Ist musikalische Früherziehung sinnvoll?

0
musikalische Früherziehung sinnvoll? - drei Kinder spielen mit Kindermusikinstrumenten
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

In der musikalischen Frühförderung machen Kinder auf spielerische Art und Weise erste Erfahrungen mit der Musik. Doch viele Eltern fragen sich, was bei dieser Art von Früherziehung überhaupt gemacht wird und ab welchem Alter der Nachwuchs musikalisch gefördert werden sollte. Ist die musikalische Früherziehung sinnvoll? In diesem Ratgeber erfahren Interessenten alles Wissenswerte zum Thema.

Wie wichtig ist Musik für Kinder?

Musik spielt in der Entwicklungspsychologie von Kindern eine wichtige Rolle. Bevor die Kleinen überhaupt reden können, tanzen und singen sie schon auf ihre eigene Weise rhythmisch zur Musik und es hängt stark von der Förderung ab, inwieweit sich das musikalische Potenzial in den ersten Lebensjahren eines Kindes entwickelt.

Bei der musikalischen Früherziehung handelt es sich daher um einen wichtigen Erziehungsbereich, der nicht nur die musikalische Entwicklung fördert, sondern auch die sprachlichen und motorischen Fähigkeiten schult. Bis zu einem Lebensalter von ca. 5 Jahren sind sprachliche, musikalische und die motorische Entwicklung untrennbar miteinander verbunden. Des weiteren wird auch die Entwicklung der kindlichen Persönlichkeit, die Wahrnehmung der Sinne und nicht zuletzt die Konzentration ausgebaut und gestärkt.

Was versteht man unter musikalischer Früherziehung? Welche Entwicklungsschritte werden dabei unterstützt?

Schon in Kindergärten und Krabbelgruppen wird viel mit Musik gearbeitet. Kinderlieder werden gesungen, kleine Tänze werden aufgeführt, es wird geklatscht und sich bewegt. Bereits Babys reagieren positiv auf verschiedene Töne und Geräusche. Schon im Alter von etwa 9 Monaten ist ein Kind in der Lage, geringfügige Veränderungen von Tonhöhe und Tempo in der Musik wahrzunehmen. Bei älteren Kindern setzt die musikalische Früherziehung genau hier an und ermöglicht es, durch Gesang, Spiel und Bewegung eine gute Grundlage für das musikalische Verständnis aufzubauen. Durch die vielfältigen Angebote der Vereine oder Musikschulen kann der Nachwuchs individuell mit Musik gefördert werden. Die Kleinen können erste Erfahrungen mit Instrumenten machen und vor allem durch die körperliche Aktivität das musikalische Erleben stärken.

Natürlich bietet auch das Vorsingen von Liedern für Kinder besondere Reize, es kann die Emotionen fördern und hat etwa als abendliches Schlaflied auch eine beruhigende Wirkung. Weitere Studien verdeutlichen außerdem, wie stark hierdurch ebenfalls die Sprachentwicklung der Kinder gefördert wird. Beim Zuhören, Sehen und „Machen“ von verschiedener Musik werden beide Gehirnhälften gleichzeitig angeregt, was sich positiv auf die gesamte Entwicklung auswirkt.

Ab welchem Alter ist die musikalische Früherziehung sinnvoll?

Die musikalische Früherziehung ist schon für Kinder ab etwa 1 Jahr sinnvoll. Bis zum 6. Lebensjahr führt sie die Kinder an die Klangwelten heran und ermöglicht erste Kontakte mit Musikinstrumenten. Besonders gut kann die Frühförderung als mögliche Vorbereitung für das Lernen eines Musikinstruments genutzt werden. Die Kinder sind in kleine Gruppen eingeteilt und bauen so gleichzeitig soziale Kontakte auf. Sie lernen gemeinsam das Musizieren und können sich vielleicht auch langfristig für die Musik begeistern.

Video: Musikalische Früherziehung Basics Tutorial

Ist die musikalische Früherziehung sinnvoll?

Die musikalische Frühförderung ermöglicht es den Kindern, erste Erfahrungen mit der Musik und den Instrumenten zu sammeln. Jedes Kind bringt bereits von Geburt an ein gewisses musikalisches Potenzial mit, was es gilt zu fördern. Im Rahmen der musikalischen Frühförderung liegen die Hauptaspekte im

  • Singen,
  • Tanzen
  • und Bewegen,
  • in der Instrumentenkunde,
  • im gemeinsamen Musik hören,
  • in der elementaren Gehörbildung
  • sowie der elementaren Notenlehre und Improvisation.

Mit der musikalischen Frühförderung werden zudem die Motorik und die Sprachentwicklung des Kindes geschult und bereits ab etwa einem Jahr kann der Nachwuchs für einen Kurs angemeldet werden.

Letzten Endes müssen die Eltern selbst entscheiden, ob und ab wann die musikalische Früherziehung sinnvoll für den eigenen Nachwuchs ist. Es ist jedoch bewiesen, dass die meisten heute erfolgreichen Musiker eine musikalische Frühförderung in ihrer Kindheit genossen haben.

Titelbild: ©istock.com – FamVeld

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare