Die Kokosnuss – gesunde Ernährung für die ganze Familie?

0
Geteilte Kokosnuss und Kokosfett
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Mittlerweile gibt es viele verschiedene Kokosnussprodukte auf dem Markt. Diese sind sehr vielfältig einsetzbar und eignen sich für die ganze Familie.

Allgemeine Informationen über die Kokosnuss

Die Kokosnuss ist eine Steinfrucht, die auf der bis zu 25 m hoch werdenden Kokospalme wächst. Die Hauptanbaugebiete sind vor allem die Philippinen, Indien und Indonesien. Kokospalmen können über 100 Jahre alt werden. Alle Bestandteile der Frucht können genutzt werden. In der Weiterverarbeitung wird zunächst das Kokoswasser und anschließend das Fruchtfleisch entnommen. Dieses wird meist getrocknet und zu der sogenannten Kopra weiterverarbeitet. Die Kopra wiederum wird für verschiedene Kokosprodukte wie Kokosmilch, Kokosöl oder Kokosmehl genutzt. Weitere Produkte, die aus der Kokosnuss gewonnen werden können, sind Kokosblütenzucker oder Kokosmehl.

Warum ist die Kokosnuss so gesund?

Das Fett der Kokosnuss besteht aus mittelkettigen Fettsäuren. Diese werden vom Körper relativ schnell abgebaut und können daher rasch in Energie umgewandelt werden. So können sie nicht als Fettdepot eingelagert werden. Ein weiterer Pluspunkt der mittelkettigen Fettsäuren liegt darin, dass sie cholesterinsenkend wirken. Die in der Kokosnuss enthaltene Laurinsäure wirkt antimikrobiellantiviral und antifungal. Das im Inneren der Kokosnuss befindliche Kokoswasser enthält viele wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium, Natrium, Phosphor, Eisen, Zink, Mangan, Selen und Kupfer. Ein weiteres Plus der Kokosnuss ist ihr hoher Gehalt an Ballaststoffen. Diese vermitteln ein längeres Sättigungsgefühl und wirken sich positiv auf die Verdauung aus. Schließlich besitzt die Kokosnuss auch einen hohen Kupfergehalt. Dieser ist für die Aktivierung von Enzymen zuständig.

Dadurch wird der Informationsaustausch zwischen Gehirnzellen gefördert und die Gehirnfunktion angeregt.

Wofür kann die Kokosnuss verwendet werden?

Die Kokosnuss kann sehr vielseitig eingesetzt werden. So können Kokosfett und Kokosöl zum Backen und Braten verwendet werden. Ein Vorteil dieser Fette besteht darin, dass sie relativ hoch erhitzt werden können, ohne dass die wertvollen Fettsäuren zerstört werden. Die Kokosnuss ist ein schmackhaftes Lebensmittel für Groß und Klein. So können Kokosraspeln und Flocken in Gebäck, Müsli oder Süßigkeiten verwendet werden. Kokoswasser kann als erfrischendes und kalorienarmes Getränk genossen werden. Das Kokosmehl kann als glutenfreier Getreidemehl-Ersatz zum Backen genutzt werden. Aufgrund ihres höheren Fettgehalts eignet sich die Kokosmilch als leckere Alternative zu Creme fraiche.
Kokosöl ist aufgrund seiner pflegenden Eigenschaften für die Anwendung auf der Haut geeignet. Wichtig ist es hierbei, kaltgepresstes Öl aus biologischem Anbau zu verwenden. Aufgrund der antibakteriellen Wirkung kann das Kokosöl gegen Pickel und Akne eingesetzt werden. Es wirkt zudem gut feuchtigkeitsspendend.

Mädchen Ratgeber
In den Haaren angewendet, sorgt Kokosöl für seidigen Glanz und Geschmeidigkeit.

Das sogenannte Ölziehen mit Kokosöl sorgt für strahlend weiße Zähne und beugt Karies vor. Bei Säuglingen und Kindern kann Kokosöl vielseitig eingesetzt werden. So kann durch die Zugabe von Kokosöl die Nährstoffaufnahme aus selbstzubereiteter Babynahrung verbessert werden. Kokosöl hilft zudem gegen Läuse und Zecken und sorgt dafür, dass kleinere Wunden schneller abheilen.

Video: Gesund und lecker – Was kann die Kokosnuss? | Galileo | ProSieben

Die Kokosnuss – Allround-Talent für die ganze Familie

Die Kokosnuss ist aufgrund ihrer vielseitigen Verwendungsmöglichkeiten bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen sehr beliebt. Viele unterschiedliche Kokosnussprodukte können aus der Frucht gewonnen werden. Der exotische und angenehme Geschmack macht die Kokosnuss zu einem beliebten Lebensmittel mit vielen wertvollen Inhaltsstoffen.

Textbild: © istock.com – Kesu01

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare