Der Schlafsack für das Baby – erholsam und sicher schlafen

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Eltern möchten nur das Beste für ihren kleinen Schützling und damit natürlich auch für einen ruhigen und erholsamen Schlaf des Babys sorgen. Das Babybettchen soll dem Kind Wärme und Geborgenheit geben, es soll darin sicher und unbeschwert schlafen können. Dazu ist es empfehlenswert, das Baby in einem Schlafsack schlafen zu lassen, anstatt unter einer Decke. Warum das so ist und wie Eltern den richtigen Babyschlafsack finden können erklärt dieser Artikel.

Warum ein Babyschlafsack?

Die Kinder verarbeiten im Schlaf ihre Tageserlebnisse, da in diesem Alter der Bewegungsapparat mit sämtlichen Funktionen ausgiebig getestet wird, schlafen die meisten Eltern neben kleinen Fußballern, Primaballerinen und Boxweltmeistern. Da ist Bewegungsfreiheit gefragt und die Decke wird schnell vom Leib geworfen. Kleinkinder und Säuglinge können noch nicht selbstständig über ein Zu- oder Abgedeckt sein entscheiden. Folgen sind schnell kalte Füße, Erkältungen sowie unangenehme Schlafpositionen.

Die größte Gefahr besteht allerdings dann, wenn das Babybettchen durch die nächtlichen Strampelbewegungen des Babys über dessen Gesicht rutscht. Hier droht Erstickungsgefahr. Das Baby kann sich aus dieser Risikosituation nur schwer selbst wieder befreien und möglicherweise noch weiter darin verheddern.

All diese Probleme fallen mit einem Babyschlafsack weg, sofern dieser mit Bedacht ausgewählt wurde. Hinzu kommt noch, dass das Baby in seinem Schlafsack einen höheren Komfort an Bewegungsfreiheit erfährt.

baby decke

 

Die Wahl des richtigen Schlafsacks für Babys

Der Babyschlafsack ist Luxus für Kind und Eltern, sofern auf einige Dinge geachtet wird:

  1. Reisverschluss:
    Ein falscher Verschluss am Babyschlafsack birgt viele Möglichkeiten der Verletzungsgefahr. Die Laufrichtung des Reißverschlusses sollte deshalb nie am empfindlichen Babyhals enden. Mangelnde Qualität zeigt sich beim Verschluss vor allem dadurch, dass er sich allein durch die Bewegung des Kindes selbstständig öffnet und sich somit weitere Gefahren ergeben. Als Alternative zum Reißverschluss ist auch ein Klettverschluss möglich, diese müssen jedoch eine besondere Haftung vorweisen, damit diese nicht nachgeben und die empfindsame Kinderhaut nicht aufgescheuert wird.
  1. Knöpfe:
    Knöpfe sollten nur im Schulterbereich verwendet werden und vorher auf Verschließbarkeit und Festigkeit geprüft werden.
  1. Größe:
    In den perfekten Schlafsack für Kinder darf nie erst hineingewachsen werden müssen. Zu große Modelle gefährden die Nachtruhe, können sie sich doch unvermutet über das Gesicht des Kleinen legen und im schlimmsten Fall zum Ersticken führen. Auch die Träger sollten weder zu groß noch zu klein sein. Besteht zu viel Spielraum zwischen Stoff und Hals, läuft das Kind Gefahr in den Schlafsack hinunterzurutschen.
  1. Ausschnitte:
    Der Halsausschnitt sollte weder zu groß gewählt werden, sodass der Kopf durchrutscht, noch sollte die Gefahr einer Strangulation durch einen zu engen Ausschnitt bestehen. Als Richtmaß gilt hierbei, dass ein fingerbreit Abstand zwischen dem Kinderhals und dem Ausschnitt bleiben sollte. Dieselben Kriterien sollten auch bei der Öffnung der Arme beachtet werden. Damit die Schulterriegel nicht verrutschen muss der Brustbereich perfekt angepasst sein und eng anliegen. Eine qualtitativ hochwertige Verarbeitung sollte in jedem Fall beachtet werden. Auch sollte das Material nicht fusseln, sodass das Baby während des Schlafens nicht Gefahr läuft etwas zu verschlucken.

Mädchen Ratgeber

Die richtige Größe finden

Um die ideale Konfektionsgröße zu erhalten Eltern vermessen Sie die Körperlänge ihres Kindes, ziehen die Kopflänge ab und zählen zehn Zentimeter hinzu. Kurz: Körperlänge – Kopflänge + 10cm.

Wärme und Luftdurchlässigkeit

Ebenfalls sehr wichtig für die Wahl eines geeigneten Babyschlafsacks ist, dass das Kind in diesem weder schwitzt noch friert.

Die meisten Schlafsäcke sind aus 100% atmungsaktiver Baumwolle, damit Ihr Kind nicht schwitzt. Entscheidend ist dabei jedoch der TOG-Wert des Schlafsacks und nicht die fühlbare Dicke. Der TOG-Wert gibt Auskunft über die Isolationswirkung des Schlafsacks und somit über die Wärmeentwicklung, die zur Erhaltung der kuscheligen Wärme wichtig ist. Je höher der TOG-Wert, desto isolierender wirkt er und danach entscheiden Sie, was Sie dem Kind darunter anziehen. So ist es für Ihr Kind weder zu warm noch zu kalt.

Unser Babyschlafsack Vergleich

ModellioBio Felinchen SchlafsackSlumbersac Baby SchlafsackAlvi Baby Mäxchen Sterntalerschlafsack Esel EmmiJulius Zöllner Kuschelschlafsack
ioBio Felinchen SchlafsackSlumbersac Baby SchlafsackAlvi Baby MäxchenSterntalerschlafsack Esel EmmiJulius Zöllner Kuschelschlafsack
JahreszeitSommerganzjährigÜbergangszeitWinterSommer
Material100%
Bio-Baumwolle
100%
Baumwolle
100%
Baumwolle
100%
Baumwolle
100%
Baumwolle
Waschbarkeine Angabebei 40 Gradbei bis zu 60 Grad waschbarbei 40 Gradbei 30 Grad
Besonderheitenseitlicher Reißverschluss
für einfaches Wickeln
schadstoff
geprüft
wächst dank
variablem Knopfsystem mit
abnehmbare
Ärmel
schadstoffgeprüft und zertifiziert
nach Öko-Tex Standard 100
Preis26,95 €30,99 €32,99 €58,99 €21,93 €
Jetzt bestellen:zu Amazonzu Amazonzu Amazonzu Amazonzu Amazon

Video: Tipps zur Wahl des richtigen Babyschlafsacks

Übersicht über die TOG-Werte

  • Schlafsack TOG-Wert 1: Zimmertemperatur
  • 21 – 23 Grad: Unterhemdchen oder kurzärmeliger Strampler
  • 19 – 21 Grad: leichter Pyjama oder langärmeliger Strampler
  • 15 – 19 Grad: nicht angebracht
  • Schlafsack TOG-Wert 2,5 Zimmertemperatur
  • 21 – 23 Grad: nicht angebracht
  • 19 – 21 Grad: kurz- oder langärmeliger Strampler
  • 15 – 19 Grad: leichter Pyjama oder langärmeliger Strampler

Anhand dieser übersicht lässt sich recht unkompliziert feststellen, bei welchen Temperaturen welche Kleidung bzw. welcher Schlafsack am besten passt.

Schlafsäcke für jede Jahreszeit

Je höher das Thermometer klettert, desto atmungsaktiver hat selbstverständlich das Bettchen zu sein. Sommerschlafsäcke sind nur mäßig bis gar nicht gepolstert und bleiben dennoch rundum geschlossen. Dies garantiert ein enormes Maß an Beinfreiheit und unterbindet trotzdem die Option, dass die Körpertemperatur sinkt. Nicht jeder Sommer wird von Temperaturen über 30 Grad dominiert und Säuglinge frieren auch an mild-sonnigen Tagen. Findige Eltern erwerben deshalb einen Schlafsack, der auf alle Eventualitäten gefasst ist und aus einem abnehm- und wieder einsetzbaren Innenteil besteht. Der Außensack fungiert als Ganzjahresmodell, während der flauschige Innensack nur nach Bedarf verwendet wird.

Babys können ihre Körpertemperatur noch nicht selbst regulieren. Weil sie jedoch schneller auskühlen als Erwachsene und ihr Immunsystem noch nicht abgehärtet ist, braucht es wärmende Kleidung. Generell gilt: Ist es Mama und Papa in T-Shirt und Pullover angenehmen, braucht der Sprösslinge eine Kleidungsschicht mehr. Mit diesem Wissen im Hinterkopf neigen Eltern jedoch häufig dazu, ihr Kind zu warm zu betten. Ein speziell als Winterschlafsack ausgewiesenes Modell, gefertigt aus Baumwolle reicht in einer normal beheizbaren Wohnung völlig aus. Daunenschlafsäcke sind hingegen für die Ausfahrt zum Weihnachtsmarkt empfehlenswert. In den eigenen vier Wänden stellen sie ein übertriebenes „Zuviel“ dar.

Mütter und Väter haben deshalb beim Kauf darauf zu achten, dass der Schlafsack aus Baumwolle konzipiert wurde und weich und gut gepolstert daherkommt. Ärmchen sind kein Muss, kann doch dem Baby ein langärmeliges Schlafoberteil angezogen werden. Wer aber über ein besonders kühles Kinderzimmer verfügt, findet beispielsweise hier auch hübsche Ärmel-Modelle. Zudem sollte das Gesamtgewicht des Stoffes nicht 10% des Körpergewichts übersteigen. Ein zu dicker Stoff sorgt oftmals für eine Überhitzung.

Einen Schlafsack nach den neuesten und sichersten Kriterien erworben zu haben, lässt Kinder genussvoll ins Land der Träume hinübergleiten. Mama und Papa hingegen werden mit der Genugtuung beschenkt, ihr Baby gut gebettet und alle Gefahren im Vorfeld ausgemerzt zu haben.

Pflege des Babyschlafsacks

Zu beachten gilt allerdings, dass der Schlafsack bei Babys wie auch Kleinkindern (und größeren Kindern) regelmäßig gewaschen wird. Das Säckchen sollte so hygienisch wie der Schlafanzug, die Schlafwäsche, das Kissen gehalten werden.

Es sollte also möglichst ein zweiter Schlafsack der gleichen Größe bereit liegen, damit bei längeren Trockenzeiten nach dem Waschgang niemand wach bleiben muss.

Persönliche Präferenzen sind wichtiger als alle Ratschläge

Im Grunde genommen geht es darum, dass Babys und Kinder gut schlafen, sich im Schlaf optimal erholen können und danach ausgeruht und fit sind. Erholsamer Schlaf bewirkt nicht nur, dass die Laune gut bleibt, sondern ist auch für die optimale Entwicklung von Gehirn und Nerven wichtig. Es ist also gar nicht so wichtig, wie lange Kinder im Schlafsack schlafen – wichtiger ist, dass sie sich wohl fühlen und gut schlafen. Und wenn das bis ins Jugendalter nur im Schlafsack geht, ist das genauso in Ordnung, wie wenn bei einem einjährigen Kind der Schlafsack zugunsten einer Bettdecke entsorgt wird.

Titelbild: © istock.com – ChristinLola

Bild Babydecke: © nikkos – shutterstock.com

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare