Altersunterschied bei Geschwistern – wann wird es Zeit für das zweite Kind?

0
Junge mit kleinem Baby-Geschwisterchen
Beitrag bewerten 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Loading...

75 % der Kinder in Deutschland wachsen mit ein oder mehreren Geschwistern auf. Doch wann ist es Zeit für das zweite Kind? Vielen Eltern fällt die Wahl für den richtigen Zeitpunkt schwer. Generell ist es natürlich einfacher, wenn das Erstgeborene bereits laufen kann und keine Windeln mehr braucht. Ein geringer Altersunterschied hingegen suggeriert, dass die Kinder womöglich gut zusammenspielen können. Zudem spielt natürlich auch die aktuelle Arbeitssituation in die Überlegungen mit ein. Gibt es überhaupt so etwas wie einen perfekten Zeitpunkt für das zweite Kind?

Idealer Altersunterschied liegt bei drei bis fünf Jahren

Im Alter von drei bis fünf Jahren sind Kinder in bestimmten Bereichen bereits etwas unabhängiger von den Eltern. In diesem Alter können sie beispielsweise allein auf Toilette gehen und Zähneputzen, sie können sich morgens allein anziehen und müssen nicht mehr gefüttert werden. Was die alltäglichen Dinge betrifft, benötigen sie also etwas weniger Zuwendung. Die Eltern haben eher mal die Hände frei. Und das ist von der Natur auch so vorgesehen: Im Alter von drei Jahren wollen die wenigsten Kinder noch gestillt werden, sie beginnen langsam, sich mehr für andere Kinder als für die Eltern zu interessieren. Der ideale Altersunterschied bei Geschwistern ist also zumindest aus biologischer Hinsicht recht eindeutig.

Entwicklungspychologisch sinnvoller Altersunterschied

Im Kindergartenalter entwickelt sich die kindliche Persönlichkeit. Die Kinder lernen das eigene Selbst kennen, probieren aus, wo ihre Grenzen liegen, und reiben sich zum ersten Mal so richtig an den Eltern und deren Regeln. Die Trotzphase ist für Kinder und Eltern anstrengend, aber sie ist der erste Schritt in die Selbständigkeit. Jetzt sind Kinder reif genug, um auch bewusst zu sagen, dass sie noch ein jüngeres Geschwisterkind haben wollen oder eben doch Mama und Papa für sich brauchen.

In die Familienplanung sollten Kinder auf jeden Fall einbezogen werden. Und der Altersunterschied bei Geschwistern im Rahmen von drei bis fünf Jahren ist aus einem weiteren Grund sinnvoll: Die Kinder liegen im Alter nah genug beieinander, um miteinander spielen zu können, sind aber weit genug auseinander, um Verantwortung füreinander zu übernehmen und nicht in Konkurrenz zueinander zu stehen.

Video: So organisieren wir ein 2. Kind

Familie oder Karriere?

Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen, ist selbst in der heutigen Zeit kein Kinderspiel. Insbesondere für Frauen gestaltet sich die Jonglage von Kind und Beruf ohne einen verständnisvollen, unterstützenden Mann als schwierig. Mit Blick auf die Karriere einer Frau lässt sich nur schwer ein idealer Zeitpunkt finden, der allgemein gültig ist.

Mädchen Ratgeber

Elterngeld als Entscheidungshilfe

Nachdem die Karriere für das erste Kind bereits unterbrochen wurde, entscheiden sich viele Mütter gleich für ein zweites Kind im Anschluss. Zudem ist auch der Elterngeldbezug nicht zu vernachlässigen, der sich bei einer Reduzierung von ehemals Vollzeit auf Teilzeit selbstredend verringert. Daher kann es mitunter aus finanziellen Gründen Sinn machen, noch in der Elternzeit des ersten Kindes ein zweites Kind zu bekommen. Der Altersunterschied der Geschwister fällt entsprechend gering aus.

Andere Frauen steigen wiederum nach dem ersten Kind gleich in das Berufsleben ein, um nach einiger Zeit für das zweit Kind zu pausieren. So kann weitere Berufserfahrung gesammelt werden, ständige Pausen können allerdings zu geringeren Karrierechancen führen. Auch hier stellt sich die Frage, was individuell höher wiegt: Familie oder Karriere.

Die Wahl für den perfekten Zeitpunkt für ein Geschwisterchen ist demnach in Hinblick auf die Karriere der Frau etwas schwieriger und ist von der individuellen Situation sowie dem Beruf abhängig. Eine Option ist sicherlich, dass der Vater Elternzeit nimmt und die Frau schnell wieder in den Beruf zurückkehrt.

Familienplanung ist gemeinsame Sache

Die Entscheidung für das zweite Kind fällt zwar nicht in jeder Familie ganz bewusst, darf aber trotzdem innerhalb der Familie diskutiert werden. Denn immerhin hat ein neues Familienmitglied auf die restliche Familie einen unmittelbaren Einfluss. Und natürlich sind Aussagen von Experten zum idealen Altersunterschied bei Geschwistern ebenfalls mit Vorsicht zu genießen: Kinder sind Individuen und entwickeln sich individuell verschieden. So kann im Zweifel auch ein Unterschied von zwei oder sechs Jahren für alle perfekt passen.

Titelbild: ©istock – luanateutzi

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare