Blasenprobleme während der Schwangerschaft

0
Schwangere Frau spielt mit Luftblasen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Bereits vom frühen Beginn der Schwangerschaft kann eine Blasenschwäche die werdende Mutter belasten. Dieser Zustand kann unter Umständen die gesamte Schwangerschaft anhalten. Umso wichtiger ist es, den Körper und vor allem auch den Beckenboden fit zu halten.

Die Veränderungen drücken auch auf die Blase

Der Druck auf die Blase entsteht durch das Schwangerschaftshormon Progesteron. Am Tage, aber auch vor allem in der Nacht drückt die Blase und es kann vorkommen, dass Frauen mehr als einmal raus müssen. Die in der Schwangerschaft verbundenen Blasenprobleme sind meist temporärer Natur. Dennoch ist die Körperhygiene und damit tägliche Waschen wichtig, um zu verhindern, dass Keime und Bakterien zu einer Entzündung der Blase bzw. Harnwege führen.

Schnell! – Es drückt in der Blase

Mit dem Wachstum nimmt sich das Baby beansprucht das Baby mehr Platz im Mutterleib und drückt jetzt auf die Blase. Mit diesem Druck haben Schwangere teilweise das Gefühl einer vollen Blase, auch wenn dem nicht so ist. Auf keinen Fall sollte das Trinken von ausreichend Flüssigkeit vermieden werden. Je früher sich schwangere Frauen innerlich auf diesen Zustand einlassen, umso leichter fällt es, die Blasenprobleme oder eine Blasenschwäche zu akzeptieren.

Das Baby nimmt sich seinen Platz

Im letzten Drittel der Schwangerschaft hat das Baby eine Größe erreicht, bei der es nun auch auf die Blase drückt. Bei Kindesbewegungen im Mutterleib kommt es vor, dass das Kind sogar direkt auf die Blase drückt und die Frau ein urplötzliches Bedürfnis hat, auf die Toilette zu gehen. Besonders die Nächte können diesbezüglich schwierig werden. Doch der naheliegende Geburtstermin zeigt an, dass diese Phase bald vorüber ist. Das regelmäßige Beckenbodentraining jedoch hilft, diesen Abschnitt gut zu überstehen. Und wer auf Nummer Sicher gehen will, der sorgt mit Einlagen (z.B von tena.at) vor. Vor allem nach der Schwangerschaft zeigen sich die Effekte vom Beckenbodentraining.

Mädchen Ratgeber

Die gute Nachricht:

Blasenprobleme verschwinden meist nach der Schwangerschaft. Der Körper stellt sich wieder um und schon wenige Wochen nach der Geburt haben Frauen nicht mehr mit der Blasenschwäche zu kämpfen. Hilfreich ist in jedem Falle ein trainierter Beckenboden, die Muskulatur beugt der unerwünschten Inkontinenz vor.

Video: Fit mit Baby – So trainieren Sie effektiv Bauch Beine und Brust

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden



Bildquelle: © djma – Fotolia.com

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare