Gesund im Winter: So kommen Kinder und Erwachsene fit durch die kalte Jahreszeit

0
Eine Familie, die erkältet zusammen auf dem Sofa liegt und Tee trinkt
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 3,00 von 5)
Loading...

Schnupfen, Husten und Halsschmerzen gehören zum Winter dazu. Kinder und Erwachsene erwischt oft eine Erkältung, sobald die Temperaturen sinken und das Wetter ungemütlich wird. Doch wie bleibt man im Winter gesund und schlägt den Grippeviren ein Schnippchen?

Viele Viren eine Krankheit

Erwachsene fangen sich die lästige Erkältung bis zu viermal im Jahr ein, Kinder können sogar bis zu zehnmal im Jahr an einer Erkältung erkranken, da sich ihr Immunsystem noch im Aufbau befindet.

Grippeviren sind  für tropfenden Nasen, schmerzende Hälse und lästigen Husten verantwortlich, ein Allheilmittel gibt es nicht. Haben sich die Viren erst einmal in die Schleimhäute eingenistet, sind sie sicher und geschützt. Außerdem kommt der Grippevirus in vielen verschiedenen Variationen vor und verändert sich von Grippesaison zu Grippesaison.

Allein 200 verschiedene Grippeviren, die Beschwerden in den Atemwegen hervorrufen können, sind bekannt, Tendenz steigend.

Desinfektionsmittel zur Vorbeugung

Je kälter und ungemütlicher die Jahreszeit ist, desto mehr Menschen infizieren sich mit einer Erkältung. Überall schwirren Grippeviren durch die Gegend, schon ein einfacher Händedruck oder das Niesen des Sitznachbarn in der U-Bahn können ausreichen, um selbst krank zu werden.

Mädchen Ratgeber
Hygiene ist daher sehr wichtig. Häufiges Händewaschen – am besten mit Desinfektionsseife oder einem Desinfektionsmittel, welches nach dem Händewaschen aufgetragen wird – ist ein gutes Mittel im Kampf gegen die alljährliche Grippewelle. Wer nach dem „Feindkontakt“ mit einer verschnupften Person nicht schnell genug zum Händewaschen kommt, kann sich ein kleines Desinfektionsspray für unterwegs in die Tasche stecken.

Auch Desinfektionstücher, mit denen Handläufe oder Türklinken vorsorglich geputzt werden können, lassen sich gut mitnehmen. Im Grunde genommen sind alle Gegenstände die von vielen Personen berührt werden, wie beispielsweise Lichtschalter oder Fahrstuhlknöpfe, potentielle Virennester. Also entweder Finger weg oder Hände desinfizieren, um den Grippeviren einen Schritt voraus zu sein.

Gesund im Winter – So wird das Immunsystem fit gemacht

Wer nicht immer mit dem Desinfektionstüchlein wedeln will oder es einfach nicht verhindern kann, dass die Kinder in der Krippe, in der KiTa oder dem Kindergarten der Ansteckungsgefahr ausgesetzt sind, der kann sein Immunsystem wintertauglich machen.

Wer sich gesund ernährt, regelmäßig Sport an der frischen Luft treibt und sich von Stress fernhält, ist weniger anfällig für die lästige Erkältung im Winter.
Für ein gutes Immunsystem und generell für eine gute körperliche Verfassung sind folgende Punkte wichtig:

  • viel Obst und Gemüse essen, um den Vitaminbedarf zu decken
  • viel Wasser oder ungesüßten Tee trinken
  • auf Alkohol und Nikotin verzichten
  • auf Hygiene achten, lieber einmal zu oft die Hände gewaschen, als einmal zu wenig
  • ausreichend schlafen und Stress vermeiden
  • viel Bewegung in der Natur

Wer im Durchschnitt 5 Portionen Obst und / oder Gemüse ist spart sich übrigens auch zusätzliche Vitaminpräparate. Ein Portion ist dabei zirka eine Handvoll, Saft geht natürlich auch. Hier sind 1,5 bis 2 Deziliter pro Portion ausreichend.

Video: Gesund leben Wie geht das im Alltag Doku 2017

Gesund im Winter zu sein ist keine Hexerei

Eine gesunde Lebensweise und ein guter Hygienestandard lassen die Wahrscheinlichkeit an einer Grippe zu erkranken sehr gering werden. Wer nicht gerade ein Couchpotatoe ist und sich nur von Fast Food ernährt, der hat gute Chancen grippefrei durch den Winter zu kommen.

Schlägt die Erkältung dann doch zu hilft nur eins – warm anziehen, ins Bett legen und heißen Tee mit Honig trinken.

Titelbild: iStock.com – JackF

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare