Tipps zum Strom und Gassparen: Wo lässt sich am meisten einsparen?

0
Tipps Gas und Strom sparen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Nach Meinung vieler Experten werden die Preise von Strom und Gas selbst nach den explosionsartigen Anstiegen in den vergangenen Jahren trotz kleinerer Fluktuationen nach unten auch in Zukunft noch weiter ansteigen. Grund genug, das eigene Nutzungsverhalten zu überdenken und im Zweifelsfall sogar Investitionen in eine bessere Energieeffizienz des Zuhauses in Erwägung zu ziehen.

Tipps, die Stromkosten möglichst gering zu halten

Ein Weg, die Stromkosten merklich zu reduzieren, führt über den Kauf energieeffizienterer Geräte und den Einsatz stromsparender Leuchtmittel. Darüber hinaus gibt es aber auch kleine Tricks, deutlich weniger Strom als bisher zu verbrauchen, ohne sich dafür in Unkosten für neue Geräte und Leuchtmittel zu stürzen.

Ein Trick ist dabei alleine der, elektronische Geräte fortan immer sofort komplett auszuschalten, sobald sie nicht mehr genutzt oder benötigt werden. Entgegen der gängigen Meinung verbrauchen Elektrogeräte nämlich auch im Standby-Modus weit mehr Strom als gemeinhin angenommen wird. Denn wenngleich der angegebene Stromverbrauch im Standby-Modus auf Anhieb sehr niedrig zu sein scheint, bleibt doch zu bedenken, dass die Geräte im besagten Modus durchgehend Strom verbrauchen. Zudem sollten Lampen und Leuchten selbstverständlich nur dann eingeschaltet sein, wenn sich auch tatsächlich in den betreffenden Räumen aufgehalten wird.

Eine weiterführende Empfehlung für die Außenbeleuchtung ist die Verwendung von Leuchten mit Bewegungsmelder. Zudem ist darauf hinzuweisen, dass es mittlerweile eine Vielzahl an Außenleuchten gibt, die ihre Energie einzig und alleine durch die Kraft der Sonne beziehen.

Video: Energiesparen leicht gemacht – Tipps und Tricks von hagebaumarkt

Tipps, den Gasverbrauch nutzungsbedingt zu reduzieren

In Bezug auf die Gaskosten ist zunächst darauf hinzuweisen, dass der Gasverbrauch mit jedem Grad Celsius, um das der Thermostat herabgesetzt wird, um bis zu sechs Prozent abnimmt. Zudem ist in diesem Zusammenhang noch darauf hinzuweisen, dass eine Reduktion des Gasverbrauchs selbstverständlich auch durch die Reduktion der Brauchwassertemperatur möglich ist. Allerdings sollte das Wasser mindestens auf 55 oder 60 Grad Celsius erhitzt werden, damit potenziell gesundheitsgefährdende Bakterien, wie zum Beispiel Legionellen, abgetötet werden.

Mädchen Ratgeber
Ferner ist wichtig, dass die Heizkörper nicht von Möbelstücken oder dergleichen verdeckt werden, damit die Warmluft optimal zirkulieren kann. Des Weiteren empfiehlt es sich, die Heizkörper vor einer bevorstehenden Heizperiode gründlich zu entlüften. Außerdem sollte die Heizungsanlage mindestens einmal im Jahr fachgerecht gewartet und im Zweifelsfall erneut eingestellt werden.

Des Weiteren ist darauf zu achten, dass die einzelnen Zimmertüren zumindest in den Heizperioden geschlossen bleiben. Außerdem können Zugluftstopper unter den Türen, wie zum Beispiel sogenannte Türendackel, helfen, die warme Luft im Zimmer zu halten. In Bezug auf das Lüften ist noch darauf hinzuweisen, dass hierbei zumindest den Winter über das Stoßlüften bevorzugt werden sollte. Das Internet bietet darüber hinaus viele Möglichkeiten, Anbieter zu vergleichen und so mehrere Hundert Euro pro Jahr für Strom und Gas einzusparen.

Statistik: Verteilung des Stromverbrauchs privater Haushalte nach Anwendungsart im Jahr 2013

Quelle: Statista.de

Quelle: Statista.de

Energieeffizienter Hausbau

Es gibt eine Vielzahl an Sanierungsmaßnahmen, die auf Anhieb zwar recht kostspielig sind, auf lange Sicht aber merklich beim Einsparen von Gas helfen und dadurch wirklich lohnen können. So zum Beispiel die professionelle Dämmung der Fassade sowie des Daches, der Einbau von doppelt bis dreifach verglasten Fenstern oder die Erneuerung der Heizungsanlage.

Zu erwähnen ist dabei, dass eine effizienzorientierte Sanierung des Eigenheims staatlich gefördert wird und es zudem sogar stark vergünstigte Sonderkredite von Banken gibt, mit denen sich selbst größere Sanierungsmaßnahmen finanzieren lassen sollten.

Experten raten zu Anbietervergleichen

Der wohl wichtigste Tipp ist aber, verschiedene Anbieter im Auge zu behalten und stetig zu vergleichen. Zusammen mit den hier vorgestellten Tipps sollten Sie ausreichend Möglichkeiten haben, Kosten für Strom und Gas gut einsparen zu können.

Titelbild: © istock.com – Rallef

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare