Stammzellen spenden? Eine Pro-Kontra-Diskussion

0
Frau mit Reagenzglas
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Es gibt viele Artikel die entweder für oder gegen das Spenden der Stammzellen sprechen. An dieser Stelle werden aber endlich die wichtigsten Gründe beider Lager zusammengeführt.

Positive Argumente, die für die Spende der Stammzellen sprechen!

  • Wenn es um die Registrierung für die DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) geht, so ist der Ablauf weder mit Kosten noch mit einem Risiko für die eigene Gesundheit verbunden. Ein Antrag kann problemlos per Internet gestellt werden und das Typisierungsset wird einem kostenlos nach Hause geschickt.
  • Der wichtigste Grund, der aber für die Spende der Stammzellen spricht ist natürlich, dass mit einem kleinen persönlichen Einsatz ein Menschenleben gerettet werden kann. Dieses Gefühl, von dem die Spender sprechen ist unbezahlbar und wird die entsprechende Person ein Leben lang begleiten.

Leider gibt es auch Punkte, die zu bedenken sind!

  • Jeder Eingriff, der wie z.B. die Knochenmarkentnahme aus dem Beckenkamm durchgeführt wird, ist mit einer Narkose verbunden. Bei einer Vollnarkose können dann leider auch immer – wenn auch selten – Nebenwirkungen oder aber allergische Reaktionen auftreten.
  • Zudem wird bei diesem Thema auch oft mit dem Begriff der Ethik gespielt und Druck aufgebaut, weshalb das Thema oftmals eher negativ bewertet wird. Denn eine gewisse Art von Bevormundung oder aber gesellschaftlicher Druck sind hier völlig fehl am Platz.

Die Qual der Wahl

Positive und negative Fakten gibt es immer zu beachten und somit ist ein Punkt bei der Wahl der Spende von Stammzellen sehr wichtig. Einen gewissenhafte Informationsbeschaffung (wie hier) und auch die Berücksichtigung der Ethik. Denn nur damit kann mit Wahrheiten diskutiert wird. Reine Spekulationen haben in einem so wichtigen Bereich nichts verloren.

Eine persönliche Entscheidung ist wichtig!

Wie die eigene Entscheidung auch immer ausfällt wichtig ist nur, dass diese persönlich getroffen und dann auch vertreten wird. Denn das bedeutet auch, dass sich mit diesem Thema auseinandergesetzt wurde.

 

Bildquelle © mmphoto – Fotolia.com

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare