Welchen Tee Sie in der Schwangerschaft trinken können

0
Glastasse mit Ingwertee
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Mindestens 1,5 Liter am Tag sollten auch in der Schwangerschaft getrunken werden. Damit Abwechslung ins Glas oder in die Tasse kommt, können verschiedene Teesorten konsumiert werden, bei der jede ihre besondere Wirkung hat.

Trinken in der Schwangerschaft ist wichtig

Ein Mensch kann ohne Flüssigkeitsaufnahme nur maximal vier Tage überleben. Das zeigt, wie wichtig das Trinken für den Körper ist. In der Schwangerschaft passieren einige komplexe Vorgänge, nicht zuletzt erhöht sich der Kalorienbedarf und natürlich auch der Flüssigkeitsbedarf. Mindestens 1,5 Liter am Tag sollte eine Schwangere trinken, besser ist natürlich mehr. Da der Kalorienbedarf nur um 250 Kalorien pro Tag in der Schwangerschaft steigt und diese schnell erreicht sind, empfiehlt es sich auf kalorienarme, ungesüßte Getränke zurückzugreifen. Ideal sind hier Kräutertees. Doch Tee ist nicht gleich Tee, viele davon haben eine wohltuende Wirkung, andere hingegen sind gar nicht oder nur mit Vorsicht zu genießen, da sie für Schwangere Risiken bergen.

Welchen Tee Sie in der Schwangerschaft trinken können

Es gibt Teesorten, die nicht nur gut schmecken, sondern auch bei so einigen Schwangerschaftsproblemen für Abhilfe sorgen. Allen voran der bekömmliche Kamillentee, der in jedem Haushalt zu finden ist, hilft er doch bei Erkältungen und Bauchschmerzen. Auch bei Schwangerschaftsübelkeit kann er helfen, denn er beruhigt den Magen. Sodbrennen ist ebenfalls eine häufige Begleiterscheinung einer Schwangerschaft und auch hier entfaltet eine Tasse Kamillentee ihre lindernde Wirkung.

Dieselbe Wirkung hat Fencheltee, auch er wirkt sich positiv auf Übelkeit und Sodbrennen aus. Belebend wirkt Pfefferminztee, er sollte aber nicht zu oft konsumiert werden. Zwei Tassen am Tag reichen aus, denn mehr davon regt die Gebärmutter zu sehr an und könnte zu frühzeitigen Wehen führen.

Ingwertee ist in der Schwangerschaft das Nonplusultra wenn es um Übelkeit geht. Er hilft außerdem gegen Verstopfung und stärkt das Immunsystem. Jedoch dürfen nicht mehr als 6 Gramm Ingwer pro Tag konsumiert werden, wenn man schwanger ist, denn auch Ingwer wirkt wehenfördernd in höheren Dosen. Ein guter Tee für den Abend ist Lavendeltee, denn er wirkt sehr beruhigend und hilft dabei, einzuschlafen.

Video: ▶ Tee in der Schwangerschaft – was ist erlaubt und was nicht?

Tees, von denen Schwangere die Finger lassen sollten

Kräutertees haben je nach Art ihre spezielle Wirkung. Tees die gegen Menstruationsbeschwerden eingesetzt werden, da sie krampflindernd wirken, sollten in der Schwangerschaft generell nicht getrunken werden, da sie Frühgeburten auslösen können. Ebenso gehören stark entwässernde Tees zu den No-Go’s in der Schwangerschaft, da der Körper ja extra Flüssigkeit benötigt und sie ihm nicht entzogen werden sollte. Zu den Tees, die nicht getrunken werden sollten, gehören:

  • Brennnesseltee
  • Tee aus Himbeerblättern
  • Eisenkrauttee
  • Verbenentee
  • Johanniskrauttee
  • Süßholzwurzeltee
  • Salbeitee

Welchen Tee Sie in der Schwangerschaft trinken können, kommt aber manchmal auch auf das Stadium der Schwangerschaft an. So hilft Himbeertee dabei den Muttermund zu öffnen und ist daher zu empfehlen, wenn der errechnete Geburtstermin bereits überschritten ist. Salbeitee und Tee aus der Passionsblume wirken wehenfördernd und können eine beginnende Geburt unterstützen.

Jeder Tee hat eine andere Wirkung

Mädchen Ratgeber

Und welche Wirkung das genau ist, sollte vorab in Erfahrung gebracht werden, damit der Tee dem Baby nicht schadet. Tees gegen Übelkeit können übrigens in einer Thermoskanne neben das Bett gestellt werden, damit gleich nach dem Aufstehen das Unwohlsein und der Druck im Magen gelindert werden können.

Titelbild: © iStock.com – NoirChocolate

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare