Die Entwicklung des Kindergartens – gestern bis heute

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Kindergarten, der Begriff und die damit verbundene Einrichtung, in Deutschland, gehen auf den Thüringer Friedrich Wilhelm August Fröbel zurück. Dieser gründete 1840 den ersten Kindergarten der Art in Blankenburg (Thüringen). Der Grundgedanke Fröbels, war der, dass Kinder in einem Kinder-Garten, wie Pflanzen gepflegt und aufgezogen werden sollten. Er wollte, vor allem den Müttern, pädagogische Werte in der Kindererziehung nahelegen. Die positive Ausstrahlung, einer solchen Institution, sollte bis in die gesamte Familie ausstrahlen.

Inhaltsübersicht
Ursprünglich war der Kindergarten für Kinder zwischen zwei und sieben Jahren gedacht und diente ursprünglich als Aufbewahrungsanstalt. Nach dem zweiten Weltkrieg entwickelte sich das Konzept des Kindergartens in den beiden deutschen Staaten unterschiedlich. In Westdeutschland stand Bildung und die individuelle Persönlichkeitsentwicklung im Vordergrund, während die Kinder im Osten Deutschlands zur sozialistischen Moral erzogen wurden.

Nach der Wiedervereinigung 1989, wurde auch in Ostdeutschland die Struktur des Kindergartens an den Westen des Landes angepasst. Es sollte aber, noch einige Generationen dauern, bis der Grundgedanke der Persönlichkeitsentwicklung jedes einzelnen Kindes, auch hier durchgesetzt wurde.

Der moderne Kindergarten

Heutzutage dient der Kindergarten vor allem berufstätigen Eltern und ihren Sprösslingen in gleichen Maßen. Die Kinder werden halb- oder ganztags betreut, während die Eltern ihrer Arbeit nachgehen können. In den modernen Kindergärten wird vor allem Augenmerk auf die Entwicklung der Bereiche Körper, Sinne, Sprache, Denken, Gefühl und Mitgefühl, gelegt. Es gibt mittlerweile viele unterschiedliche Modelle dieser Institutionen. Ob privat oder öffentlich gefördert, die Werte, die es zu vermitteln gilt, sind fast überall gleich. Kinder haben heute viel mehr die Chance ihre Persönlichkeit frei zu entwickeln und die Welt zu erkunden. Wald- oder Naturkindergärten, bieten zum Beispiel ein breites Spektrum an Bildung im naturwissenschaftlichen Bereich an, während Integrationskindergärten vor allem soziale und tolerante Werte vermitteln. Die Kinder werden in vielen Bereichen gefördert und haben dennoch die Möglichkeit sich frei zu entwickeln.

Mädchen Ratgeber
Der moderne Kindergarten, wie beispielsweise Kindergarten maxandmary.de, ist mehr als eine reine Aufbewahrungsanstalt für Kinder. Die Kleinen haben ein gewisses Mitbestimmungsrecht und werden, als kleine Persönlichkeiten wahrgenommen. Ihr Wissensdurst wird in vielen Bereichen gestillt und sie lernen mit anderen Menschen sozial und tolerant umzugehen.

© drubig-photo – Fotolia.com

Kindergarten

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare