Schulanfang planen: Tipps für Eltern und Schüler

0
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertunge(n), Durchschnitt: 4,00 von 5)
Loading...

Der Schuleintritt gehört zu den wichtigsten Schritten im Leben eines Kindes. Er markiert, dass man jetzt nicht mehr klein ist, sondern zu den Großen gehört, dass man so spannende Dinge wie schreiben und rechnen lernt, unglaublich wichtige Hausaufgaben erledigen darf und ein Stück Unabhängigkeit gewinnt. Unabhängigkeit in Sachen Freunde, Tagesablauf und Freizeitbeschäftigung. Mit dem Schuleintritt sind Geschenke verbunden, oftmals das erste Taschengeld und natürlich neue Freunde.

Die Vorbereitung beginnt ein halbes Jahr vorher

Die meisten Kinder werden im Kindergarten bereits gut auf den Schulanfang vorbereitet. Viele Kindergärten besuchen Grundschulen, so dass die Vorschulkinder das neue Umfeld schon etwas kennenlernen können. Kooperationen mit Grundschulen beinhalten, dass die künftigen Erstklässler/-innen ein- oder mehrmals wöchentlich im Kindergarten von Lehrkräften besucht werden und erste Konzentrationsübungen machen, mit Schwungübungen, einfachen Experimenten und Vorlesestunden auf den Schulalltag vorbereitet werden. Das hilft Kindern, den Übergang von einem Vormittag voller Spiel und Spaß in die ruhigere Atmosphäre der Schule zu meistern.

Mädchen Ratgeber

Schulweg üben!

Die Eltern sollten den Schulweg mit dem Kind üben. Denn den Kindern tut es gut, wenn sie den Weg kennen und nach einigen Wochen vielleicht schon selbst bewältigen können. Elternhilfe ist dann nicht mehr angesagt, die „Laufgruppe“ ist viel cooler.

Einschulungsfeier: Einladungen, Restaurant und die Schulfeier

Für die Eltern beginnt die Vorbereitung auf die Schulzeit früh, denn die passende Grundschule muss ausgesucht werden. Bestehen plausible Gründe, können Kinder anstelle der zuständigen Stadtteilschule eine andere Grundschule besuchen. Und natürlich muss die Einschulungsfeier vorbereitet werden. In vielen Familien wird die Feier recht groß ausgerichtet und nimmt den Platz ein, den in katholischen Gebieten traditionell die Erstkommunion innehat. Bei der Feier in der Schule sind normalerweise Kind, Eltern und eventuell Paten oder Großeltern willkommen. Andere Gäste sollten erst später dazu stoßen. Trotzdem müssen rechtzeitig Einladungen geschrieben werden, der Tag muss geplant werden und für das gemeinsame Essen und Feiern sollte ausreichend Platz in einem Restaurant reserviert werden. Für die Einschulungsfeier benötigen die Kinder bereits ihren Ranzen und die Schultüte, das muss also auch im Vorfeld organisiert werden.

Materialliste von der Schule

Was genau das Kind für die Einschulung benötigt, wird von der Schule vorgegeben. Die Liste sollte bereits im Rahmen der ersten Gespräche, lange vor Schulbeginn, bei den Eltern ankommen. Viele Schreibwarengeschäfte bieten an, die Liste abzugeben und die Materialien selbständig zusammenzustellen. Das ist etwas kostenintensiver als selbst alles bei Discountern und in Drogeriemärkten zusammenzusuchen, nimmt Eltern im Schulvorbereitungsstress aber auch viel Arbeit ab. Zumal die ortsansässigen Schreibwarenläden die Vorlieben der Schulen kennen und auch auf bestimmte Marken, einheitliche Designs und dergleichen Rücksicht nehmen können. Wichtig ist, dass bei Schulbeginn alles beieinander ist. Die Schultüte dagegen ist Elternsache. Es gibt viele Möglichkeiten, sie zu gestalten, selbst zu basteln oder fertig zu kaufen und natürlich zu befüllen. Und es müssen nicht immer Süßigkeiten sein: Der neue Farbkasten, die neue Sportkleidung, ein Päckchen Wachsmalkreiden und ein Satz Pinsel dürfen durchaus in der Schultüte untergebracht werden. Beliebte Geschenke für die Tüte sind auch Bücher und CDs. Die Geschwisterschultüte darf nicht vergessen werden!

Video: Schultüte basteln – Sophies Basteltipps

Nur nicht nervös werden

Für Kinder und Eltern ist der Schulbeginn ein großer Tag, und sicherlich wird es viele Bilder für das Familienalbum geben. Trotzdem lohnt es nicht, nervös zu sein: Der Tag sollte genossen werden. Von allen Beteiligten. Und das heißt eben auch, dass nicht alles perfekt laufen muss, sondern auch kleine Pannen für Gelächter sorgen dürfen. Wenn die Spaghetti-Soße auf dem weißen Hemd von Papa landet, der Junior seiner großen Schwester die Schokolade aus der Schultüte mopst und Oma eine freche Bemerkung über das Kostüm der Schulleiterin macht, sind das letzten Endes wertvolle Erinnerungen.

Titelbild: © istock.com – Wojciech Gajda

Über den Autor

Michaela Lieber

Seit Maximilian am 12. März 2010 das Licht der Welt erblickte, hat sich in meinem Leben viel verändert. Diese Erfahrungen teile ich gern. Als Redakteurin in meiner täglichen Arbeit, wie im privaten Umfeld.

Keine Kommentare