Kinderkleidung selbst machen – Folgen Sie dem DIY-Trend!

0
Kleidung für die Kinder selber nähen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Selbstgemachte Kinderkleidung ist nicht nur absolut einzigartig, sondern macht auch richtig Spaß! Was dabei besonders trendy ist und wie man es schafft, beeindruckende Lieblingsstücke selbst herzustellen, verrät der folgende Artikel.

Der Trend zum Selbstgemachten

Auch wenn es in der heutigen Zeit eigentlich nicht mehr nötig ist, so greifen immer mehr Mütter, Omas und Tanten wieder zu den Stricknadeln, setzen sich an die Nähmaschine oder bemühen Nadel und Faden, um individuelle Kinderkleidung anzufertigen. Wer sich auf entsprechenden Blogs umsieht, kann tausende Beispiele für zuckersüße, selbstgemachte Kinderkleidung sowie kostenlose Schnittmuster und Anleitungen finden. Die Vorteile von selbst gemachter Kinderkleidung liegen klar auf der Hand: Jedes Kleidungsstück ist individuell, kann hinsichtlich Farbe und Muster den Wünschen des Sprösslings angepasst werden und die Fertigung der eigenen „Designer“-Stücke, bei der die Kinder je nach Alter sogar mitwirken können, bereitet einfach Vergnügen.

DIY für Anfänger: Kleidungsstücke aufwerten oder umnähen

Gerade am Anfang fehlt im Umgang mit Nähmaschine und Stricknadel noch die nötige Routine. Um langsam in die Materie zu finden und dabei dennoch Erfolge zu erzielen, kann man zunächst bereits fertige Kleidungsstücke aufwerten. Ein langweiliges, unifarbenes Shirt kann mit etwas Stofffarbe zum individuellen Statement-Shirt werden, Kinder ab einem Alter von ca. 3 Jahren können sogar selbst ihr eigenes Shirt gestalten. Schlichte Westen können aufgepeppt werden, indem man die vorhandenen Knöpfe durch bunte, gerne auch ganz verschiedene ersetzt.

Öde Blue-Jeans erstrahlen mit Hilfe von Nieten, Pailletten, Aufnähern oder Malereien im angesagten Rock-Look oder strahlen florale Romantik aus. Mit etwas Geschick können aus einer alten Jeanshose von Mami oder Papi beispielsweise tolle Taschen oder Röcke für kleine Ladies entstehen. So werden bislang langweilige Kleidungsstücke nicht nur interessant, sondern vielleicht zukünftig sogar die erste Wahl des Nachwuchses!

Video: Kleid / Jerseykleid / Sommerkleid / einfaches Kleid selber nähen „RIKE“ – für Nähanfänger

Selbst zum Designer werden

Stricken ist ein wahrer Klassiker und wer es einmal gelernt hat, kann Schals, Mützen und Socken kann einfach selbst machen. Was Farbkombinationen und Muster angeht, sind der Fantasie hierbei keine Grenzen gesetzt und solche Accessoires passen in der Regel auch mehrere Jahre. Wer plant, einen Pullover für den Nachwuchs zu stricken, sollte diesen unbedingt zwei Größen größer anfertigen, denn sonst kann es vor allem bei Kleinkindern passieren, dass der Sonnenschein schon während der Fertigungsphase „rauswächst“. Zum Nähen sind vor allem Patchworkstoffe gut geeignet, denn diese sind nicht nur angesagt, sondern auch farbenfroh und abwechslungsreich. Aus solchen Stoffen kann vom kuscheligen Loop-Schal bis hin zum süßen Pullover oder einem hübschen Röckchen alles genäht werden, was das Kinderherz begehrt.

Mädchen Ratgeber

Tipp

Anleitungen und Schnittmuster findet man sowohl in Fachzeitschriften, als auch im Internet; doch wer sich regelmäßig mit diesem Hobby beschäftigt, wird schon bald eigene, tolle Ideen entwickeln und andere damit begeistern.

Ein Steckenpferd, das Freude macht

Kinderkleidung selbst zu gestalten bereitet Freude, denn hierbei kann man der Kreativität freien Lauf lassen, Herausforderungen meistern, Altes wiederverwerten und die eigenen Fähigkeiten immer weiter verbessern. Während andere Kinder Waren von der Stange tragen, wird Ihr Nachwuchs künftig in selbst designten Einzelstücken im Kindergarten, der Schule oder auf Familienfeiern punkten. DIY-Kinderkleidung ist also in vielerlei Hinsicht ein toller Trend.

Bildquelle: ©iStock.com/StacySpeckmanPhotography

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare