Handy, Smartwatch & Co. für Kinder – Welche Geräte sind sinnvoll?

0
Kinder schauen auf ihre Smartphones
Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

In der heutigen Zeit spielt die Technik eine stetig wachsende Rolle im Leben des Menschen. Bereits von Kindesbeinen an, soll der kleine Mensch im Schulalter an die Technik herangeführt werden, sodass es nicht weiter verwunderlich ist, dass sogar die Kleinsten bereits mit Tablets oder Smartphones täglich in Berührung kommen.

Sogar in der Grundschule wird teilweise das Tablet als Grundvoraussetzung in die Zuckertüte gelegt. Doch damit kommt auch zwangsläufig die Frage auf, ab welchem Alter die Kinder im Privatleben mit der Technik ausgestattet werden sollten.

Handy kann bereits frühzeitig sinnvoll sein

Kinder, deren Eltern im Schichtdienst tätig sind, sind heutzutage keine Seltenheit mehr. Die klassische Begleitung zur Schule ist daher nicht immer gewährleistet, so dass viele besorgte Eltern einen Kontrollverlust befürchten und ihre Kinder am Liebsten direkt vom ersten Schultag an mit einem Handy ausstatten würden.

Was sich auf den ersten Blick ein wenig widersinnig anhören mag, kann durchaus sinnvoll sein, da sowohl für die Kinder als auch für die Eltern ein Stück weit Sicherheit geschaffen wird. Bedingt durch den Umstand, dass sich das Handy mit entsprechender Software ausstatten lässt, ist für die Eltern eine stetige Kinderortung jederzeit problemlos möglich.

Das Problem mit dem Handy

Kinder sind Kinder. Diese Weisheit sollten Eltern bei aller Sorge niemals außer Acht lassen. Obgleich es für das Handy bereits sehr gute Argumente gibt, bleibt auch stets die Sorge, dass die Kleinsten das Handy für ihre eigenen Zwecke nutzen könnten.

Wenn die Kleinsten schon ein Handy bekommen sollen, dann sollte es natürlich ein Prepaid-Handy mit entsprechenden Schutzsperren sein. Das Internet sollte auf jeden Fall tabu sein und selbstverständlich sollten besorgte Eltern die Kontrolle über das Handy stets behalten können. Auf gar keinen Fall sollten Kinder ein teures Smartphone mit Vertrag in die Hände bekommen, da dies sehr schnell zu einer Kostenfalle ausufern kann.

Zudem sollten Eltern niemals die Fähigkeiten ihrer Kinder unterschätzen, jede noch so ausgeklügelte Kinderschutzsoftware kann – wenn auch zumeist durch einen dummen Zufall – durch Kinderhände ausgehebelt werden.

Smartwatch anstatt Handy als Lösung

Die meisten Eltern verfügen heutzutage selbst über ein Smartphone, welches auch für die Kontrolle der Kinder genutzt werden kann. Jüngst wurde eine Smartwatch speziell für Kinder vorgestellt, welche sich problemlos mit dem Handy der Eltern koppeln lässt. Für Eltern bedeutet dies, nun ständig zu wissen, wo sich die Schützlinge aufhalten. Die Smartwatch ist dabei wie eine klassische Uhr aufgebaut und erfüllt somit für die Kinder auch einen sehr praktischen Nutzen.

Mädchen Ratgeber

Smartwatch als perfekten Einstieg

Für Kinder ab dem 8. Lebensjahr ist die Smartwatch die perfekte Lösung, um die Selbstständigkeit des Kindes zu fördern, ohne dabei auf Sicherheit verzichten zu müssen. Mit dem SOS-Rufknopf können die Eltern jederzeit über Probleme informiert werden und so die Position des Kindes tracken.

Technik für Kinder kann ein Segen sein.

Ob nun Handy oder Smartwatch – Kinder sollten durchaus behutsam mit Technik in Berührung kommen. Als oberster Vorsatz dabei gilt jedoch, dass die Kinder bereits geistig in der Lage sein sollten, den Sinn der Technik zu verstehen. Es handelt sich mitnichten um eine Spielerei sondern vielmehr um ein sinnvolles Gerät für den Alltag.

Obgleich sich dies nicht verallgemeinern lässt, sollten Kinder das 8. Lebensjahr erreicht haben, bevor Eltern an die Anschaffung eines Handys nachdenken. Die Smartwatch kann allerdings bereits bei Schulbeginn zum Begleiter der Kinder werden.

Titelbild: ©istock.com – lev dolgachov

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare