Geld sparen durch selber nähen

0
Frau sitzt an der Nähmaschine
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

„Do it yourself“ ist ein Trend, der seit einigen Jahren Blogs und soziale Netzwerke beherrscht. Ob Basteln, Stricken, Häkeln oder Nähen, der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Der nachfolgende Artikel soll verraten, wie durchs selbst Nähen nicht nur tolle und einzigartige Stücke entstehen können, sondern wie dabei sogar noch effektiv gespart werden kann.

Die Vorraussetzungen zum selbst nähen

Zwei Dinge sind wesentlich, um selbst nähen zu können: Stoff und eine Nähmaschine. Ersteres kann problemlos im Internet geordert oder im Stoffladen vor Ort gekauft werden, während eine Nähmaschine häufig eine größere Investition darstellt.

Für den Anfang gibt es die Möglichkeit, sich mit einer günstigeren Maschine zu begnügen oder sich vielleicht zuerst einmal eine von Bekannten auszuleihen, um testen zu können, ob einem das neue Hobby überhaupt liegt. Notfalls erfüllen natürlich auch Nadel und Faden ihren Zweck, auch wenn die Nähte damit weniger exakt, fest und gleichmäßig geraten.

Lesetipp: Aus der altenburger Nähmaschinentradition

Video: Langarmshirt selber nähen – Nähen für Anfänger

Wer zum ersten Mal näht, braucht anfangs noch Geduld, bis das Vorgehen zur Routine wird und sich erste Erfolge einstellen. In einigen Fällen ist es ratsam, anfangs mit einer erfahrenen Person zusammen zu arbeiten oder eventuell einen Kurs zu besuchen, in dem Basics vermittelt werden.

Geld sparen beim Nähen – wie geht das?

Beim eigenen Anfertigen von Kleidung, Taschen und Accessoires besteht reichlich Einsparpotential. Werden statt speziell gekauften Stoffen beispielsweise Stoffreste verwendet, minimieren sich die Kosten. Auch alte Kleidung, die niemand mehr tragen will, kann zu neuen Lieblingsstücken umgestaltet werden – auch dieser Trend hat einen Namen: Upcycling. Ideen dazu finden sich im Internet wie Sand am Meer.

Zudem können Preise im Internet einfach verglichen werden, sodass auch hier erhebliches Einsparpotential besteht. Auch Schnittmuster, die andernfalls gekauft werden müssen, sind im Netz zu finden und müssen nur noch ausgedruckt werden. Auch bei der Nähmaschine gilt: Es muss nicht immer neu sein, um seinen Zweck zu erfüllen. In Kleinanzeigen, auf Auktionsplattformen oder auf dem Trödelmarkt findet sich vielleicht eine geeignete Nähmaschine für ein paar Euros. Wer sich ein Neugerät mit entsprechender Garantie anschaffen möchte, sollte unbedingt die Angebote der Elektronikmärkte beachten.

Mädchen Ratgeber

Wundervolle Eigenkreationen für wenig Geld

Mit etwas Übung nehmen die ersten Nähversuche schnell Form an. Es macht Spaß, Dinge nach den eigenen Vorstellungen herzustellen, die Farben, Muster und Schnitte selbst zu bestimmen und Details nach eigenen Wünschen anzubringen. Wer im Umgang mit der Nähmaschine geübt ist, kann nicht nur für sich selbst Kleidung, Decken, Taschen und andere Alltagsgegenstände herstellen, sondern hat auch stets die Möglichkeit, vollkommen individuelle Geschenke zu gestalten.

Selbstverständlich kostet das Nähen Zeit und Mühe, doch das ist wohl bei den meisten Hobbies der Fall. Wer jedoch näht, hat am Ende wundervolle Einzelstücke mit einer unverwechselbaren, individuellen Note, die in dieser Form kein zweiter besitzen wird. Werden bestimmte Spartipps beachtet, so sind auf diese Weise hergestellte Kleidungsstücke sogar günstiger, als Massenware aus dem Laden.

Selbst nähen: kreativ, umweltfreundlich und schonend für den Geldbeutel

Mit Nähgeschick können nicht nur kaputte Sachen wieder repariert, sondern auch alte Sachen wieder aufgepeppt werden. Geübte schaffen es, aus Stoffresten vollkommen neue Sachen entstehen zu lassen, die die Umwelt begeistern und einen Trend weg von der Massenware von der Stange setzen. Schnittmuster stellen auch hier eine gute Basis dar. Dieses Vorgehen macht nicht nur Spaß, sondern schont auch die Umwelt und, werden einige Tipps beachtet, sogar den eigenen Geldbeutel.

Ebenfalls interessant:Kinderkleidung selber nähen

Bildquelle: © wavebreakmedia – shutterstock.com

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare