Eisprungtest: Wie funktioniert der Ovulationstest?

0
Eisprungtest
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Endlich Nachwuchs zu bekommen ist für Paare mit Kinderwunsch das höchste Bestreben. Nicht allen gelingt es schon innerhalb weniger Monate schwanger zu werden; Ovulationstests helfen dabei, die fruchtbaren Tage zu bestimmen und so eine Schwangerschaft gezielt herbeizuführen.

Wann ist der Ovulationstest positiv?

Ein Eisprungtest misst den Wert das luteinisierenden Hormons im Urin der Frau. Dieses sogenannte gelbgefärbte Hormon wird vom weiblichen Körper immer dann produziert, wenn die Geschlechtszellen heranreifen. Den höchsten Gehalt erreicht es, wenn der Eisprung kurz bevorsteht und sich die Eizelle auf den Weg in die Eileiter macht. Dort könnte es von einem Spermium befruchtet werden. Ganz allgemein findet dieser Vorgang in der Mitte des Zyklus statt. Dies ist bei jeder Frau jedoch ganz individuell.

Wer einen Zyklus von nur 21 Tagen hat, misst ab dem fünften Tag nach dem Einsetzen der Regelblutung erstmals den LH-Wert in Urin. Bekommt eine Frau durchschnittlich alle 28 Tage ihre Regel, braucht sie erst ab dem 9. Tag mit der Überprüfung zu beginnen. In den nächsten fünf Tagen ist immer zur ungefähr gleichen Uhrzeit ein Test durchzuführen. Der Anstieg der LH-Kurve macht das Testergebnis positiv. Fällt der Wert unmittelbar nach dem Eisprung wieder ab, wird kein Ergebnis mehr angezeigt. Die Eingrenzung erlaubt es Paaren, den Zeitpunkt des erfolgversprechendsten Geschlechtsverkehrs genau einzugrenzen.

Hier erfahren Sie mehr: Der weibliche Zyklus – das biologische System

Wann kann ich schwanger werden?

Wann Eisprung und die ersehnte Schwangerschaft am realistischsten sind und welche Möglichkeiten es für hoffentlich bald werdende Eltern gibt, lässt sich unter rund-ums-baby.de/kinderwunsch/ovulationskalender/ ausrechnen. Die Natur gewährt dem Menschen ein relativ großes Zeitfenster für die Befruchtung der Eizelle. Ist der eigentliche Eisprung nur eine Sache von wenigen Stunden, besteht sowohl zwei Tage zuvor wie auch noch 24 Stunden danach die Option, ein Kind zu zeugen.

Drei Tage Zeit also, den Familienstammbaum wachsen zu lassen. In diesen 72 Stunden gibt es keine „bessere“ oder „schlechtere“ Phase. Es ist also nicht nötig, genau zu jener Minuten miteinander zu schlafen, in der das Ei aus dem Eierstock austritt. Paare sollten sich deshalb nicht unter Druck setzten und keinesfalls versuchen „den“ Moment zu ermitteln.

Video: Ovulationstest – Zyklus und fruchtbare Tage

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Teststreifen FruchtbarkeitstestBeim Ovulationstest uriniert man auf den Teststreifen und wartet einige Minuten. Färbt sich dieser ein, haben die fruchtbaren Tage begonnen. Bleibt er weiß, sind diese entweder noch nicht da oder bereits vorüber.

Die aussagekräftigsten Ergebnisse liefern Versuche, bei denen nicht der Morgenurin verwendet wurde und die im Mittelstrahl des Urins gemessen sind. Zeigt der Test an, das der LH-Wert ansteigt, sollte man sich ohne Zeit- und Erfolgsdruck der Zeugung widmen. Denn wenn es beim ersten Versuch nicht sofort klappt, gelingt es gewiss beim Nächsten. Paare dürfen sich nicht von Zahlen und Durchschnittswerten irritieren lassen. Mit dem Beobachten der Menstruation und dem Benutzen des Eisprungtests haben sie bereits viel zum Schwangerschaftserfolg beigetragen. Weitere Informationen finden Sie auf ovuquick.de.

Mädchen Ratgeber

Wie teuer ist ein Ovulationstest? Preisvergleich 2014

Ein einzelner Teststreifen kostet, wie man z.B. unter idealo.de nachrechnen kann rund 1,50 bis 4 Euro. Da frau innerhalb eines jeden Zyklus mindestens fünf Tests durchführen soll, kommt sie auf einen monatlichen Kostenpunkt von circa 10 bis 20 Euro. Selbstverständlich gibt es unterschiedliche Hersteller, die mit der Schnelligkeit ihrer jeweiligen Testergebnisse werben. Wer „es“ sofort und am besten schon unmittelbar nach dem Toilettenbesuch wissen möchte, entscheidet sich für ein Model, das bereits nach 60 Sekunden Bescheid gibt. Die meisten Exemplare benötigen zwischen drei und fünf Minuten, bevor sich das Testfeld einfärbt.

Je nachdem, wie lange die Schwangerschaft schon auf sich warten lässt, stehen den Paaren mehrere Packungsgrößen zur Verfügung. Will man nur für einen Zyklus den Eisprung überprüfen, entscheidet man sich höchstwahrscheinlich für ein Set aus lediglich sieben Teststreifen. Wer längere Beobachtungen anstrebt und sich mit dem Schwanger werden schon eine Weile auseinandersetzt, der kauft eine Dreimonatspackung. Diese schlägt durchschnittlich mit einem Preis von circa 35 Euro zu Buche.

Generell sollte man mit den Teststreifen nicht zu knapp kalkulieren. Ein ausversehenes Fallenlassen beim Öffnen der Einschweißfolie kann das Ergebnis verfälschen. Ist nun Sonntagmorgen und man hat nur noch diesen einen Streifen auf Vorrat, wird einen das sicherlich nervös machen. Damit man nicht ins Schwitzen kommt und man den Zyklus nicht als „verloren“ ansehen muss, empfehlen sich Packungsgrößen, die mindestens 10 Prozent über der eigentlich benötigten Teststreifenzahl liegen.

Beruhigt und schont die Nerven: Der Ovulationstest

Mit einem Eisprungtest erscheint der weibliche Zyklus nicht mehr als Mysterium. Paare, die sich eingehend mit der Thematik beschäftigen und wissen, was warum und wann passiert, blicken den fruchtbaren Tagen gelassener entgegen. Wann Eisprung und Geschlechtsverkehr aufeinandertreffen sollten, bestimmt der Test, der damit eine große nervliche Belastung abwendet.

Weiterlesen: Schwangerschaftsanzeichen – bin ich schwanger?

Titelbild © Ramon L. Farinos – Shutterstock.com
Bild: Teststreifen in derHand © Smit – Shutterstock.com

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare