viele Modemarken bieten gerade in ihren Kollektionen trendige Kinderkleidung an. Die Marke moderne Kindermode bei Esprit geht hier mit gutem Beispiel voran. Von Streifen und Karomuster bis zu Longsleevs mit Statement kann man in ihrer Kollektion für Herbst 2018 finden.

Zwar haben die Eltern vor dem Kauf natürlich das letzte Wort, allerdings sollte auf die Wünsche der Kinder geachtet werden. Wenn Mütter und Väter nur das kaufen, was ihnen selbst gefällt, wehren sich die Kleinen nicht selten dagegen, die Kleidung am Ende auch zu tragen. Damit es keinen Stress beim morgendlichen Anziehen gibt, sollten die Kinder also definitiv in den Kauf einbezogen werden.

Beim Kleiderkauf auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis achten

Nicht zu vernachlässigen ist außerdem der Preis der Kleidung. Für große Marken und auch für ökologisch nachhaltige und faire Kleidung fällt oftmals mehr Geld an. Eltern können dafür aber mit einer besseren Qualität und einer erhöhten Langlebigkeit der Kleidung rechnen. Gute Kleidung kann ohne Probleme so lange getragen werden, bis das Kind zu groß dafür geworden ist. Eine komplett neue Garderobe ist daher in der Regel nicht jedes Jahr notwendig.

Zu viel sollten Eltern für die Kleidung der Kleinen allerdings nicht ausgeben, denn Kinder wachsen gerade in den ersten Jahren bekanntlich recht schnell – ehe man sich versieht, sind sie für die neuen Kleidungsstücke schon wieder zu groß.

Worauf es bei der Kleiderwahl für Kinder ankommt: Eltern und Kinder müssen zufrieden sein

Wenn es um den Kauf neuer Kleidung geht, sollten Eltern sowohl auf die Funktionalität als auch auf einen fairen Preis achten. Ein angemessenes Preis-Leistungsverhältnis sollte stets im Auge behalten werden. Darüber hinaus sollte die Meinung der Kleinen nicht vernachlässigt werden.

Mädchen Ratgeber
Die Kinder sollten beim Kauf der Kleidung unbedingt mit einbezogen werden, denn was den Kindern nicht gefällt, wird auch nur ungern angezogen und führt am Ende zu Stress und vielleicht sogar zu unnötigen Fehlkäufen. Beim Kauf der Kindermode müssen Väter und Mütter also den goldenen Mittelweg zwischen praktikabler Kleidung und den Ansprüchen der Kleinen finden.

Titelbild: ©iStock.com – Rawpixel

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare