Selbst anziehen: So machen Sie das Ihrem Kind schmackhaft

0
Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

Der Großteil der Kinder kann sich spätestens im Schulalter ohne fremde Hilfe anziehen. Denn die Entwicklung des Kindes ist dann so weit fortgeschritten, dass Reißverschlüsse, Knöpfe sowie Schleifen in der Regel mit keinen größeren Problemen einhergehen.

Selber anziehen – Kindesentwicklung im Überblick

Junge zieht sich anAllererste Versuche in Sachen Ankleiden sollte der Nachwuchs bereits im Alter von einem Jahr unternehmen: Dabei werden Babyschuhe und Söckchen, die seitens der Eltern mühevoll angezogen worden sind, mit einem Ruck vom Füßchen gerissen. Kein Grund sich zu ärgern, da auch das Anziehen der Babykleidung ausreichend Übung erfordert.

Kurz vor Vollendung des zweiten Lebensjahres sollten die Kleinen lernen, eigenständig ihre Hosen runterzuziehen. Mindestens ein zusätzliches Jahr vergeht, bis sie dann auch das Beinkleid von alleine hochziehen können. In dieser Zeit versucht sich der Nachwuchs auch an Strümpfen und Oberteilen. Die meisten Kinder können sich im Alter von dreieinhalb Jahren fast komplett an- und ausziehen. Lediglich mit dem Knöpfezumachen, Reißverschluss und Schleifenbinden hapert es zumeist noch ein wenig.

Video: Die Welt der Babys

Korrekte Kleidung macht es leichter

maedchen zieht sich anIn der Anfangszeit werden die Kinder nicht selten mit beiden Beinen in einem Hosenbein landen, das Shirt linksherum tragen oder sich mit den Strumpf-Fersen auf dem Fußspann zeigen. Mit Hilfe einiger Maßnahmen und Regeln können Eltern jedoch den erforderlichen Lernprozess beschleunigen und erleichtern. Sofern es mit dem Anziehen der Babykleidung nicht auf Anhieb klappt, sollten Eltern nicht meckern.

Stattdessen ist Lob und Anerkennung angesagt, über das, was das Kind bereits alles gelernt hat. Die richtige Babykleidung erweist sich als besonders hilfreich: Anstelle von Jeans mit Knopfverschluss eignen sich für den Anfang Hosen mit einem Stoffbund. Dehnbare Stoffe sind hingegen deshalb geeignet, weil Kopf und Arme leichter durch die dafür vorgesehenen Öffnungen geschoben werden können. Und auch wenn die Hosen nach dem Abschied von den Windeln zu groß ausfallen – mit einem Gürtel kann der Nachwuchs nicht umgehen.

Diese praktischen Tipps machen es den Kleinen einfacher:

  • Babyschuhe sollten nicht zu weit ausfallen, leicht und biegsam sein und möglichst aus naturbelassenen Materialien bestehen. Dann stehen die Chancen deutlich besser, dass diese auch am Füßchen bleiben
  • Sobald das Kind eigenständig auf die Toilette geht, sind Bodys gegen Slip und Hemd auszutauschen
  • Hosen sowie T-Shirts sind richtig herum vor das Kind zu legen. Schildchen sowie Aufdrucke sind wertvolle Orientierungshilfen um erkennen zu können, wie herum das Kleidungsstück zu tragen ist
  • Dem Kind ist immer wieder zu zeigen, wie es mit beiden Daumen in die Strümpfe fassen und diese auseinanderziehen kann, damit sämtliche Zehen auf einmal hineinpassen
  • Beim Ausziehen eines T-Shirts sollten Eltern ihr Kind unter den Arm fassen lassen und das T-Shirt so dehnen, dass der Arm herausgezogen werden kann. Alles andere bekommen die Kids selbst gemeistert
  • Kleine Hinweise auf den Schuhen helfen, diese richtig herum anzuziehen
  • Ein Zipper sowie große Knöpfe erleichtern zu Beginn den Umgang mit Verschlüssen
  • Das Schleifenbinden kann gut anhand einer Schuhschablone aus Pappe mit eingefädelten Schnürsenkeln erlernt werden
  • Mehr Spaß am An- und Auskleiden haben die Kleinen, wenn ihnen die Kleidung gefällt und sie diese mit ausgesucht haben. Coole Babymode – von bequemen Stramplern über praktische Bodies sowie Overalls bis hin zu pfiffigen Hemden und T-Shirts.

Mädchen Ratgeber

Mit diesen Tipps können die Eltern ihren Kindern den Lernprozess deutlich erleichtern, und wenn sich die Kleinen schließlich ohne Hilfe von Mama und Papa selbst anziehen, ist das Erfolgserlebnis ganz groß.

Titelbild: © robertmandel – istock.com
Bild Junge: © st-fotograf – fotolia.com
Bild Mädchen: © st-fotograf – fotolia.com

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare