Diddl Mäuse: Wie steht es aktuell um die Kultmaus?

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Runde Ohren, niedliches Gesicht, langer Schwanz und große Füße – das ist die Diddl Maus. In den 1990er Jahren erfreute sie sich großer Beliebtheit. Jetzt, im 21. Jahrhundert, sprechen Menschen kaum noch über das ehemals so beliebte Kultobjekt. Nun stellt sich die Frage, ob die Maus ihre besten Jahre bereits hinter sich hat.

Die Geschichte der Kultmaus bis heute

Im Sommer brachte der Erfinder – Thomas Goletz – seine erste Zeichnung zu Papier. Das war am 24. August 1990. Zur damaligen Zeit war Diddl noch ein Känguru. Mit den weiteren Zeichnungen kristallisierten sich optisch andere Eigenschaften heraus. So wurde aus dem Känguru eine Springmaus. An sich ist die Maus als Comic-Figur zu sehen. Im weiteren Sinne gilt die Aussage nicht. Immerhin war die Maus nie in Serien, Filmen und Comics zu sehen.

Das lustige Tier ist ausschließlich auf Gebrauchsgegenständen zu finden, vorwiegend auf Schul-Utensilien. Im Jahr 1991 gab es auf dem Markt erstmals Postkarten mit Diddl als Motiv. Mit der Zeit entwickelten sich viele weitere Produkte für Schule und Alltag. Die Beliebtheit von Diddl ist längst nicht vorbei und es gibt mittlerweile über tausend verschiedene Fabrikate und alle zu Ehren der Maus. Die Erzeugnisse werden in über 26 Länder verkauft. Der Erfolg war von Anfang der ersten Produktverkäufe konstant. Aus diesem Grund schuf der Herausgeber Thomas Goletz weitere Figuren, zum Beispiel für Diddl eine Freundin namens Diddlina und einen Hasen namens Mimihopps.

Video: Diddl-Maus wird 25

Diddl ist nicht nur eine Comic-Figur – die Vielfalt der Produkte

Zu Beginn gab es nur die Postkarten. Weitere Diddl-Waren ließen nicht lange auf sich warten. Notiblöcke und Bleistifte bereichern vielen Schülern den Umfang ihrer Utensilien. Außerdem gibt es Lippenbalsam. Hergestellt in einer ovalen, durchsichtigen Dose wirkt der Inhalt mit seiner hellen Rosafärbung auf Mädchen ansprechend. Mit Diddlina als Motiv gibt es sogar ein Nagelpflegeset, in dem unter anderem eine Handcreme sowie eine Feile beiliegen. Andere beispielhafte Produkte sind der Diddl-Kalender und die Süßigkeiten.

Großer Beliebtheit erfreuen sich seit jeher die Plüschmäuse. Es gibt sie in Weiß und Grau, aber auch in Gelb mit Streifen (ähnlich der Fellzeichnung eines Tigers). Einige Mäuse halten ein Herz in der Hand, andere strecken ihre Arme aus. Unterschiedliche Kleidung verleiht den Plüschtieren ihre Individualität.

Von der Maus gibt es eine eigene Homepage

Wer mehr über die kultige Maus erfahren möchte, besucht die Internetseite. Farbenfrohes Design und der Willkommensgruß auf der Startseite von Diddl persönlich sprechen für sich. Auf der Homepage gibt es zahlreiche Informationen rund um das Thema „Diddl und seine Freunde“. Außerdem gibt es kostenlose Spiele, die mit ihrer Vielfalt die Interessen zahlreicher Nutzer treffen. In der Rubrik „Highlights“ stehen Neuigkeiten und interessante Meldungen. Darüber hinaus informieren die Seitenbetreiber ihre Fans über neue Produkte.

Mädchen Ratgeber
Weiterhin gibt es das „Käsekuchenland“ – die Heimat der Tiere. Auf den Seiten sind die unterschiedlichen Lebensbereiche der Bewohner aufgelistet. Mit einem Klick gelangen Besucher auf zugehörige Unterseiten. Hier stehen Erklärungen zu den einzelnen Details. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass die Webseite über alles informiert – sowohl über Diddl und seine Freunde selbst. Außerdem stehen allumfassende Abschnitte auf den Seiten.

Seit 25 Jahren gibt es die Diddl Maus

Diddls Karriere begann vor 25 Jahren mit einer Zeichnung. Es folgten vielzählige Artikel und sogar eine eigene Homepage gibt es. Auch, wenn Fans lange Zeit nichts Neues aus der Welt Mäuse hörten, die Diddl Maus ist immer noch in unserer Welt vorhanden und wer weiß, vielleicht gibt es demnächst ein Comeback.

Titelbild: © istock.com – gillian08

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare