Für die Familie kochen und trotzdem abnehmen: So funktionierts

0
Kochen mit Kind
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...

Wenn sich im Laufe der Jahre trotz guter Ernährung einige Pölsterchen auf die Hüften gelegt haben, wird es Zeit, diese wieder los zu werden. Anlässe gibt es genug. Entweder das Weihnachtsfest steht in naher Zukunft bevor oder aber der Sommer. Damit die Kleider zu beiden Jahreszeiten passen, ist es wichtig, beim Kochen für die Familie dennoch einige Kilos loszuwerden.

Kleinere Mahlzeiten zubereiten

Ein Fehler, den viele Mütter gern begehen: Neben der eigenen Mahlzeit die Reste der Kinder aufessen, damit die liebevoll zubereitete Mahlzeit nicht im Mülleimer landet. Grundsätzlich der richtige Gedanke, Lebensmittel sollten keineswegs sinnlos weggeworfen werden. Dann gilt nur eins: weniger kochen!

Schon eine mittelgroße bis große Kartoffel weniger, ein kleineres Stück Fleisch und kleinere Portionen von Gemüse reduzieren die Portion für jedes Familienmitglied. So bleibt am Ende idealerweise gar nichts mehr übrig. Wenn vor dem Essen noch ein Glas Wasser bereitsteht, das vor dem Essen getrunken wird, ist der Magen bereits ein wenig gefüllt. In der Folge werden weniger Kalorien beim Essen zu sich genommen – ein idealer Nebeneffekt zum Abnehmen.

Video: Kürbissuppe kochen mit der ganzen Familie

Mahlzeiten reduzieren und gemeinsam essen

Diätpulver zum AbnehmenEine Alternative ist Diätpulver zum Abnehmen. Das Pulver wird meist mit Milch angerührt und kann eine vollständige Mahlzeit ersetzen. Dennoch ist es nicht schön, wenn die Familie gemeinsam zum Essen zusammenkommt und Mama vor ihrem Diätdrink sitzt. Die Kombination von beidem ist eine gute Option. Circa eine halbe Stunde vor dem Essen ein Getränk mit Diätpulver zu sich nehmen und eine kleine Mahlzeit nehmen. Idealerweise ist hier auch ein kleinerer Teller hilfreich.

Ein wenig frisches Gemüse, ein kleines Stück Fisch ohne weitere Kohlenhydrate und schon funktioniert das Abnehmen auch mit guter Vorbildfunktion für die Kinder. Die Kleinen erleben hautnah, dass gesunde Mahlzeiten der richtige Weg zum Abnehmen sind. Ein kleines, aber wichtiges Signal, das Eltern nicht unterschätzen sollten.

Lebensmittel austauschen – Pflanzliche Proteine auf den Tisch

Die Sünden bei der Ernährung sind zu viele Fette, Zucker und Kohlenhydrate. Wenn diese Nahrungsmittel reduziert oder ganz gestrichen werden, fällt auch das Abnehmen leichter. Nichts ist schlimmer, als die Mutter ständig vor ihrem Salat sitzen zu sehen. Verständlich, denn niemand möchte tagtäglich dasselbe essen. Gemüsesuppen ohne Reis, Kartoffeln oder Nudeln, weniger Butter oder Öl und der Verzicht auf zu viel Brot sind nicht nur beim Abnehmen günstig, sondern fördert Vitalität für die ganze Familie.

Mädchen Ratgeber
Auch ein leichtes Abendessen zweimal in der Woche geplant, unterstützt das Abnehmen. Fisch im Ofen gegart mit Gemüse oder ein gut schmeckender Salat aus Hülsenfrüchten sind ideal geeignet, um dem klassischen Brot mit Wurst und Käse abzudanken.

Hoppla – Abnehmen mit der Familie, es geht!

Für die Familie kochen und gleichzeitig abnehmen – zugegeben, es ist kein leichtes Unterfangen. Die Disziplin aufzubringen, nicht die Reste der Kinder aufzuessen, lässt sich mit dem Kochen kleiner Mahlzeiten, leicht umsetzen. Zusätzlich kann dabei hier und da an Geld gespart werden. Wer mehr als fünf Kilo abnehmen möchte, sollte sich vor den Mahlzeiten ein Diätpulver mixen und trinken. Der Magen ist gefüllt und der Sättigungsprozess setzt bereits ein. Zum eigentlichen Essen gibt es dann nur noch Gemüse oder sehr kleine Portionen. Diätpulver, die das Abnehmen fördern, bestehen aus hochwertigen Proteinen. Diese Tendenz sollte auch bei den Mahlzeiten gehalten werden: Also weniger Brot und dafür mehr Gemüse oder Fisch. Dann klappts auch mit dem Abnehmen!

Titelbild: © istock.com – zlikovec
Textbild: © istock.com – yasuhiroamano

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare