Bis wann tragen Kinder Windeln? – Der richtige Zeitpunkt, um mit dem Töpfchentraining zu beginnen

0
Kleines Kind sitzt vor einem Töpfchen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Bis wann tragen Kinder Windeln ist eine Frage, die viele Eltern beschäftigt. Das perfekte Alter gibt es nicht, manche Kinder gehen schon mit knapp zwei Jahren aufs Töpfchen, andere brauchen länger. Wichtig ist, dass Eltern gelassen bleiben.

Bis wann tragen Kinder denn Windeln?

Hört man sich im Bekanntenkreis um, scheint es bei dem Alter, in dem Kinder trocken werden, eine erhebliche Spannbreite zu geben. Die meisten Kinder sind nicht vor ihrem dritten Lebensjahr trocken, bei manchen kann es sich sogar bis zum fünften Geburtstag ziehen.

Bis wann Kinder Windeln tragen hängt davon ab, wann sie die Kontrolle über ihre Harnblase haben und das Phänomen des Harndrangs bewusst wahrnehmen können. Der Zeitpunkt ist maßgeblich von der Reifung des Nervensystems bestimmt und überdies ein Lernprozess.

In der Regel geben Kinder von selbst zu verstehen, wann sie aufs Töpfchen müssen. Sie ziehen an ihrer Windel oder artikulieren ihren Wunsch lautstark. Auch wenn tagsüber alles klappt, kann nachts die Windel noch angebracht sein. Denn die Koordination Aufwachen und volle Blase muss sich erst einspielen. Dauert das alles etwas länger, sollten Eltern keine Bedenken haben.

Jedes Kind durchläuft den Entwicklungsprozess in seinem Tempo. So früh wie möglich aufs Töpfchen gehen zu können ist nicht Bestandteil irgendeines Wettbewerbes.

Das Kind nicht unter Druck setzen

Durch Gespräche mit anderen Eltern, deren Kinder früh trocken waren, neigen manche Mütter oder Väter dazu, ihr Kind unter Druck zu setzen. Doch ein Kind zu zwingen, aufs Töpfchen zu gehen, wird den gegenteiligen Effekt auslösen, denn Harnkontrolle lernt sich auf diese Weise nicht. Das Kind wird sein Geschäft vermutlich nicht  während dieser Zeit erledigen.

Eltern sollten daher Vertrauen zeigen, denn wenn es so weit ist, gibt der Nachwuchs das zu verstehen. Nun sollte das Kind motiviert werden, aufs Töpfchen zu gehen. Lob ist sowohl bei der Ankündigung als auch nach dem Geschäft angebracht. Das erhöht den Spaßfaktor und mit Freude an einer Sache lernt es sich gleich doppelt gut.

Kleine Kinder lieben es, Eltern oder ältere Geschwister nachzuahmen. So grotesk es klingen mag, auch der Toilettengang braucht Vorbilder. Wenn Mama oder Papa die Toilettentür auflassen, kann der Nachwuchs vom Korridor aus lernen, wie es richtig funktioniert.

Video: Windelfrei in 7 einfachen und stressfreien Schritten (Teil 1)

Ein Malheur zwischendurch ist normal

Wenn ein Kind zu verstehen gibt, dass es keine Windel mehr möchte, sollten Eltern diesem Wunsch nachgeben, auch wenn das bedeutet, das ab und zu noch etwas daneben geht. Bis wann tragen Kinder Windeln ist in diesem Kontext irrelevant, es sollte auch auf keinen Fall wieder zur Windel gegriffen werden, wenn ein Malheur passiert ist. Mit dem Kind darf auch nicht geschimpft werden, denn wenn es für Einnässen oder einen nächtlichen Unfall im Bett Schimpf und Schande gibt, wird der Toilettengang zu einem Erlebnis, das mit einer Mischung aus Scham und Angst behaftet ist. Rückschläge sind normal.

Mädchen Ratgeber
Ist ein Kind jedoch im Schulalter noch nicht vollständig trocken, sollte ein Arzt konsultiert werden, denn das könnte ein Anzeichen für eine organische oder seelische Störung sein.

Trocken werden sie alle

Bis wann tragen Kinder Windeln ist nichts, das sich pauschal beantworten lässt. Denn das exakte Alter ist im Grunde ebenso unwichtig wie der frühe selbstständige Gang zum Töpfchen des Nachbarjungen. Eltern gehen durch diese Zeit am besten mit einer großen Portion Optimismus und Gelassenheit. Das Töpchen sollte nicht Gegenstand eines Familiendramas werden. Schließlich wird jedes Kind früher oder später trocken.

Titelbild: ©iStock.com – bukharova

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare