Krankenkassen – Wichtige Leistungen für die ganze Familie

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Die Krankenversicherung ist für viele Deutsche selbstverständlich, gehört sie doch zum Prinzip der sozialen Marktwirtschaft. Gerade Eltern fragen sich aber oft, ob es zwischen den einzelnen Krankenkassen Unterschiede gibt und welche Kasse die richtige für ihre Familie ist. Ein Vergleich der Krankenkassen kann da nicht schaden, vor allem da die Leistungen im Bereich der zusätzlichen Angebote stark variieren. Gerade mit Kindern sollte man sich also nach Alternativen umsehen.

Eine gute Grundlage – die gesetzlich fundierten Leistungen der Krankenkasse

Die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherungen sind im Sozialgesetzbuch festgelegt. Sie umfassen Heilbehandlungen bei Ärzten und im Krankenhaus sowie die Versorgung mit Medikamenten und anderen Arzneimitteln. Ziel dieser Maßnahmen ist stets, die Gesundheit möglichst vollständig wiederherzustellen. Versicherte müssen sich hierfür im Rahmen einer gesetzlich festgelegten Belastungsgrenze an den Ausgaben beteiligen.

Ein Beispiel sind die üblichen 5 EUR, die für verschriebene Medikamente bei der Rezepteinlösung zugezahlt werden müssen. Die Belastungsgrenze beträgt 2% des jährlichen Bruttoeinkommens, bei chronisch Kranken 1%. Für Familien bieten die gesetzlichen Krankenkassen besondere Konditionen an. So können sich bei dem Hauptversicherten der Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, sowie die Kinder kostenlos mitversichern. Dies gilt unter bestimmten Bedingungen auch für Kinder, die das 18. Lebensjahr bereits vollendet haben, beispielsweise bei Studenten innerhalb der Regelstudienzeit beim ersten Studium.

Video: Sparen am Patienten: Der Trick der Krankenkassen | Panorama

Zusatzleistungen – Das Detail entscheidet

Die grundlegenden Leistungen sind bei allen gesetzlichen Krankenkassen gleich, sodass sich ein Krankenkassenvergleich vor allem in Hinsicht auf die angebotenen Zusatzleistungen lohnt. Im Fokus stehen dabei häufig homöopathische Behandlungen und Therapien wie Krankengymnastik und Ergotherapie. Manche Krankenkassen übernehmen die Kosten vollständig oder zumindest anteilig, während andere Kassen bei diesen Heilbehandlungen nichts zuzahlen.

Mädchen Ratgeber
Wer also vermehrt homöopathische Medizin in Anspruch nehmen möchte, sollte prüfen ob die eigene Krankenkasse diese übernimmt und gegebenenfalls zu einer anderen wechseln. Ähnlich gestaltet sich die Lage bei den Impfkosten, die von den Kassen in sehr unterschiedlichem Rahmen übernommen werden.

Private Krankenversicherungen für Familien

Bei einer Privaten Krankenversicherung sind Familienmitglieder nicht automatisch kostenfrei mitversichert. Dennoch lohnt sich die Überlegung, von der gesetzlichen zur privaten Kasse zu wechseln, gerade für Beamte oder Besserverdiener. Oft bieten die privaten Kassen einen Rabatt an, wenn Kinder mitversichert werden.

Rechnet man dann noch die Ersparnisse durch einen geringeren Selbstbehalt und andere Vergünstigungen für privat Versicherte hinzu, lohnt sich der Wechsel durchaus. Auch Schwangeren nützt ein Wechsel nach einem Vergleich der Leistungen, da gerade im Hinblick auf den Nachwuchs von privaten Kassen einige Leistungen übernommen werden, die die gesetzlichen nicht zahlen. Ganz zu schweigen von der Kostenübernahme einer guten Hebamme, die sich wirklich für Mutter und Kind Zeit nimmt.

Krankenkassenvergleiche lohnen sich

Man sieht deutlich, ein Vergleich der Krankenkasse lohnt sich in jedem Fall. Gerade Familien können Dank der angebotenen Zusatzleistungen einen gewinnbringenden Wechsel zu einer anderen gesetzlichen Kasse vollziehen und so mehr Leistung in Anspruch nehmen.

Für Familien mit höherem Einkommen lohnt sich mitunter auch der Wechsel zu einer privaten Krankenversicherung um zusätzliche Aspekte wahrnehmen zu können. Wichtig ist dabei jedoch, zu beachten, dass bei einer privaten Versicherung für jedes Familienmitglied ein eigener Beitrag zu zahlen ist. Ein Vergleich von Rabatten und Beiträgen lohnt sich also durchaus.

Titelbild: © istock.com – Ridofranz

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare