Sonnen- und Insektenschutz für das Kinderzimmer – Worauf es zu achten gilt

0
Zwei Mädchen im Kinderzimmer, in dem viel Sonne ist
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Wenn es warm ist oder eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, kommen sie in Mengen: Insekten. Neben zu intensiven Sonnenstrahlen, sind Mücken und Ähnliches vielleicht die nervigsten Begleiter des Sommers. Wenn Kinder im Haushalt leben, stellt sich schnell die Frage: Wie kann ich meine Kinder davor schützen? Da die Anschaffung von Sonnen- und Insektenschutz insbesondere zur Hauptsaison im Sommer teuer sein kann, kann es sich lohnen sich im Herbst und Winter mit dem Thema zu beschäftigen. So sind Sie für den nächsten Sommer gut vorbereitet.

Schutz vor zu starker Sonneneinstrahlung

Babys und Kleinkinder können vorallem Mittags durch große Helligkeit im Zimmer beim Ein- und Durchschlafen gestört werden. Rollos sind ein guter Sichtschutz, die das Zimmer auch am Tag verdunkeln können. Die Dunkelheit gibt dem Kind dabei ein Gefühl von „zur Ruhe kommen“ und unterstützt dadurch ein schnelles Einschlafen, sowie ein entspanntes Durchschlafen zu jeder Tageszeit.

Rollos bieten verschiedenste Vorteile, wenn es um die optimale Verdunklung des Kinderzimmers geht. Zum einen sind Rollos einfach anzuwenden: oft genügt es an einer Schnur zu ziehen oder, wer es lieber elektrisch mag, einen Knopf zu drücken und schon fährt der Verdunkelungsschutz nach unten. Hinzu kommt, dass es Rollos in vielen verschiedenen Formen gibt. Viele Fachhändler bieten Rollos in transparent, halb transparent, blickdicht oder spezialbeschichtet an.

Neben dem Schutz vor lästiger Sonneneinstrahlung bieten diese oft noch einen weiteren Vorteil: nervige Insekten bleiben draußen. Damit erfüllt das Rolle zwei Funktionen auf einmal: Es schützt vor unerwünschter Sonneneinstrahlung und hält gleichzeitig Insekten aus dem Zimmer, sodass das Kinderzimmer ein entspannter Ort zum Schlafen und Spielen sein kann. Rollos für den Schutz vor Insekten sind auch online erhältlich, sodass Sie bequem nach Hause geliefert werden können.

Insektenschutz für die Kleinsten

Der Besuch der lästigen Insekten im Kinderzimmer, lässt sich auch durch ein Fliegengitter für das Fenster gut verhindern. Mögliche Ausführungen, sind dabei unter anderem ein Netz, dass sich durch ein Klettband im Rahmen fixieren lässt. Etwas tiefer muss man hingegen für Insektengitter in die Taschen greifen. Diese können dann jedoch mit einem Scharnier auf dem Fenster befestigt werden. Wer in einer Mietwohnung lebt, sollte sich allerdings vorher informieren, welche Änderungen an einer Wohnung vorgenommen werden dürfen und welche nicht.

Die Alternative: das Moskitonetz

Damit der jüngste Spross der Familie ruhig schlafen kann, lässt sich auch ein Moskitonetz direkt über dem Bett befestigen.

Mädchen Ratgeber
Alles was man dafür braucht ist ein Haken an der Zimmerdecke über dem Bett und ein großes Netz. Besonders kleinen Prinzessinnen, wird dieser Insektenschutz sicherlich gefallen. Wer es gerne bunt mag, kann auch nach farbigen oder mit Motiven verzierten Exemplaren schauen.

Rollos: die Allrounder fürs Kinderzimmer

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Rollos verschiedene Vorteile bieten. Sie sind einfach montierbar, sodass oft kein extra Handwerker nötig ist. Außerdem sind sie leicht und in verschiedensten Ausführungen erhältlich. Sie können also in verschiedensten Preisklassen nach den Rollos suchen, die zu dem persönlichen Geschmack passen. Auch funktionell erfüllen moderne Rollos oft zweierlei Funktion: Einerseits schützen sie im Sommer vor zu starker Sonneneinstrahlung, andererseits bieten die Rollos Schutz vor Insekten. Die verschiedenen Ausführungen und Verdunkelungsstufen sorgen zum Schluss dafür, dass das Rollo genau den Zweck erfüllt für den sie gemacht wurden. Ganz egal, ob das nun Insektenschutz, Sonnenschutz oder eine Kombination sein soll.

Titelbild: iStock.com – Lisa5201

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare