Fußböden in Kinderzimmern – was hält Saft, Knete & Kreide stand

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Ob Kreide, Limo oder Knete: Der Fußboden im Kinderzimmer muss besonders vielen Belastungen standhalten. Neben einem hohen Maß an Strapazierfähigkeit spielt jedoch auch die Schadstofffreiheit im Reich der Sprösslinge eine große Rolle. Dieser Ratgeber informiert über die verschiedenen Bodenbeläge und verrät, welcher Fußboden für das Kinderzimmer besonders gut geeignet ist.

Parkett: natürlich, klimaregulierend, robust

Parkett ist ein natürlicher Holzfußboden, der in vielen verschiedenen Farben angeboten wird. Die Oberfläche überzeugt durch eine sehr warme Ausstrahlung, die in jedem Kinderzimmer für eine gemütliche, einladende Atmosphäre sorgt.
Da Parkett feuchtigkeitsregulierend ist, wirkt es sich zudem positiv auf das Raumklima aus. Parkettboden eignet sich jedoch noch aus einem weiteren Grund sehr gut für das Kinderzimmer: Die Oberfläche kann bei Bedarf abgeschliffen werden, um Beschädigungen wie Kratzer und Macken zu entfernen.
Auch mithilfe von Wachs ist es möglich, den Parkettfußboden wieder in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Da Parkett vergleichsweise hart ist, ist es ratsam, den Boden des Kinderzimmers zusätzlich mit weichen Läufern auszustatten. Ideal sind Teppiche, die klein genug sind, um in der Waschmaschine gewaschen zu werden, aber groß genug, um als gemütlicher Untergrund zum Spielen zu dienen.

Laminat: Der Belastungsprofi

Laminat ist ein qualitativ hochwertiger Bodenbelag, und deswegen oftmals nicht besonders Preiswert. Aber genau durch diese Hochwertigkeit punktet der Laminat-Fußboden in allem anderen. Auch wenn Laminat zu fast 90 % aus Holz besteht, ist er ein richtiger Belastungsprofi. Laminat ist nicht nur widerstandsfähig sondern lässt sich auch leicht pflegen, ist beständig bei Hitze und bei Licht.

Besonders hier punktet der hochwertige Fußboden im Kinderzimmer, denn Knete, Kreide und Saft können Laminat nichts anhaben. Daher empfiehlt sich bei der Wahl des Kinderzimmerbodens einen strapazierfähigen und pflegeleichten Laminatboden zu wählen.

Um also die Vorteile auf den Punkt zu bringen. Laminat ist:

  • Widerstandsfähig
  • Leicht zu pflegen
  • Optisch ansprechend
  • und hat eine hohe Bestädnigkeit

Vinylboden: modern und preisgünstig

Bei Vinyl handelt es sich um einen sehr modernen Bodenbelag, der unter anderem durch seine Robustheit überzeugt. Das Material ist sehr langlebig und hält den verschiedensten Belastungen im Kinderzimmer mühelos stand. Verschmutzungen durch Knete oder Kreide können mühelos entfernt werden, ohne dass der Boden in Mitleidenschaft gezogen wird.

Darüber hinaus speichert Vinyl die Wärme sehr gut, sodass die Kinder beim Spielen keine kalten Füße bekommen. Dank eines umfangreichen Angebots an Böden in verschiedensten Farben und Designs ist eine individuelle Kinderzimmergestaltung möglich.
Ebenfalls sehr vorteilhaft ist die Geräuschdämmung von Vinyl: Gerade im Kinderzimmer, wo die Kinder viel toben und herumspringen, entsteht jede Menge Lärm. Vor allem die Nachbarn werden also dankbar sein, wenn das Kinderzimmer mit einem Geräusch schluckenden Vinylboden ausgestattet wurde. Vinyl kann fest mit dem Boden verklebt oder schwimmend verlegt werden. Nicht zuletzt begeistern Vinylböden durch ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis.

Video: Vinyl Klick Boden verlegen

Teppichboden im Kinderzimmer? Pro und Kontra

Wer auf der Suche nach einem pflegeleichten Bodenbelag für das Kinderzimmer ist, wird wohl kaum an klassischen Teppichboden denken. Allerdings bietet ein Teppich zahlreiche Vorteile. Da er die Wärme sehr gut speichert, muss weniger geheizt werden und die Kinder haben es stets angenehm warm.

Zudem spielen Kinder sehr gerne auf dem Boden, was auf einem Teppich problemlos möglich ist. Auch die Verletzungsgefahr ist beim Toben auf einem Teppichboden weitaus geringer als auf Parkett oder Laminat. Der einzige Nachteil von Teppich ist die aufwendige Pflege: Der Bodenbelag kann nicht einfach feucht abgewischt werden, um Kreide, Knete und Co. zu entfernen.

Stattdessen sollte der Teppich mehrmals pro Woche gesaugt und zusätzlich in regelmäßigen Abständen mit einem Waschsauger vom Schmutz befreit werden. Wer diese Arbeit nicht scheut, sorgt dafür, dass der Teppichboden lange sauber und ansehnlich bleibt.

Mädchen Ratgeber

Fußboden im Kinderzimmer: eine Frage des Geschmacks

Ob Parkett, Vinyl oder Teppich: Welcher Fußbodenbelag für das Kinderzimmer am besten geeignet ist, sollten Eltern von den individuellen Bedürfnissen ihrer Kinder sowie von den räumlichen Gegebenheiten abhängig machen. Sind die Kinder alt genug, werden sie am besten in die Entscheidung mit einbezogen, damit sie sich in ihrem eigenen Reich rundherum wohlfühlen.

Titelbild: © istock.com –  djedzura

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare