Checkliste Geldanlage: So profitiert die ganze Familie

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Geldanlagen können vielen Zwecken dienen. Ob es um Altersvorsorge geht, die Ausbildung der Kinder, einen Grundstock fürs Eigenheim oder größere Anschaffungen – wer rechtzeitig Geld zurücklegt, schafft sich finanzielle Spielräume für die Zukunft. Systematische Planung ist dabei das A und O. Hier sind einige Tipps, woran zu denken ist.

Wie viel Geldanlage ist möglich?

In vielen Fällen geht es bei Geldanlagen nicht um größere Summen, sondern um regelmäßiges Sparen. Wenn eine Familie zu versorgen ist, bleibt meist monatlich nicht viel übrig, was angelegt werden kann. Das ist aber kein Problem, denn mit systematischem Sparen kommen im Zeitablauf trotzdem ansehnliche Beträge zusammen. Ein erster Schritt bei der Geldanlage ist daher zu ermitteln, was zurückgelegt werden kann. Das funktioniert am besten mit einer Haushaltsrechnung, bei der die regelmäßigen monatlichen Einnahmen den Ausgaben gegenübergestellt werden.

Der Überschuss steht dann im Prinzip für Geldanlagen zur Verfügung. Dabei sollte auch an eine Liquiditätsreserve für unvorhergesehene Ausgaben gedacht werden. Als Regel hat sich eine Reserve in Höhe von etwa zwei bis drei Monatsgehältern bewährt. Als Anlageform eignet sich hier wegen der täglichen Verfügbarkeit Tagesgeld, auch das klassische Sparbuch macht in diesem Zusammenhang nach wie vor Sinn.

Video: Die besten Geldanlagen seit der Finanzkrise

Anlageziele, Anlagehorizont und Anlagebetrag festlegen

Bei darüber hinaus gehenden Geldanlagen sollten vor Anlageentscheidungen folgende Fragen beantwortet werden:

– welches Ziel soll mit der Geldanlage erreicht werden?
wann wird das Geld benötigt?
welcher Betrag ist erforderlich?

Die Beantwortung dieser Fragen hat entscheidenden Einfluss auf die Wahl der Anlageform. Bei Sparen für die Altersvorsorge geht es beispielsweise primär um längerfristige Anlagen, bei denen Rentierlichkeit und Sicherheit im Vordergrund stehen, die – vorzeitige – Verfügbarkeit aber eher von untergeordneter Bedeutung ist.

Mädchen Ratgeber
Wenn mit einer Geldanlage eine bestimmte Anschaffung finanziert werden soll, ist es dagegen wichtig, dass das Geld zum gewünschten Zeitpunkt auch tatsächlich abgerufen werden kann und nicht durch Kursschwankungen beeinflusst wird. Die Höhe des benötigten Betrags bestimmt den erforderlichen Anlagehorizont und den Umfang der Sparleistung. Auch dies kann die Auswahl der Anlageprodukte beeinflussen.

Welche Optionen haben Familienangehörige, für die Kinder Geld anzulegen?

  • Ausbildungsversicherung: Eher mau, weil niedrige Zinsen und hohe Gebühren – https://www.test.de/Ausbildungsversicherung-Gut-gemeint-1197829-2197829/
  • Banksparplan: Einmal angelegt, für lange Zeit dann nicht verfügbar, aber höhere Zinsen bei regelmäßiger Zahlung der Sparraten über langen Zeitraum
  • Sparplan mit Risikolebensversicherung: Vorteil der Absicherung über den Tod hinaus
  • Sparbuch: Niedrige Zinsen, eher weniger zu empfehlen
  • Fondssparplan: Risiko höher, Renditechancen aber auch – eigene Risikobereitschaft prüfen
  • Auszahlplan

Überblick über mögliche Anlageformen

Entscheidend – die Position zu Rendite und Risiko

Ein weiterer wichtiger Faktor bei Geldentscheidungen ist die individuelle Einstellung zu Rendite und Risiko. Dies gilt unabhängig davon, ob ein größerer Einmalbetrag angelegt werden soll oder regelmäßiges Sparen gefragt ist. Auch die jeweilige Lebensphase und -situation spielt eine Rolle. Als Berufseinsteiger und Single ist es leichter möglich Risiken einzugehen, als wenn an eine Familie zu denken ist. Anlagen mit höheren Renditeperspektiven besitzen im Allgemeinen auch ein größeres Risiko. Die meisten Deutschen sind stark sicherheitsorientiert und scheuen das Risiko. Mit systematischer Risikostreuung lässt sich aber die Gefahr von Verlusten begrenzen und trotzdem eine höhere Rendite erzielen.

Ein gute Möglichkeit dazu bieten Investmentfonds wie zum Beispiel Aktienfonds. Sie können auch gut für regelmäßiges Sparen über Fondssparpläne genutzt werden. Wer risikofreudig ist, wird dagegen bereit sein, auch spekulativ zu agieren. Dazu gibt es an den Finanzmärkten ein breites Spektrum an Möglichkeiten. Wie auch immer die persönliche Position zu Rendite und Risiko ist, es ist wichtig, sich vor Anlageentscheidungen darüber klar zu werden.

Titelbild: © istock.com – JackF

Über den Autor

Karl Meinert

Karl Meinert

Ich liebe es Zeit mit meinen Kindern zu verbringen. Vor Allem Camping Ausflüge sind immer wieder in Highlight. Aktuell schreibe ich ein Buch zum Thema Kindererziehung.

Keine Kommentare