Peelings gegen Pickel und Mitesser

0
Peelings
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 Bewertunge(n), Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Niemand ist mit unansehnlichen Pickeln und Mitesser im Gesicht glücklich. Menschen mit einer Veranlagung zu unreiner Haut reagieren häufig auch sehr sensibel mit herkömmlichen Pflegeprodukten. Die ohnehin gereizte Haut reagiert aufgrund der vielen synthetischen Inhaltsstoffe mit weiteren Rötungen. Gute Ergebnisse erzielen selbst gemachte Peelings gegen Pickel und sorgen für ein schöneres Hautbild.

Schon wieder ein Pickel!

Wer unter Pickeln und Mitessern leidet, fühlt sich oft provoziert, diese mit den Fingern einfach auszuquetschen. Doch das Problem ist damit nicht gelöst. Die Haut benötigt eine gute Reinigung und meist auch beruhigende Stoffe, um die entzündeten Stellen im Gesicht wieder zu beruhigen. Insbesondere bei körperlichen Veränderungen wie der Pubertät tauchen die hässlichen Hautunreinheiten auf.

Das Ausdrücken der Pickel ist also nur eine temporäre Lösung, besser ist es, mit Peelings gegen Pickel die Haut zu reinigen.

Beruhigende Dampfbäder und Peelings gegen Pickel

Unreine Haut wird mit lindernden Dampfbädern beruhigt. Dazu kann Meersalz oder auch die beruhigende Kamille verwendet werden. Die Haut fühlt sich nach einer warmen Kamillenauflage angenehm und weich an. Die Wärme begünstigt, dass sich die Poren jetzt öffnen und Mitesser nun mit Peelings gegen Pickel angewendet werden können. Das Peeling bewirkt, dass zum einen abgestorbene Hautzellen sanft entfernt und die, durch die Mitesser verstopften Poren wieder gereinigt werden.

Video: Schöne Haut – Fit & gesund

Für selbst gemachte Peelings gegen Pickel kann als Grundlage feiner Sand, Meersalz, Kaffee oder auch Zucker verwendet werden. Zu dieser Basis wird Honig oder auch Joghurt gegeben. Beide beruhigen die Haut und enthalten wertvolle Substanzen für ein schönes Hautbild. Insbesondere wenn zu den Pickeln auch starke Hautrötungen vorhanden sind, sollten beruhigende Stoffe dem Peeling hinzugefügt werden. Bekannt ist die Aloe Vera Pflanze für ihre außerordentlich gute Wirkung auf der Haut.

Meersalz – Ein gutes Mittel bei Hautunreinheiten

Das oben angesprochene Salz ist eine kleine Wunderwaffe bei unreiner Haut. Natürliches Meersalz, beispielsweise vom Toten Meer oder aus dem Himalaja enthält viele wichtige Mineralien, die der Haut guttun. Ein weiterer positiver Nebeneffekt ist, dass das Meersalz in der Regel keine Nebenwirkungen hat. Viele Produkte aus der Apotheke oder dem Drogeriemarkt enthalten schlicht zu viele Inhaltsstoffe, die die Haut noch mehr reizen und die Entwicklung neuer Pickel provozieren.

Fein gemahlenes Meersalz kann also bei der täglichen Reinigung oder dem Pflege- und Wellnessprogramm immer als eines der Peelings gegen Pickel angewendet werden.

Mädchen Ratgeber

Meersalz und Joghurt helfen bei hartnäckigen Pickeln

Besonders hartnäckige Pickel können mit einer Mischung aus Meersalz und Joghurt an den betreffenden Stellen eingerieben werden und ziehen dann für einige Minuten ein. Danach wird das Gesicht mit lauwarmem Wasser abgewaschen.

Immer individuell testen

Die Empfindlichkeit der Haut ist immer individuell und muss daher zuerst ausgetestet werden. Manche Menschen schwören auf die guten Peelings gegen Pickel mit gemahlenem Kaffee, andere wiederum auf ein Gemisch von Zucker und Joghurt oder nutzen fertige Produkte. Wichtig ist, dass sich Peeling gegen Akne nicht unangenehm anfühlen, brennen oder jucken.

In diesem Falle das Peeling sofort abwaschen und mit einer Hautcreme oder Joghurt nachbehandeln. Insbesondere einfache Produkte oder Hautpeelings aus rein natürlichen Stoffen werden meist gut vertragen. Eine zwei- bis dreimalige Anwendung in der Woche sollte langfristig für ein schöneres Hautbild ausreichen.

Ebenfalls interessant: Probleme beim Stillen: Tipps für den Stillalltag

Titelbild: © Andrey_Popov – shutterstock.com

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare