Die 5 besten Lern Apps für Kinder!

0
Zwei Kinder die gemeinsam lernen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertunge(n), Durchschnitt: 4,50 von 5)
Loading...

Mit Lern Apps lässt sich der Nachwuchs sinnvoll beschäftigen. Die bunten Applikationen vermitteln das Wissen aus Mathematik, Geografie und anderen Schulfächern spielerisch. Wenn die Kleinen sowieso schon mit dem Smartphone hantieren, kann etwas Bildung dabei nicht schaden.

Lern Apps sollten Spaß machen

Lern Apps für Kinder bieten Eltern eine tolle Möglichkeit, den Nachwuchs spielerisch zu bilden und zu beschäftigen.

Mit den Applikationen kann das Mobilgerät zur Nachhilfe genutzt werden. Die Kleinen sollten aber Spaß bei der Sache haben. Zwang ist hier fehl am Platz.

Kindgerechte Lernspiele auf dem Smartphone kommen zwar meistens gut an, allerdings ist nicht jede App geeignet und der Funfaktor variiert. Das Angebot ist riesig.

Kinder können Diktate trainieren, das Alphabet oder Englischvokabeln lernen und erste Rechenaufgaben lösen.

In der Regel hilft ein integriertes Belohnungssystem dabei, Ehrgeiz zu entwickeln und am Ball zu bleiben.

Nicht alle Apps sind kostenlos. Es ist ratsam, vor dem Kauf mit dem Nachwuchs eine Demo-Version zu testen, sofern die Möglichkeit besteht.
Vorschulkinder sollten nicht mit Wissen aus höheren Klassenstufen bombardiert werden.
Die Lernspiele sind immer altersgemäß auszuwählen.
Apps wie Die kleine Waldfiebel sind für die ganz Kleinen ideal. Je älter der Nachwuchs ist, desto anspruchsvoller dürfen die Aufgaben sein. Der Spaß sollte in Bezug auf Lern Apps dennoch stets im Vordergrund stehen.

Die besten Lern Apps für Kinder

  • Die kostenlose Lern App Anton vermittelt den Schulstoff der Fächer Mathe und Deutsch und bis zur 10. Klasse. Wissen aus Biologie und Musik wird über kindgerechte Lernspiele ebenfalls gelehrt. Durch das Lösen von Aufgaben sammeln die Kleinen Münzen. Spaß und Bildung sind damit vorprogrammiert. Ein nettes Extra ist die Option für Lehrer, Aufgaben auf einer digitalen Pinnwand zu hinterlegen.
  • Die App der Elefant ist eher für Vorschulkinder geeignet. Das beliebte Rüsseltier aus der Sendung mit der Maus zeigt tolle Lach- und Sachgeschichten. Der Inhalt der kostenlosen App ist auf das Alter zwischen drei und sechs Jahren abgestimmt und kommt ganz ohne Werbung aus.
  • Die Applikation Die kleine Waldfiebel bringt Kindern das Ökosystem Wald spielerisch näher. Baumarten, verschiedene Bodenschichten und die Bewohner des Waldes werden mit bunten Bildern und tollen Tönen dargestellt. Ein Waldquiz sorgt für Rätselspaß.
  • Wenn die Kinder nicht mehr ganz so klein sind, können sie Sprachen mit Duolingo lernen. Englisch, Spanisch und Französisch sind verfügbar. Vokabeln, Hörverständnis und Aussprache lässt sich mit Duolingo üben. Die Applikation richtet sich vor allem an Einsteiger, die die Grundzüge der Sprachen erst erlernen müssen.
  • Einen sinnvollen Zeitvertreib bringt die App Photomath, die Wissen aus dem Fach Mathematik lehrt. Bei kleinen oder größeren Rechenproblemen ist diese Applikation ideal. In detaillierten Schritten und animierten Berechnungen werden Formeln und Lösungswege ansprechend vermittelt. Es können zudem eigene Aufgaben eingescannt werden, deren Lösung schrittweise erklärt wird.

Video: 5 Lern-Apps für Kita Kids und Schüler! So geht Homelearning

Kindgerechte Applikationen: Darauf sollte geachtet werden

Vor dem Download der Lern App sollten Eltern gewisse Aspekte beachten, damit die Kleinen ein optimales Programm an die Hand bekommen. Die Altersangabe der Applikation spielt eine wichtige Rolle. Auch das Design ist zu überprüfen.

Eine übersichtliche, kindgerechte Aufmachung ist ideal. Außerdem muss die Bedienung der App einfach gestaltet sein.

Wenn das Handy nicht die ganze Zeit mit dem Internet verbunden sein soll, gilt es vor einem Kauf zu klären, ob das Programm offline nutzbar ist.

Natürlich sollte zudem darauf geachtet werden, dass die App keine Gewalt und sonstige ungeeignete Inhalte oder Werbung enthält.

Einige kostenlose Programme sind mit Anzeigen vollgestopft, die mit einen Klick darauf auf dubiose Seiten führen können.

Deshalb ist besonders bei Gratis-Apps etwas Vorsicht geboten. Applikationen, bei denen verschiedene Schwierigkeitsstufen ausgewählt werden können, sind praktisch.

Ein besonderes Auge ist darüber hinaus auf In-App-Käufe zum Beispiel durch ein Upgrade auf eine Vollversion zu werfen. Auch die Bestimmungen zum Datenschutz sind mindestens einen Blick wert.

Mädchen Ratgeber

Mit Lern Apps kann das Üben abwechslungsreich gestaltet werden

Lernspiele sind eine sinnvolle Angelegenheit. Der Gebrauch von Smartphone oder Tablet ist für viele Kinder heutzutage oft selbstverständlich. Die Bildschirmzeit kann mit den bildenden Applikationen sinnvoll genutzt werden. Die besten Lernprogramme für Kinder nutzen den Wissenshunger der Kleinen und kombinieren die Vermittlung von Wissen und ansprechenden Spielen optimal. Die Auswahl der richtigen App fällt nicht leicht, denn das Angebot ist riesig. Wer neben den Inhalten auf die wichtigen Aspekte wie Altersangabe, übersichtliches Design und einfache Bedienbarkeit achtet, kann eigentlich nichts falsch machen.

Titelbild: © iStock – fizkes

Über den Autor

Avatar

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare