(SSW) 29. Schwangerschaftswoche – Sport in der Schwangerschaft

0
SSW 29 Schwangerschaftswoche
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertunge(n), Durchschnitt: 4,67 von 5)
Loading...

Die meisten Frauen erleben die Schwangerschaft (SSW 29) besonders bewusst und intensiv, sodass sie sich aktiv mit dem Thema befassen und auseinandersetzen. Natürlich spielt hier der lebensbewusste Umgang in den besonderen Umständen in der 29. Schwangerschaftswoche eine wesentliche Rolle, in der vor allem Sport und eine gesunde Ernährung wichtig sind.

Die Schwangerschaft bewusst und aktiv erleben

Für viele ist die 29. Schwangerschaftswoche etwas ganz besonderes, denn langsam macht sich die Endphase der Schwangerschaft bemerkbar. Hat der Bauchzwerg bisher vor allem in der Länge zugelegt, beginnt ab der 29. Schwangerschaftswoche vor allem die Gewichtszunahme. Natürlich erfordern die besonderen Umstände während der Schwangerschaft eine gewisse Rücksichtnahme im Umgang mit der Nahrung und Bewegung, Sport kann jedoch vor allem in der Schwangerschaft vielen Beschwerden und Begleiterscheinungen entgegenwirken. Mit diesem Thema befassen sich mittlerweile auch immer mehr Hebammen und gründen verschiedene Sportgruppen, die sich speziell auf Sport während der Schwangerschaft auslegen. Werdende Mütter können sich hier während den Sporteinheiten austauschen und kennenlernen.

Mädchen Ratgeber

Sport in der Schwangerschaft

Neben von Hebammen geführten Kursen ist es natürlich auch möglich, eine geeignete Sportart für sich selbst zu finden. Hier eignen sich vor allem leichte Sportarten wie Schwimmen, Yoga, Rad fahren oder BauchtanzSport in der Schwangerschaft hat dabei den Vorteil, dass der Kreislauf auf natürlichem Wege in Schwung kommt und Beschwerden wie Rückenschmerzen oder ziehen im Unterleib positiv entgegengewirkt werden kann. Wichtig ist jedoch immer, dass man sich selbst wohlfühlt und Warnzeichen des Körpers bewusst wahrnimmt, um eine Überanstrengung und vorzeitige Wehen zu vermeiden. Um Fit und Aktiv zu sein zählt nämlich nicht die Intensität des Sports, sondern einzig und allein das Wohlbefinden. Alles andere kommt dann von ganz allein. Oft haben Frauen, die in der Schwangerschaft regelmäßig Sport treiben, weniger Haut- und Rückbildungsprobleme, wie sportlich inaktive.

Geburtsvorbereitungs- und Schwimmkurse speziell für Schwangere

Damit man sich ergänzend zum Sport ganz gezielt auf die anstehende Geburt vorbereiten kann, sind Geburtsvorbereitungs- oder Schwimmkurse speziell für Schwangere die ideale Alternative, um sich aktiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Der Schwangerschaftsrechner bietet Ihnen einen guten Überblick über die bevorstehende Entbindung.Auch hier kommt man ganz automatisch mit anderen Schwangeren zusammen und kann sich während den Kursen untereinander austauschen und die Schwangerschaft gemeinsam erleben. Im Vordergrund steht jedoch, spezielle Techniken und Bewegungsabläufe zu erlernen, um die Schmerzen während der Schwangerschaft und den Wehen durch Entspannungsübungen besser überwinden zu können. Außerdem nimmt der Fötus spätestens in der 32.Schwangerschaftswoche durch den nun weniger werdenden Platz die eigentliche Geburtshaltung ein, was viele Frauen als unangenehm verspüren. Entspannungsübungen sind in diesem Fall ideal.

SSW 29 – die Endphase der Schwangerschaft beginnt

Mit beginn der SSW 29 wird gleichzeitig die Endphase der Schwangerschaft eingeleitet, in der wohl die meisten Frauen früher oder später an ihre körperlichen und geistigen Grenzen geraten. Um jedoch das tolle Gefühl der Schwangerschaft in vollen Zügen genießen zu können, bietet Sport in der Schwangerschaft eine gute Grundlage, um Schmerzen oder Unwohlsein entgegenzuwirken.

Video: Schwangerschaftsgymnastik – 30 Minuten | by Fitnessmutti

Foto: © Anna Omelchenko – Fotolia.com

Weiterlesen: 30. Schwangerschaftswoche (SSW): Auslöser & Vorbeuge der Fehlgeburt

Artikelserie: Alle Schwangerschaftswochen im Überblick.

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare