10. Schwangerschaftswoche (SSW 10): Das Baby lässt die Muskeln spielen

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertunge(n), Durchschnitt: 3,50 von 5)
Loading...

Mit dem Eintritt in die 10. Schwangerschaftswoche ändert sich so einiges für Mutter und Kind. Zunächst einmal wird das noch ungeborene Leben nun nicht mehr Embryo, sondern Fötus genannt und zeigt nun erste, aber deutliche Bewegungen des Muskelapparates.

Die Veränderungen für die Mutter in der SSW 10

In der 10. Schwangerschaftswoche ändert sich auch für die werdende Mutter so einiges. Die einsetzenden hormonellen Veränderungen sorgen in der Regel für einen rosigen und gesunden Teint und ein deutlich voller wirkendes Haar. Dies liegt vor allem daran, dass die Durchblutung der Haut in der SSW 10 angekurbelt wird und auch der natürliche Haarausfall deutlich reduziert wird. Allerdings ist dies nicht bei allen Müttern der Fall. Denn oftmals kommt es auch vor, dass die hormonelle Umstellung zu einem stärkeren Haarausfall und einer Verschlechterung der Haut führen kann. Hier sollte man als werdende Mutter zunächst einmal ein Gespräch mit Friseur und Kosmetikerin führen, um die passende Pflege für Haut und Haar zu finden.

Video: Schwangerschaft: SSW 10 – Schwangerschaftswoche 10

Der Fötus in der 10. Schwangerschaftswoche

Die Entwicklung beim Fötus in der SSW 10 schreitet schnell und deutlich sichtbar voran. Da zwischen der 9. und der 12. Schwangerschaftswoche die erste große Vorsorgeuntersuchung ansteht, kann der körperliche Zustand des Fötus und der Mutter nun vom Frauenarzt fachmännisch untersucht und beurteilt werden. Auf dem Ultraschall kann man nun bereits den Fötus gut erkennen und diesen auch größenmäßig vermessen. Hierbei misst der Arzt die Größe des Fötus vom Scheitel bis zum Steißbein, um vergleichbare Messergebnisse zu bekommen. Anhand der Größe und der Entwicklung kann der Arzt nun exakt den Zustand des Kindes beurteilen und gegebenenfalls den Geburtstermin nochmals korrigieren. Vor allem wird jedoch ab der 10 Schwangerschaftswoche ersichtlich, wie weit sich der Fötus bereits entwickelt hat. Denn sowohl die einzelnen Körperglieder, als auch die Gelenke sind nun beinahe vollständig ausgebildet und der Fötus schwimmt durch eigene Bewegungen durch das Fruchtwasser. Diese Muskelbewegungen sind neben dem Herzschlag ein wichtiges Kriterium für die Gesundheit des Fötus und sind aus diesem Grunde besonders wichtig.

Worauf man als Mutter in der 10 SSW achten sollte

Sowohl Mutter, als auch Kind entwickeln sich in der 10. Woche der Schwangerschaft deutlich weiter. Viele Frauen werden feststellen, dass sie nun kaum noch in Kleidung passen, die vor der Schwangerschaft noch passte, obwohl der Babybauch noch nicht zu sehen ist. Dies liegt vor allem an den Einlagerungen im Körper, mit denen dieser sich auf die Strapazen der Schwangerschaft einstellt. Moderater und gesunder Sport sollte nun zum Tagesprogramm der Schwangeren gehören, da sie damit sowohl sich selber, als auch dem Fötus einen gesundheitlichen Vorteil verschaffen kann. Denn durch die verbesserte Durchblutung und die muskuläre Straffung wird nicht nur die Figur der Mutter positiv beeinflusst, sondern auch die Versorgung des Fötus .

Mädchen Ratgeber

Die ersten 10 Wochen sind geschafft

Während in den ersten Wochen der Schwangerschaft der Embryo vor allem etwas abstraktes war, bietet die aktuelle Entwicklung des Fötus in der 10. Woche der Schwangerschaft nun ein gänzlich anderes Bild. Sowohl der Kopf, als auch der Körper sind schon vollkommen ausgeprägt und selbst die kleinen Finger sind bereits klar und deutlich zu erkennen. Ab diesem Zeitpunkt stellt sich in der Regel auch eine starke Bindung zu dem Fötus ein, welche die Schwangerschaft zu solch einem erfüllten Zeitraum machen kann.

Hier finden Sie einen Überlick über alle 40 Schwangerschaftswochen.

Lesen Sie weiter:11. Schwangerschaftswoche (SSW) – Die erste Ultraschalluntersuchung

Bildquelle: © PhotographyByMK – Fotolia.com

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare